Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04306548 Brazilian players sing the national anthem before the FIFA World Cup 2014 semi final match between Brazil and Germany at the Estadio Mineirao in Belo Horizonte, Brazil, 08 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/Fernando Bizerra Jr.   EDITORIAL USE ONLY

Brasilianische Sängerknaben: Die Nationalspieler singen vor dem Halbfinal gegen Deutschland ihre Nationalhymne. Bild: EPA/EFE

Ein Jahr nach Deutschlands 7:1 im WM-Halbfinal gegen Brasilien: Der Triumph noch einmal in «Queen»-Songs erzählt

«Is this the real life? Is this just fantasy?», fragt die legendäre Rockband Queen gleich zu Beginn ihres ersten Nummer-1-Hits «Bohemian Rhapsody». Eine Frage, die sich Brasiliens Fussballer während des Halbfinal-Debakels gegen Deutschland wohl auch gestellt haben. Das Protokoll des 7:1.



We Will Rock You

abspielen

Die Ansage der Deutschen vor dem Spiel ist klar: Wir machen euch fertig! Video: Youtube/Queen Official

Under Pressure

abspielen

Nach dem 0:1 durch Thomas Müller in der 11. Minute befindet sich Brasilien schon früh unter Druck, jetzt reagieren zu müssen. Video: Youtube/Queen Official

Another One Bites the Dust

abspielen

23 Minuten sind gespielt, noch einer drin. Miroslav Klose trifft zum 2:0 und macht sich zum WM-Rekordtorschützen. Video: Youtube/Queen Official

Don't Stop Me Now ('Cause I'm Having a Good Time)

abspielen

Die Deutschen finden Gefallen am Torschiessen und legen nach. Toni Kroos trifft innerhalb von 69 Sekunden doppelt und schon steht es 4:0 für Deutschland. Video: Youtube/Queen Official

I'm Going Slightly Mad

abspielen

Es ist zum Verrücktwerden für die Brasilianer: Keine halbe Stunde gespielt und nach Sami Khediras Treffer liegen sie 0:5 im Rückstand. Video: Youtube/Queen Official

Bohemian Rhapsody

abspielen

Pausen-Gedanken in der Kabine der Seleçao: «Is this the real life? Is this just fantasy? Caught in a landslide, no escape from reality.» / «Ist das das echte Leben? Ist das nur Einbildung? Gefangen in einem Erdrutsch, kein Ausweg aus der Realität.» Video: Youtube/Queen Official

The Miracle

abspielen

Trainer Scolari versucht seine Spieler noch einmal zu motivieren: «Kommt schon, ihr faulen Säcke. Alles, was es jetzt braucht, ist ein Wunder!» Unbestätigten Gerüchten zufolge haut ihm Hulk zwischen zwei Bissen vom Pausen-Spanferkel die Faust ins Gesicht. Video: Youtube/QueenHouse85

Radio Ga Ga

abspielen

Der verletzte Neymar kann sich das Spiel vor lauter Nervosität nicht anschauen, liegt im Garten, blättert in einem Comic. Als die Neugier nach 63 Minuten zu gross wird, glaubt er nicht, was er im Radio hört und sucht verzweifelt nach versteckten Kameras. Er sucht immer noch. Video: Youtube/Queen Official

I Want It All

abspielen

Weil Nachlassen keine deutsche Tugend ist, geht die Demütigung der Brasilianer weiter: André Schürrle macht das halbe Dutzend voll. Video: Youtube/Queen Official

Let Me Live

abspielen

«Jetzt hört bitte, bitte endlich auf!», jammern die Gelben. Aber Schürrle kennt keine Gnade, nach 79 Minuten führt die DFB-Auswahl mit 7:0. In Worten: sieben zu null. Video: Youtube/David R. Fuller

Bicycle Race

abspielen

«Mann, ist das langweilig hier. Da hätte ich ja lieber eine kurze Radtour unternommen, während die Kumpels hier diese Brasilianer rauskegeln», schiesst es Goalie Manuel Neuer durch den Kopf – Augenblicke bevor Oscar in der 90. Minute mit dem 1:7 für ein minim ansehnlicheres Schlussresultat sorgt. Video: Youtube/Queen Official

I Want to Break Free

abspielen

«Ich bin ein Star, holt mich hier raus!», fleht David Luiz vor dem Interview nach dem Spiel, doch das ist leider für ihn auch nach der schlimmsten Niederlage des Lebens Pflicht. Video: Youtube/Queen Freddie

A Kind of Magic

abspielen

Fussballfans zwischen Berlin und Belo Horizonte, zwischen Bümpliz und Brisbane sind sich einig: Was hier soeben geschehen ist, war nicht von dieser Welt. Video: Youtube/Queen Official

The Show Must Go On

abspielen

Für Brasilien ist das Turnier nach der Halbfinal-Niederlage nicht zu Ende. Am Samstag dürfen die Spieler nochmals spielen, um den äusserst begehrten Platz 3. Schöne Seich. Video: Youtube/WandererAwake

We Are the Champions

abspielen

Deutschland geht als Favorit in den Final vom Sonntag, egal ob der Gegner Argentinien oder Holland heisst. Aber ob die Deutschen dann auch Queens berühmtesten Stadion-Klassiker zum Besten geben können? Video: Youtube/Queen Official

Und so ging es weiter

Deutschland holte sich im Final den WM-Titel. Der eingewechselte Mario Götze schoss in der Verlängerung den einzigen Treffer gegen Argentinien.

Germany's Mario Goetze shoots to score a goal past Argentina's goalkeeper Sergio Romero during extra time in their 2014 World Cup final at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 13, 2014. REUTERS/Kai Pfaffenbach (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)         TOPCUP

Die entscheidende Szene des WM-Finals 2014. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Brasilien hingegen kassierte noch einmal eine Packung. Der WM-Gastgeber verlor das Spiel um Platz 3 gegen Holland mit 0:3. Und so bleibt von Brasiliens WM-Auftritt vor allem eines hängen: Das Interview von David Luiz, der nach der 1:7-Klatsche hemmungslos weinte.

abspielen

Tränen in den Augen: David Luiz. YouTube/Tobi´s

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel