DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Müllers Schuss zum 1:0 gegen die USA ist eines von bislang 38 im «Adidas F50 Adizero» erzielten WM-Toren.
Thomas Müllers Schuss zum 1:0 gegen die USA ist eines von bislang 38 im «Adidas F50 Adizero» erzielten WM-Toren.
Bild: Getty Images South America
Der Schuh der Torschützen

Hobbyfussballer müssen nur eine Grafik anschauen und schon wissen sie, welcher Schuh jetzt her muss

136 Tore fielen in den ersten 48 Spielen der WM in Brasilien – das entspricht der starken Quote von 2,83 Toren pro Spiel. Lionel Messi, Thomas Müller und Neymar haben jeweils vier Mal getroffen. Das schlägt sich auch in der Statistik der erfolgreichsten Schuhe nieder.
27.06.2014, 04:1027.06.2014, 14:43

Ein Fussballfan mit dem Pseudonym «tommasaurus» hat die 136 Vorrunden-Tore der WM 2014 genau analysiert. Ihn interessierte nicht, welches Team oder welcher Spieler traf – sondern welchen Schuh der Torschütze dabei trug. Heraus kam diese Grafik:

Tore, Assists und Eigentore

Bild: Imgur

Mehr zur WM

Es gibt auch einen klaren Verlierer

Den «Sieger», den Adidas F50 Adizero tragen unter anderem die Vierfach-Torschützen Lionel Messi und Thomas Müller. Auf den Superfly IV von Nike vertraut nicht nur Neymar, sondern auch Xherdan Shaqiri, der in diesem Schuh seinen Hattrick gegen Honduras erzielte.

Animiertes GIFGIF abspielen
Xherdan Shaqiris herrliches 1:0 gegen Honduras.
GIF: SRF

Gar nicht zu empfehlen ist der Nike Tiempo Legend V. Zwei der vier Eigentore gehen auf sein Konto, dazu vier der sieben Platzverweise der Vorrunde. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Portugiese Pepe trägt den Tiempo Legend V – und fliegt nach seinem Kopfstoss gegen den «Siegerschuh» tragenden Thomas Müller vom Platz.
GIF: SRF

Die Marken-Charts

Bild: Imgur

Warrior?

Ein noch eher unbekannter Hersteller. Die drei Tore gehen aufs Konto des Australiers Tim Cahill (2) und des Belgiers Marouane Fellaini. Damit lassen sich solche Riesen-Kisten wie dieses von Cahill schiessen:

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel