Sport
WM 2014

Verdacht auf Wettbetrug: Kameruns Fussballverband leitet Untersuchung ein

Bevor die FIFA eingeschritten ist

Verdacht auf Wettbetrug: Kameruns Fussballverband leitet Untersuchung ein

01.07.2014, 11:2701.07.2014, 11:36
Mehr «Sport»
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Tätlichkeit von Alex Song gegen Kroatien.GIF: SRF

Kameruns Fussballverband (Fecafoot) leitete als Folge der Gerüchte, wonach sieben Spieler mindestens das WM-Spiel gegen Kroatien (0:4) verschoben hätten, eine Untersuchung wegen Wettbetrugs ein. Die Ethik-Kommission des Verbandes wurde tätig, noch ehe die FIFA von Kamerun eine Stellungnahme verlangte.

Unter Verdacht gerieten Kameruns Fussballer, weil der verurteilte Wettbetrüger Wilson Raj Perumal (Singapur) dem deutschen Magazin «Der Spiegel» vorausgesagt hatte, dass Kamerun gegen Kroatien hoch verlieren würde und noch in der ersten Halbzeit eine Rote Karte kassieren würde. Beides traf ein. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Pro-Palästina-Posts zu Unrecht gekündigt – Mainz verliert vor Gericht gegen El Ghazi

Das deutsche Arbeitsgericht Mainz hat die fristlose Kündigung von Bundesligist FSV Mainz 05 gegen Anwar El Ghazi wegen dessen Pro-Palästina-Posts für unwirksam erklärt. Die Richterin begründete dies damit, dass keine Pflichtverletzung vorlag, die eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses nötig mache.

Zur Story