Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FUSSBALL:   DFB - Team Stefan EFFENBERG  -  Stinkefinger FOTO: BONGARTS

Auch Stefan Effenberg hat während seiner Karriere den einen oder anderen Fehler gemacht. Bild: Bongarts

«Ist Geld denn für euch alles?» Nach Shaqiris Wechsel zu Stoke pöbelt Stefan Effenberg gegen ihn und seine Familie

Der «Tiger» fährt die Krallen aus! Stefan Effenberg wirft Xherdan Shaqiri und seinem Umfeld nach dem Wechsel in die Premier League Geldgier und mangelnden Sportsgeist vor.



Ist Xherdan Shaqiris Wechsel zu Stoke City ins englische Niemandsland genau der richtige Schritt, um seine ins Stottern geratene Karriere neu zu lancieren? Oder doch nur die nächste schlechte Entscheidung seines vielgescholtenen Finanz-Berater-Bruders Erdin? Einer, der seine Meinung schon gemacht hat, ist Stefan Effenberg.

Bild

Für Stefan Effenberg unverständlich: Xherdan Shaqiris Wechsel zu Stoke City. bild: twitter/stokecity

Im Rahmen einer Medienrunde des TV-Senders «Sky» lässt der dreifache Deutsche Meister gestern Abend kein gutes Haar an der Entscheidung des Shaqiri-Clans: «Seinen Wechsel zu Stoke City verstehe ich überhaupt nicht. Wenn man dorthin geht, ist man dermassen schlecht beraten. Du musst dich als Sportler doch fragen: Wo kann ich meine sportlichen Ziele erreichen? Das ist doch die Herausforderung.»

«Mein Gott, da verstehe ich den Spieler nicht»

Der 47-Jährige «Tiger» ist eigentlich Shaqiri-Fan und hätte den Schweizer Nati-Star liebend gerne wieder in der Bundesliga gesehen: «Schalke 04 wäre zum Beispiel genial für Shaqiri gewesen. Scheiss auf eine oder zwei Millionen. Wenn ich dort drei verdiene und bei Stoke sechs, entscheide ich mich für Schalke. Dann spiele ich in der Bundesliga, in einem geilen Stadion, bin wieder in Deutschland, bei einem geilen Klub, den ich wieder nach oben bringen kann.»

Bild

Stefan Effenberg zeigt keinerlei Verständnis für Xherdan Shaqiris Entscheidung. Bild: Bongarts

Auch Effenberg ist der Meinung, dass Xherdan Shaqiri von seiner Entourage aus finanziellen Gründen schlecht beeinflusst wird: «Ernsthaft jetzt: Stoke City? Mein Gott, da verstehe ich den Spieler nicht, die Eltern und den Bruder nicht. Ich finde es schade und traurig. Nur weil die mit dem Geld wedeln? Da muss ich die Spieler auch mal hinterfragen: Ist Geld denn für euch alles?» (dux)

Liegt Stefan Effenberg mit seiner Kritik richtig?

Xherdan Shaqiri wechselt zu Stoke City – die ersten Bilder

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rYtastiscH 12.08.2015 14:24
    Highlight Highlight Kann man glaubhaft eine derartige Aussage machen, wenn man selbst mal zu einem Verein wie Al-Arabi Sports Club gewechselt hat?
  • Matthias Studer 12.08.2015 12:23
    Highlight Highlight Hin oder her, England wird ihm spielerisch gut tun. Vor allem wenn man endlich wieder zum Einsatz kommt.
  • Sandromedar 12.08.2015 10:41
    Highlight Highlight was shaq braucht ist ein schon gut funktionierendes team; nur so kann er sein volles potenzial abrufen. wenn dies nicht der fall ist (wie bei inter), ist shaq eine niete und keine bereicherung für die mannschaft.
    meiner meinung nach ist ein transfer zu einem richtigen englischen topclub nicht mehr realistisch.
    bleibt nur zu hoffen, dass stoke eine mannschaft ist, mit der er glücklich wird. das ist das wichtigste in jedem beruf, egal wie viele millionen sie dir einflössen!
    • themachine 12.08.2015 12:29
      Highlight Highlight Richtig. Und auch Schalke war letzte Saison alles andere als eine funktionierende Mannschaft. Von daher ist der Wechsel absolut nachvollziehbar.
  • tomdance 12.08.2015 10:26
    Highlight Highlight Wie sagt Schawi? "Huuu käääärs"? Genau meine Gedanken. Und übrigens: Effen wer? Ist das der mit der Frau in den Realityformaten?
  • MaskedGaijin 12.08.2015 10:24
    Highlight Highlight "Dann spiele ich in der Bundesliga, in einem geilen Stadion, bin wieder in Deutschland..." bin wieder in Deutschland? 100 x lieber Stoke als die Weltstadt Gelsenkirchen und ihren möchtegern Grossclub.
  • Max Müsterlein 12.08.2015 10:08
    Highlight Highlight Herr Effenberg kennt wohl die Premier League zu wenig. Leistung bringen bei Stoke und in einem Jahr für 35 Millionen zu zu einem CL-Teilnehmer wechseln und Pokale gewinnen. Leistung bringen bei S04, Perspektive vielleicht zwei Mal in 5 Jahren in der Gruppenphase der CL, keinen Blumentopf gewinnen, Stagnation.
  • NikolaiZH 12.08.2015 09:34
    Highlight Highlight Shaq ist nun wohl erwachsen geworden und hat endlich checkt um was es in fussball wirklich geht. Ja es ist unschön und unangebracht darüber zu reden - aber er hat auch eine grosse Familie zu ernähren und das Fussballspielen ist dabei seine einzige Chance. Schliesslich ist ihm auch klar, dass er nie ein ronaldo oder zidane sein wird - wozu soll er dann auf der bank bei den grossen sitzen, wenn er bei einer durchschnittlichen mannschaft gleich viel verdient und dafür spielt?
    • Pitar 12.08.2015 10:32
      Highlight Highlight wieso um gottes willen muss er die ganze familie ernähren?
  • YesImAMillenial 12.08.2015 09:19
    Highlight Highlight es glaubt ja niemand, dass es sich hier um ein langfristiges Engagement handelt. Wenn er eine Saison lang gute Leistungen bringt, wird er sicher entweder innerhalb der PL wechseln können. Liverpool und City haben ja schon lange Interesse gezeigt. Ausserdem glaube ich, dass im die englische Spielweise gut tun wird. Und es scheint mir, dass viele vergessen, dass der Junge erst 23 ist und doch noch etwas Zeit hat, sich zu entwickeln.
    • NikolaiZH 12.08.2015 09:39
      Highlight Highlight Dann schon wieder ein Wechsel - das tut keinem Spieler gut, so oft Teams zu wechseln
  • 's all good, man! 12.08.2015 09:08
    Highlight Highlight Dass die Potters so gut zahlen ist natürlich ein ganz schöner Nebeneffekt und sicher nicht unbedeutend gewesen in der Entscheidungsfindung des Shaqiri-Clans. Da hat «Effe» sicher nicht ganz unrecht.

    Sportlich aber hat dieser Wechsel durchaus Sinn und sicherlich auch seinen Reiz. Auch Shaq ist ein kleines bisschen älter geworden, vielleicht sogar etwas reifer und er hat selber bemerkt, dass nicht einfach alles von alleine geht. Dass er selber auch etwas dafür tun muss, Stammspieler zu sein und Leistungsträger. Dass er sich auch mal durchbeissen kann. Jetzt hat er die Chance, bei einem kleineren Verein in der momentan stärksten Liga der Welt (ja, die BuLi sieht sich auch gerne als das) zum absoluten Schlüssel- und Führungsspieler zu reifen. Er ist jetzt 23 und kann, wenn er es packt, in ein bis zwei Jahren immer nochmals zu einem grossen Verein wechseln und dort zum Superstar werden. Jetzt muss er einfach mal die Klappe halten, Leistung bringen und das zeigen, was er eigentlich drauf hätte.

    Shaq-Attack!
  • Bruno Wüthrich 12.08.2015 09:06
    Highlight Highlight Frage: Wer machte eigentlich diese dämliche Umfrage? Was soll das? Denkt da einer, die mögliche Antwort «Keine Ahnung, ich gucke lieber Dschungelcamp» sei dem Niveau der Leser angepasst? Und weshalb muss man Effenberg beleidigen, wenn man ihm recht geben will? Da ist wohl einer Blick-Fan, und würde seine Umfragen am liebsten dort platzieren. Ich habe nichts gegen Umfragen. Aber wenn die Umfrage die eigene Leserschaft beleidigt, gehört der Umfrager umgehend entlassen.
    Wie kann man nur finden, eine derart stupide Antwortauswahl sei dem Portal und seiner Leserschaft angemessen?
    • Alex 12.08.2015 09:36
      Highlight Highlight Ich soll entlassen werden? :(

      Dazu muss ich erst eine Umfrage erstellen.
    • Joe_Dirt 12.08.2015 09:59
      Highlight Highlight Bruno, stell Dich wieder hinter die Kamera und mach, was du am besten kannst: Sei der Kameramann!
    • Pitar 12.08.2015 10:36
      Highlight Highlight @Joe_Dirt du bist mein Held des Tages😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pascal Mona 12.08.2015 09:04
    Highlight Highlight Keine Ahnung was an S04 nun so viel besser sein soll als an Stoke City! Premierleague vs Bundesliga, 6 vs 3 Mio. Einkommen, bei beiden spielst du normalerweise im oberen Mittelfeld mit, da hätte ich definitiv auch wie Shaqiri gewählt. Trotzdem wurde er durch seinen Bruder natürlich bisher ziemlich schlecht beraten.
  • Dostoi 12.08.2015 08:59
    Highlight Highlight Der arme Effenberg, zum Glück ging Shaqiri nicht zu einem Verein wie Schalke, wo der Medienrummel viel zu gross ist. Bei Stoke läuft alles etwas ruhiger ab, ohne all den Rummel. Und sportlich ist Stoke momentan weder zu Inter noch zu Schalke ein grosser Abstieg.
  • Asmodeus 12.08.2015 08:54
    Highlight Highlight Ich widerspreche. Was bringt ein "geiler Club" (der Schalke absolut nicht ist. Scheiss Gazprom :p) wenn man nicht wirklich spielt?

    Shaqiri hat gefühlte 2 Jahre nur auf der Bank gesessen und muss endlich wieder spielen. Und das jedes verdammte Spiel.

    Bei Schalke oder Dortmund nur auf der Bank rumzusitzen bringt ihm sportlich nichts, niente, nada.

    Stoke sehe ich als seine letzte Chance seiner Karriere als FUSSBALLER wieder auftrieb zu geben. Sonst kennt man ihn nur noch als "die Hackfresse aus dieser schrecklichen tschtsch-Grillwerbung"
    • Samurai Frog 12.08.2015 10:29
      Highlight Highlight you made my day mit "die Hackfresse aus dieser schrecklichen tschtsch-Grillwerbung" :-D
    • Asmodeus 12.08.2015 11:02
      Highlight Highlight Ich hasse die Werbung so extrem, dass ich den ganzen Sommer lang kein Grillfleisch im Coop gekauft habe.

      AUS PROTEST
  • Triumvir 12.08.2015 08:31
    Highlight Highlight Da er bei diesem mittelmässigem Provinzverein sicher regelmässig spielen wird, finde ich die Entscheidung von ihm gar nicht mal so schlecht. Sollte er dort nämlich brillieren, dann kann er auch innerhalb der Premier League zu einem Top Verein wechseln. Hauptsache kein Bankdrücker mehr!
    • Scaros_2 12.08.2015 08:50
      Highlight Highlight Das bedingt aber, das er auch spielen wird. Der Verein ist so mittelmässig, das ein Shaqiri eigentlich stammspieler werden muss. Ist er das nicht - ja dann ist das Geld wirklich wichtiger.
    • The fine Laird 12.08.2015 09:21
      Highlight Highlight Gleicher Meinung, muss einfach mal über längere Zeit spielen. Amüsant find ich seinen namens Aufdruck auf dem Triko. Erinnert mich ihrgendwie an die Asiaten. SH-AQ-IRI ;-)

Football Porn

Football Porn Teil I – 20 Fotos, die viel zu schade fürs Archiv sind

Freue dich – das ist der Auftakt zu einer Serie, die in unregelmässigen Abständen erscheinen wird!

Küsschen für den Torschützen: Der später als Trainer immer so streng wirkende Christian Gross beglückwünscht 1981 seinen Bochumer Mitspieler Hans-Joachim Abel.

Lebemann George Best geniesst am Pool die warme Sonne und ein kühles Bier. 30-jährig wechselt der nordirische Dribbelkönig, der bei Manchester United zum ersten Popstar des Fussballs geworden ist, zu den Los Angeles Aztecs in die USA.

Hany Ramzy, ägyptischer Verteidiger von Werder Bremen, ist 1995 bestimmt erstaunt. Da blättert er – …

Artikel lesen
Link zum Artikel