Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boys collect items from among debris at a school for the deaf and mute, destroyed in what activists said were overnight U.S.-led air strikes against the Islamic State, in Raqqa November 24, 2014. Raqqa, in eastern Syria, is controlled by the Islamic State. The United States and its allies have conducted two dozen strikes against Islamic State militants since Friday, launching nine strikes in Syria and 15 strikes in Iraq, according to U.S. Central Command. REUTERS/Nour Fourat  (SYRIA - Tags: POLITICS CONFLICT CIVIL UNREST MILITARY SOCIETY)

Der nicht enden wollende Konflikt in Syrien zerstörte das Heim von Millionen von Menschen. Bild: NOUR FOURAT/REUTERS

Neue, erschreckende UNO-Zahlen

Zwölf Millionen Syrer brauchen dringend Hilfe



Wegen des seit mehr als dreieinhalb Jahren tobenden Bürgerkrieges in Syrien sind nach Angaben der Vereinten Nationen rund 12,2 Millionen Menschen dringend auf Unterstützung angewiesen. Darunter seien mehr als fünf Millionen Kinder, sagte die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe, Valerie Amos, am Dienstag vor dem Sicherheitsrat in New York.

Im Juli hatte die Zahl bei 10,8 Millionen Menschen gelegen. Die anhaltende Gewalt habe beinahe die Hälfte der Syrer aus ihren Häusern vertrieben, viele von ihnen mehrfach, sagte Amos. Ihren Angaben zufolge gibt es in dem Land mittlerweile etwa 7,6 Millionen sogenannte Binnenflüchtlinge, mehr als 3,2 Millionen Menschen hätten Syrien verlassen.

Der Konflikt in dem Land hatte im März 2011 begonnen. Seither kamen nach UNO-Angaben mehr als 150'000 Menschen ums Leben. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, starben allein am Dienstag mindestens 36 Zivilisten bei Luftangriffen des syrischen Regimes auf das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierte Rakka. Die Stadt im Osten des Landes ist eine Hochburg der IS-Extremisten. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel