DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil

Bild: eurosport.uk

Eindeutig Zweideutige T-Shirts

Warum Punkten an der WM nicht toleriert wird – und was in Brasilien sonst noch verboten werden müsste

Das Gastgeberland der Fussball-WM steht für zauberhafte Fussballkunst und schöne Frauen. Die beiden Elemente als T-Shirt-Motiv zu kombinieren, kommt jedoch gar nicht gut an. Wir sagen den Brasilianern, was wir an der Fussball-WM ebenfalls nicht sehen wollen.



Der brasilianische Tourismusverband hat Adidas dazu aufgefordert, zwei umstrittene T-Shirts aus dem Verkauf zu nehmen. Diese würden den Sextourismus fördern. Selbst Staatspräsidentin Dilma Rouseff twitterte: «Brasilien ist glücklich, Touristen zur WM zu empfangen; ist aber auch bereit, den Sextourismus zu bekämpfen.»

Die Firma Adidas, der zweitgrösste Sportartikelhersteller der Welt, hat die anrüchigen T-Shirts mittlerweile aus dem Verkehr gezogen. Sie seien ohnehin nur in den USA erhältlich gewesen. 

Die Auslöser

Das eine Bekleidungsstück zeigt eine leichtbekleidete Dame im Bikini vor der Kulisse von Rio de Janeiro. Die Frau hat eine anatomisch sehr interessante Figur. Während ihre Wespentaille circa eine Fingerbreite einnimmt, ist die Hüfte so breit wie der ganze Zuckerhut im Hintergrund. 

Ausserdem ist die Aufschrift «Lookin' to score» nicht ganz unproblematisch. Diese kann frei übersetzt nämlich zweierlei bedeuten: einerseits die sportliche, familienfreundliche Übersetzung «Ich will punkten». Die sittenlose Interpretation hingegen lautet: «Ich will ihn reinmachen». 

Bild

Bild: eurosport.uk

Warum ein Liebesherz nicht immer gut ist

Auch auf dem zweiten T-Shirt haben die (wohl mehrheitlich männlichen) Designer aus der Adidas-Schmiede in Herzogenaurach ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Auf diesem Exemplar – für die weibliche Kundschaft notabene – prangt auf der Brust das Motto «I Love Brazil». Mit einem Herz, das zugleich sehr an einen ausladenden weiblichen Hintern erinnert. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Bild

Bild: eurosport.uk

Nicht ganz abwegig

Nun kann man ausnahmsweise die Politik der brasilianischen Regierung nachvollziehen, wobei der Link zum Sextourismus auch ein wenig an den Haaren herbeigezogen ist. Nichtsdestotrotz gibt es weitere Sachen, welche die Politik und die Fifa bei der WM verhindern müssen.

Unsere Liste mit Sachen, die wir nicht in Brasilien sehen wollen:

Contestant Adriana Santos, from Brazil's Bahia state, performs during the Miss Brazil Plus Size Beauty Pageant in Sao Paulo, Brazil, Sunday, Jan. 29, 2012. A growing number of bikini and swimming suits manufacturers have woken up to Brazil's thickening waistline and are reaching out to the ever-expanding ranks of heavy women with new plus-size lines. (AP Photo/Andre Penner)

Auch in Brasilien ist nicht jede Frau mit den Genen von Starmodel Gisele Bündchen gesegnet. Kein Problem, aber bitte nicht die gleichen Sachen anziehen wollen und im Stadion defilieren. Man(n) dankt. Bild: AP

Bild

Das Problem ist nicht die lustige Einrichtung für das Trinken. Das Problem ist das Bier selbst. Die Fifa als Veranstalter und Moralhüter wird wieder mit Argusaugen darüber wachen, dass auch nur die offiziellen Sponsoren inklusive Getränkehersteller rund um die Stadien ausgeschenkt werden. Schade, es gibt nämlich tolles lokales brasilianisches Bier Screenshot: de.aliexpress.com

Die tolle Fussball-WM 2010 bleibt vor allem einem Sinnesorgan in Erinnerung. Das südafrikanische Blasinstrument Vuvuzela hat mehr Ohren zerstört als die Hardrock-Band Metallica. Südafrika-Fans werden uns erspart bleiben, die «Bafana Bafana» haben sich nicht qualifiziert. YouTube/SW17ChelseaSG

England's supporters watch the third day's play of the second test cricket match between England and Bangladesh in Dhaka, Bangladesh, Monday, March 22, 2010. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Zugegeben: Wenn die Strandschönheiten an der Copacabana mit einem Hauch von Stoff herumspazieren dürfen, wieso dürfen dann die Herren der Schöpfung nicht auch mit nackten Tatsachen glänzen? Weil in den meisten Fällen Gruppenfotos mit Bierbäuchen nicht gut aussehen. Ganz einfach. Bild: AP

Bild

Die beliebte Kombination weisse Socken und Adiletten wird sicher oft anzutreffen sein. Leider. Hoffen wir mal auf das strenge Auge der brasilianischen Modepolizei. Screenshot: 2.bp.blogspot.com

Bild

Die Iren haben die besten Fans. Keine Diskussion. Aber es hat schon seinen Grund, wieso die Iren bei der WM zu Hause bleiben. Die Filzhüte sind einfach zu warm für die tropischen Temperaturen. Deshalb aus hygienischen Gründen ein absolutes No-Go. Screenshot: sport.orf/AP/Gero Breloer

Bild

Die einzigen Männer, die sich im Gesicht schminken dürfen, sind die Mitglieder der Kult-Glam-Rockband Kiss und Kurt Aeschbacher vor dem Fernsehauftritt. Bei allen anderen gibt es ein «Daumen runter». Screenshot: buckrivera.blogg.de

Bild

Drei Viertel der brasilianischen Bevölkerung sind laut Statistik katholisch. Deshalb wäre es ein leichtes Spiel, sich mit Jesus-T-Shirts beim Heimpublikum einzuschmeicheln. Zu leicht und deshalb fehl am Platz. Was würde Jesus tun? Sicher nicht die Einschleimer belohnen. Screenshot: welt.de/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel