SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Botschafter der Schweiz warnt

«Die Schweiz kann dank den bilateralen Abkommen Produkte frei in Europa verkaufen. Das alles ist nun in der Schwebe.»

Richard Jones, the European Union's ambassador to Switzerland, speaks to journalists during a media conference in Berne, Switzerland, January 11, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..

Richard Jones warnt vor den Konsequenzen der Abstimmung. Bild: KEYSTONE

Der EU-Botschafter in der Schweiz hat sich erstmals nach dem Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative geäussert. Er lässt keine Zweifel offen: Die EU wird Kontingente ablehnen. Den Zugang für Schweizer Unternehmen zum EU-Markt sieht er deshalb in Gefahr.



Jones macht der Schweizer Politik in Interviews mit mehreren Medien keine grossen Hoffnungen für Verhandlungen. «Kontingente sind für uns kein Thema, Verhandlungen darüber werden sehr kurz ausfallen», sagte er Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Die Personenfreizügigkeit sei ein Grundprinzip und für die EU deshalb eine «rote Linie». 

Über technische Details bei der Umsetzung lasse die EU mit sich reden. «Natürlich werden wir uns jede phantasievolle Idee genau ansehen», sagte er Radio SRF. Aber: «Kontingente sind vom Tisch.» Nach dem Volksentscheid sieht Jones allgemein einen «riesigen Teil der Last» bei der Suche für eine Lösung auf Schweizer Seite.

«Potentiell ernsthafte Konsequenzen»

Aus Jones' Sicht hat das Votum «potenziell ernsthafte Konsequenzen» für die Schweiz. Der europäische Markt sei sehr wichtig für die Schweizer Wirtschaft. «Dass die Schweiz ihre Produkte im europäischen Binnenmarkt frei verkaufen kann, ist dank den bilateralen Abkommen möglich. Das alles ist nun in der Schwebe."»

Jones spielt damit auf die Guillotine-Klause an: Ein Teil der bilateralen Abkommen würde automatisch hinfällig, wenn das Personenfreizügigkeitsabkommen gekündigt würde. Nicht präzis festlegen will sich der Botschafter, wer das Abkommen zu kündigen hätte. Implizit sieht er die Pflicht wohl bei der Schweiz. 

Wenn eine Seite ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen könne, beantrage sie eine Neuverhandlung der Verträge oder wenn dies nicht möglich sei, leite sie die Kündigung ein, sagte er der Zeitung «Nordwestschweiz». «Wir gehen davon aus, dass die Schweiz sich verantwortlich verhält und die nötigen Schlüsse zieht, sollte eine solche Situation eintreffen.» 

Dennoch über Rahmenabkommen sprechen

Als Reaktion auf das Abstimmungsresultat hat die EU die Verhandlungen über das Stromabkommen auf Eis gelegt, das Forschungsabkommen «Horizon 2020» könnte folgen. Allerdings rechnet Jones damit, dass der EU-Ministerrat trotz der neuen Situation das Mandat für ein institutionelles Rahmenabkommen absegnet. 

«Wir glauben, es ist sinnvoll, hier weiterzumachen und das Mandat zu verabschieden, damit wir bereit sind, wenn die Zeit für für Gespräche darüber gekommen ist», sagte er SRF. Ein Entscheid über das Mandat war einst für die nächsten Tage geplant.

Eine Absage erteilte Jones der Idee, die Schweiz könne wie Liechtenstein wegen der Landesgrösse eine Ausnahme von der Personenfreizügigkeit beantragen: «Die beiden Länder sind wirklich nicht vergleichbar. Die Schweiz hat acht Millionen Einwohner, Liechtenstein 36'000.» (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat einen Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Parteien geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die …

Artikel lesen
Link zum Artikel