Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazilian football fans sit outside the Sao Carlos hospital  waiting for news on the condition of Neymar  in Fortaleza on July 5, 2014. Brazil star Neymar was ruled out of the World Cup after that with a back injury, team doctor Rodrigo Lasmar said. Lasmar told reporters Neymar suffered a fracture in the third verterbra of his back during Brazil's bruising 2-1 quarter-final victory over Colombia.. AFP PHOTO / ODD ANDERSEN

Traurige Fans vor dem Spital, in dem Neymar behandelt wurde. Wie soll das nur weiter gehen ohne den Superstar? Bild: AFP

Nach Neymars WM-Aus

Wie weiter, Brasilien? Die Erinnerung an Amarildo 1962 bringt Hoffnung – aber dieser zerstört sie gleich höchstpersönlich

Es ist der Riesenschock für Brasilien. Superstar Neymar fällt für den Rest der Endrunde aus. Wer soll seine Lücke füllen? Felipe Scolari ist gefordert.

Durchhalteparolen in Brasilien nach dem WM-Aus von Neymar. In der «Folha de Sao Paulo» schreibt Kolumnist Juca Kfouri: «Neymar wird fehlen. Sehr fehlen. Aber Neymar ist nicht Gott. Genausowenig wie Lionel Messi. Und noch viel weniger als Pelé. Und ja, ohne Pelé wurden wir 1962 Weltmeister.» Die Erinnerung an den zweiten Titelgewinn der Brasilianer vor 52 Jahren lässt das ganze Volk hoffen. 

Neymar war von Anfang an der grosse Superstar, der Brasilien zum sechsten Titel führen sollte. Trotz immensem Druck löste der 22-Jährige diese Herkules-Aufgabe gut. Bis zur 86. Minute im Viertelfinal gegen Kolumbien, als er nach einem Zweikampf mit Carlos Zuniga mit einer Wirbelverletzung ausfiel.

05.07.2014; Fortaleza; Fussball - WM Brasilien 2014 - Brasilien - Kolumbien;
Neymar (BRA) wird nach seiner Verletzung durch Foul von Juan Camilo Zuniga vom Platz getragen (Zuma Sports Wire/freshfocus)

WM-Aus für Neymar. Ist der Titel damit weg? Bild: Zuma/freshfocus

An 50 Prozent der Tore beteiligt

Neymar war zuvor an fünf der zehn Toren Brasiliens beteiligt. Kroatien und Kamerun schoss er im Alleingang ab, gegen Chile verwandelte er den letzten Elfmeter eiskalt. Aber jetzt ist er weg. Seine Mannschaftskollegen üben sich in Durchhalteparolen. «Er ist auch neben dem Feld wichtig für uns. Wir gewinnen den Titel für ihn», sagte Maicon. Und Hulk erklärte: «Jetzt müssen wir halt noch mehr rennen. Wir machen alles für ihn.»

Genau diesem Hulk könnte in den nächsten Partien eine entscheidende Rolle zukommen. Denn nicht nur Felipe Scolari, sondern die ganze Nation fragt sich: Wer soll Neymar ersetzen? Fred und Jo sind Strafraumstürmer und haben das Niveau des Barça-Stürmers bei weitem nicht. Hulk ist zwar auch nicht der Spielmacher wie Neymar, aber wenigstens zeigt er aufsteigende Form. Doch seine Position müsste dann ein anderer übernehmen. Gleiches gilt für Oscar. 

Brazil's Willian prays following regulation time during the World Cup round of 16 soccer match between Brazil and Chile at the Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil, Saturday, June 28, 2014. Brazil won 3-2 on penalties after a 1-1 tie. (AP Photo/Manu Fernandez)

Kann Willian Neymar ersetzen? Oder sollen die Brasilianer doch lieber auf Gott hoffen? Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Willian als neuer Neymar?

Von der Ersatzbank aus könnte daher die Stunde von Willian schlagen. Der Chelsea-Profi kam an dieser WM bisher noch wenig zum Einsatz, aber die Position hinter den Stürmern könnte er vom aktuellen Kader wohl am besten übernehmen.

Bernard, Paulinho, Hernanes, Ramires oder Fernandinho – die bisher regelmässig im Mittelfeld zum Einsatz kamen, aber alle keinen Stammplatz beanspruchen dürfen – scheinen nicht bereit zu sein, eine so wichtige Rolle einzunehmen.

Der Superstar verletzt und keiner da, der ihn ersetzen kann. Da denkt jeder Brasilianer wie erwähnt sofort an die WM 1962. Damals reiste die Seleçao mit Pelé als grossem Star an. Doch «o rei» wurde im zweiten Gruppenspiel verletzt und fiel mit einem Muskelfaserriss aus. 

amarildo 1962 brasilien neymar pele

Amarildo erhält ein Küsschen von Pelé für seine Leistungen an der WM 1962. Bild: repubblica.it

Aus dem Nobody wird der WM-Star

Trainer Aymoré Moreira zauberte daraufhin für das entscheidende Gruppenspiel gegen Spanien – das gewinnen werden musste – Amarildo aus dem Hut. Alleine die Nomination des damals 23-Jährigen hatte für Kontroversen gesorgt. Und jetzt soll der den grossen Pelé ersetzen? Doch Amarildo überraschte alle. Er erzielte gegen Spanien in der 72. Minute den Ausgleich und köpfte sein Team in der 86. Minute mit dem 2:1-Siegestreffer in die Viertelfinals. 

Play Icon

Amarildos 2:1 gegen Spanien an der WM 1962. Video: Youtube/alvrub2011

Zusammen mit Dribbler Garrincha führte er in der Folge Brasilien ins Endspiel, wo er nur zwei Minuten nach dem Führungstor der Tschechoslowakei den Ausgleich besorgte und damit die Wende zum 3:1-Sieg einleitete.

Vielleicht kann ja die Fifa noch etwas regeln?

Play Icon

Das 1:1 durch Amarildo im WM-Final 1962. Video: Youtube/sembilanpuluh menit

«Leider sehe ich heute keinen Amarildo»

Amarildo ist heute 75-jährig und kritisierte die Nationalmannschaft nach den Gruppenspielen: «Es fehlt bisher ein überzeugender Sieg, das gegen Kamerun war noch keiner.» Den überzeugenden Sieg hat Amarildo noch immer nicht gesehen. Aber nach Neymars Out wurde er von «Radio ESPN» zu seiner Meinung gefragt und dem Volk Hoffnung auf ein «Zweites 1962» geben. «Wir dachten damals auch, Pelé sei nicht zu ersetzen. Aber jeder ist ersetzbar», sagte der ehemalige Star zwar brav, doch dann enttäuschte er die Hörer bitter: «Leider sehe ich heute keinen Amarildo.»

Dies sei auch ein Fehler von Scolari. Denn Amarildo glaubt, dass einzig Robinho momentan in der Lage wäre, die Rolle von Neymar zu übernehmen. Dumm nur, dass dieser bekanntlich gar nicht erst für die WM nominiert wurde.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article