Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Yarmouk, einem Flüchtlingslager, das sich seit 1957 zu einem dicht besiedelten Viertel in der Nähe von Damaskus entwickelt hat, bangen Menschen um ihre Zukunft, ihre Existenz.

Seit Wochen kämpfen die verbliebenen 18'000 im Damaszener Vorort Yarmouk ums Überleben. Bild: AP

Von der Aussenwelt abgeschnitten

Gras essen oder verhungern: Die vergessenen Palästinenser in Syrien kämpfen ums nackte Überleben

Die palästinensischen Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk sitzen in der Falle. Sie können weder flüchten, noch gibt es genügend Nahrung. Und es fehlt an medizinischer Versorgung.



Die palästinensischen Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk stehen zwischen den Fronten – zwischen Rebellen und Regime. Es ist eine Tragödie, die sich in ganz Syrien abspielt. Es mangelt an medizinischer Versorgung, die Menschen sind unterernährt, es herrscht Gewalt. Bewohner berichten davon, dass man Gras gegessen habe. Andere erzählen, sich von Tierfutter ernährt zu haben.

Vor dem Syrien-Krieg lebten 160'000 palästinensische Flüchtlinge im Damaszener Vorort. Seit Wochen kämpfen nun die verbliebenen 18'000, die nicht fliehen konnten, im zerstörten und von jeglicher Versorgung abgeschnittenem Stadtteil ums Überleben.

Die Story in Bildern

Fast sieben Millionen Menschen sind laut den Vereinten Nationen auf der Flucht. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014 in Yarmouk. Bild: EPA

Die Hälfte der 22 Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014 in Yarmouk. Bild: AP SANA

Vor dem Syrien-Krieg lebten 160'000 palästinensische Flüchtlinge im Damaszener Vorort Yarmouk. Bild aufgenommen am 4. Februar 2014. Bild: AP SANA

Bereits im Dezember letzten Jahres warnte UNRWA-Chef Filippo Grandi: «Wenn wir die Situation nicht unter Kontrolle bekommen, könnte es zu spät sein, um Tausende Menschen – unter ihnen auch viele Kinder – zu retten.» Bild: EPA

Im Juli 2013 begann die syrische Armee mit der Belagerung Yarmouks. Neben mehreren hundert Toten durch Heckenschützen und Granatenangriffen mehrten sich in den letzten Wochen auch Berichte über Hungertote. Bild: EPA

Erst Mitte Januar erlaubte das syrische Regime der UNRWA, grössere Mengen Hilfsgüter in das belagerte Yarmouk zu bringen, darunter auch Impfmittel und Medizin. Er sei schockiert über das Ausmass der Zerstörung, sagte UNRWA-Generalkommissar Filippo Grandi. Die Verwüstung sei unglaublich und der Zustand der Menschen erbärmlich. 

UNRWA-Generalkommissar Filippo Grandi in Yarmouk

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel