DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE
Ausnahmezustand in Santiago

Ganz Chile feiert seine WM-Helden

Der 2:0-Triumph über Spanien hat Chile in einen Ausnahmezustand versetzt - in positivem Sinne. Der Siegesrausch befiel das ganze lange Land.
19.06.2014, 11:3319.06.2014, 12:05

Nach dem historischen 2:0-Sieg gegen Weltmeister Spanien haben Zehntausende in Chile eine rauschende Party gefeiert. Scharen von begeisterten Fans versammelten sich in roten Trikots auf der zentralen Plaza Italia der Hauptstadt Santiago und bejubelten den Erfolg, der das vorzeitige Ausscheiden der Spanier besiegelte und Chiles Einzug in die Achtelfinals sicherstellte.

Der Verkehr auf den Zufahrtsstrassen kollabierte, mehrere U-Bahn-Stationen mussten wegen des Andrangs geschlossen werden. Am späten Abend kam es zu Zwischenfällen, bei denen bis zu 300 Busse beschädigt wurden.

Auch in Valparaíso, Arica, Punta Arenas und Concepción gab es heftige Feiern. Die Arbeit im Kongress in Valparaíso war am Mittwoch auf den Morgen vorverlegt worden, damit die Parlamentarier das Spiel am TV verfolgen konnten.

Auf der Plaza Italia in Santiago ist die Hölle los.

Staatspräsidentin Michelle Bachelet, die am Mittwoch ihre ersten 100 Tage im Amt feierte, sah sich das Spiel in Begleitung mehrerer Minister im Regierungspalast La Moneda an. Ihr Regierungsprogramm sah den Start von 56 Massnahmen in den ersten 100 Tagen vor. «Diese ist die 57. Massnahme», scherzte die Staatschefin über den Sieg Chiles. Sie sei nur bislang geheim gehalten worden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel