DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg

Zahlreiche Tote bei Luftangriff auf syrische Städte



Bei einem Luftangriff der syrischen Armee auf die nordwestliche Stadt Aleppo sind am Freitag zahlreiche Zivilisten getötet worden. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP zählte vor Ort mehr als ein Dutzend Leichen, einige der Toten wiesen Verbrennungen auf.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde ein Taxistand von Fassbomben getroffen. Unter den Toten sei auch ein Kind. Mindestens fünf weitere Menschen seien bei der Kampfhelikopterattacke im östlichen Stadtteil Hajdarije schwer verletzt worden.

Fassbomben sorgen immer wieder für schwere Zerstörungen in Aleppo. Ihr Einsatz wurde im Februar vom UNO-Sicherheitsrat verurteilt, weil die aus Helikoptern abgeworfenen Fässer nicht zielgenau sind und oft Zivilisten treffen. Die Altstadt von Aleppo ist einer der Schauplätze des syrischen Bürgerkriegs, in dessen Verlauf seit dem Frühjahr 2011 nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 191'000 Menschen getötet wurden.

Luftangriff auf Bäckerei

Auch in der Stadt Rakka wurden bei einem Luftangriff der Armee mindestens 17 Menschen getötet, wie die Beobachtungsstelle berichtete. Kampfflugzeuge hätten am Samstag eine Bäckerei beschossen, die von Extremisten der Miliz Islamischer Staat (IS) geführt worden sei. Unter den Toten sollen acht Zivilisten sein. 

Bei dem Luftangriff auf die rund 400 Kilometer nordöstlich von Damaskus gelegene Stadt sei am Samstag auch ein grosses Ausbildungslager der Extremisten bombardiert worden. Getroffen worden seien auch ein als Gericht genutztes Gebäude sowie Verwaltungseinrichtungen der Miliz, teilte die Beobachtungsgruppe mit.

IS-Kämpfer hatten die letzten syrischen Regierungstruppen Ende August aus der Provinz Rakka vertrieben. Sie eroberten die dortige Luftwaffenbasis und sollen zahlreiche syrische Soldaten hingerichtet haben. Rakka ist mittlerweile eine Hochburg der IS-Extremisten in Syrien. Sie sorgen dort für Strom und Wasser, zahlen Gehälter, kontrollieren den Verkehr und betreiben Bäckereien, Banken, Schulen und Gerichte. (sza/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mädchen mit Mission

Diese junge Schweizerin fährt in die Krisenregion um Kobane

Naiv oder mutig? Der 22-jährigen Anil Akman ist die Antwort auf diese Frage egal: Heute bricht die Halbkurdin in die Türkei auf.

Der Rucksack ist gepackt, der Flug gebucht, die Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt. Es gibt kein Zurück. Anil Akman ist nervös. Die 22-Jährige strahlt trotzdem. 

Heute um 13 Uhr hat sie ihre gemütliche Wohnung, die sie sich mit ihrer Schwester und ihren Eltern in Zürich Wiedikon teilt, verlassen, und ist nach Istanbul abgereist. Von dort aus gehts weiter mit dem Auto in Richtung Osten. Zuerst nach Batman – wo die türkische Polizei erst letzte Woche mit Tränengas und Wasserwerfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel