Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1990 World Cup Final, Rome, Italy, 8th July, 1990, West Germany 1 v Argentina 0, West Germany's Andreas Brehme scores the game's only goal from the penalty spot to win the World Cup  (Photo by Bob Thomas/Getty Images)

Der Ball ist drin, jubelnd dreht sich Finaltorschütze Andi Brehme ab. Lothar Matthäus (10) und Jürgen Klinsmann (18) werden gleich bei ihm sein. Bild: Bob Thomas Sports Photography

WM-Final ein Klassiker

Argentinien wie 1986 oder Deutschland wie 1990? Die Finaltorschützen erinnern sich

Im Maracanã kommt es am Sonntag schon zum dritten Mal zu einem WM-Endspiel zwischen Deutschland und Argentinien. Ein Rückblick auf die beiden ersten Finals mit den entscheidenden Torschützen von damals: Jorge Burruchaga und Andi Brehme.



WM-Final 1986

Argentinien gewinnt mit 3:2

Am 29. Juni 1986 stemmt Diego Armando Maradona im Azteken-Stadion in Mexiko-City den WM-Pokal in die Höhe. Zwar hat er im Final vor 115'000 Fans nicht getroffen. Mit seinem Jahrhunderttor gegen England und der «Hand Gottes» im gleichen Spiel und mit weiteren aussergewöhnlichen Leistungen ist klar: Maradona ist der überragende Spieler des Turniers.

FILE - This is a June 29, 1986  file photo  of  Diego Maradona of Argentina celebrates with the cup at the end of the World Cup soccer final in the Atzeca Stadium, in Mexico City, Mexico. Argentina defeated West Germany 3-2 to take the trophy.   With one week to go before the World Cup starts in Brazil, The Associated Press takes a look at 10 great stars in the tournament's history. Maradona One the greatest playmakers of all time, Maradona was joint FIFA Player of the 20th Century with Pele. “El Pibe de Oro” inspired Argentina to victory in the 1986 tournament. The English will never forgive him for his “Hand of God” goal en route to winning the World Cup. And perhaps his own people, the Argentines, will never forgive him for being a terrible coach for the national team at the World Cup four years ago in South Africa. But as player, Maradona was peerless during his heyday, although drug problems marred the end of his career. (AP Photo/Carlo Fumagalli, File)

Kleiner Mann, ganz gross: «El Pibe de Oro», der «Goldjunge», ist Weltmeister. Bild: AP

Im Final führt Argentinien nach einer knappen Stunde mit 2:0, die Sache scheint gegessen. Aber Deutschland kämpft sich zurück, Karl-Heinz Rummenigge (74.) und Rudi Völler (80.) gleichen die Partie aus. Deutschland im Rausch – und kalt erwischt. Jorge Burruchaga schiesst nur drei Minuten nach dem 2:2 den 3:2-Siegtreffer für Argentinien.

abspielen

Deutscher Rückblick auf den WM-Final 1986. Video: Youtube/Sporthistory2010

«Das Tor ist mir genauso wichtig wie die Geburt meiner vier Söhne»

Die Erinnerungen an damals sind beim Torschützen Burruchaga noch präsent, als wäre das Spiel gestern gewesen. «Als wir zum Mittelkreis schritten, habe ich Maradona tief in die Augen geschaut», erzählt er dem Magazin «11 Freunde». Auch ohne Worte sei die Botschaft klar gewesen: «Auf geht's! Das lassen wir uns heute nicht mehr nehmen. Jetzt schlagen wir die Deutschen erst recht.»

Maradona spitzelte den Ball zu Burruchaga, der am rechten Flügel viel freien Platz vorfand. «Ich lief so schnell ich konnte, da ich Briegel dicht in meinem Rücken spürte. Doch dann stand plötzlich auch schon Schumacher vor mir», sagt Burruchaga. «Als ich sah, wie der Ball über die Linie rollte, konnte ich mein Glück kaum fassen. Das Tor ist mir genauso wichtig wie die Geburt meiner vier Söhne.»

MEXICO CITY, MEXICO - JUNE 29: Jose Burruchaga of Argentina scores the third goal for Argentina during the World Cup final match between Argentina and Germany on June 29, 1986 in Mexico City, Mexico. (Photo by Bongarts/Getty Images)

Die Entscheidung im WM-Final 1986: Burruchaga schiesst an Schumacher vorbei das 3:2. Bild: Getty Images Sport Classic

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708

  • Deutschland75%
  • Argentinien25%

WM-Final 1990

Deutschland gewinnt mit 1:0

Vier Jahre nach dem Titelgewinn gelingt es Argentinien nicht, diesen zu verteidigen. Deutschland revanchiert sich für die knappe Niederlage in Mexiko und so darf am 8. Juli 1990 im Olympiastadion von Rom der deutsche Spielführer Lothar Matthäus den Weltmeisterpokal entgegen nehmen. Wie Maradona 1986 ist «Lodda» auf dem Zenit, spielt eine grandiose WM.

The West German soccer team with the team captain Lothar Matthaeus holding the cup celebrate the win of the soccer World Cup against Argentina in Rome, Italy, July 8, 1990.  West Germany won 1-0.   (KEYSTONE/AP Photo/Roberto Pfeil)

Matthäus hält den Pokal fest, neben ihm Torschütze Brehme. Bild: AP

Im Final macht sich jedoch ein anderer Deutscher unsterblich: Andi Brehme. Der Verteidiger verwertet fünf Minuten vor dem Abpfiff einen umstrittenen Foulpenalty. Brehme schoss nur deshalb, weil der dafür vorgesehene Matthäus sich nach einem Schuhwechsel in der Halbzeitpause nicht sicher genug fühlte. Und: Brehme, der beidfüssig war, erzielte das Tor mit dem rechten Fuss. An der WM 1986 verwertete er einen Penalty noch mit der linken Klebe.

abspielen

Deutscher Rückblick auf den WM-Final 1990. Video: Youtube/Fussball ist unser Leben

«Beim Anlauf dachte ich: Ruhig bleiben! Nur auf den Schuss konzentrieren!»

Brehme erinnert sich im «Spiegel»: «Rudi Völler kam zu mir und sagte: ‹So, den machst du jetzt rein, dann sind wir Weltmeister.› ‹Na, schönen Dank›, antwortete ich. ‹Werd's mir zu Herzen nehmen.›»

«Am schlimmsten war, dass die Argentinier den Ball wieder wegschossen, als ich ihn mir zurechtgelegt hatte. Ich musste ausblenden, dass die Argentinier versuchten, mich zu verunsichern – und dass die ganze Welt, Millionen von Fernsehzuschauern, auf mich schaute.»

abspielen

Die entscheidenden Szenen: Völler wird «gefoult», Brehme verwertet den Penalty. Video: Youtube/Chef0ulf

«Beim Anlauf dachte ich: Ruhig bleiben! Nur auf den Schuss konzentrieren! Dann schoss ich mit rechts. Als der Ball auf den Innenpfosten zu lief, hatte ich eine Schrecksekunde – aber dann war er drin. In diesem Moment wussten wir alle, dass wir Weltmeister waren.»

FILE - In this July 8, 1990 file photo, Germany players celebrate after Andreas Brehme, left on ground, scores the winning goal in the World Cup soccer final match against Argentina, in the Olympic Stadium, in Rome, Italy. On this day: Germany defeats Argentina 1-0 to win the World Cup in a final that also saw two Argentine players sent off. (AP Photo/Carlo Fumagalli, File)

Jubelnde Teamkollegen begraben den Torschützen unter sich. Bild: AP

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Was seither geschah …

An Weltmeisterschaften trafen sich Deutschland und Argentinien sowohl 2006 wie auch 2010 jeweils im Viertelfinal. Deutschland gewann beide Spiele.

An der WM im eigenen Land kommt Deutschland dank einem Sieg im Penaltyschiessen über Argentinien in den Halbfinal. Es ist die Partie mit dem legendären Spickzettel, den Deutschlands Goalie Jens Lehmann vor den argentinischen Penaltys konsultiert, auf dem die mutmasslichen Ziele der Schützen vermerkt sind. Der Psychotrick geht auf.

abspielen

Deutscher Rückblick auf den Viertelfinal 2006.  Video: Youtube/ARD

In Südafrika überfährt Deutschland das von Diego Maradona trainierte Argentinien regelrecht. In einem begeisternden Spiel schlägt die DFB-Auswahl die Südamerikaner mit 4:0. Thomas Müller und Miroslav Klose (2) schossen drei der vier Treffer – sie sind auch am Sonntag wieder dabei.

abspielen

Deutscher Rückblick auf den Viertelfinal 2010. Video: Youtube/leroy1210

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

163
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

170
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

163
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

170
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Trump präsentiert seinen Nahost-Friedensplan 

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte …

Artikel lesen
Link zum Artikel