DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Stefan Effenberg hat während seiner Karriere den einen oder anderen Fehler gemacht.
Auch Stefan Effenberg hat während seiner Karriere den einen oder anderen Fehler gemacht.
Bild: Bongarts

«Ist Geld denn für euch alles?» Nach Shaqiris Wechsel zu Stoke pöbelt Stefan Effenberg gegen ihn und seine Familie

Der «Tiger» fährt die Krallen aus! Stefan Effenberg wirft Xherdan Shaqiri und seinem Umfeld nach dem Wechsel in die Premier League Geldgier und mangelnden Sportsgeist vor.
12.08.2015, 08:1812.08.2015, 16:20

Ist Xherdan Shaqiris Wechsel zu Stoke City ins englische Niemandsland genau der richtige Schritt, um seine ins Stottern geratene Karriere neu zu lancieren? Oder doch nur die nächste schlechte Entscheidung seines vielgescholtenen Finanz-Berater-Bruders Erdin? Einer, der seine Meinung schon gemacht hat, ist Stefan Effenberg.

Für Stefan Effenberg unverständlich: Xherdan Shaqiris Wechsel zu Stoke City.
Für Stefan Effenberg unverständlich: Xherdan Shaqiris Wechsel zu Stoke City.
bild: twitter/stokecity

Im Rahmen einer Medienrunde des TV-Senders «Sky» lässt der dreifache Deutsche Meister gestern Abend kein gutes Haar an der Entscheidung des Shaqiri-Clans: «Seinen Wechsel zu Stoke City verstehe ich überhaupt nicht. Wenn man dorthin geht, ist man dermassen schlecht beraten. Du musst dich als Sportler doch fragen: Wo kann ich meine sportlichen Ziele erreichen? Das ist doch die Herausforderung.»

«Mein Gott, da verstehe ich den Spieler nicht»

Der 47-Jährige «Tiger» ist eigentlich Shaqiri-Fan und hätte den Schweizer Nati-Star liebend gerne wieder in der Bundesliga gesehen: «Schalke 04 wäre zum Beispiel genial für Shaqiri gewesen. Scheiss auf eine oder zwei Millionen. Wenn ich dort drei verdiene und bei Stoke sechs, entscheide ich mich für Schalke. Dann spiele ich in der Bundesliga, in einem geilen Stadion, bin wieder in Deutschland, bei einem geilen Klub, den ich wieder nach oben bringen kann.»

Stefan Effenberg zeigt keinerlei Verständnis für Xherdan Shaqiris Entscheidung.
Stefan Effenberg zeigt keinerlei Verständnis für Xherdan Shaqiris Entscheidung.
Bild: Bongarts

Auch Effenberg ist der Meinung, dass Xherdan Shaqiri von seiner Entourage aus finanziellen Gründen schlecht beeinflusst wird: «Ernsthaft jetzt: Stoke City? Mein Gott, da verstehe ich den Spieler nicht, die Eltern und den Bruder nicht. Ich finde es schade und traurig. Nur weil die mit dem Geld wedeln? Da muss ich die Spieler auch mal hinterfragen: Ist Geld denn für euch alles?» (dux)

Liegt Stefan Effenberg mit seiner Kritik richtig?

Xherdan Shaqiri wechselt zu Stoke City – die ersten Bilder

1 / 6
Xherdan Shaqiri wechselt zu Stoke City – die ersten Bilder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel