DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag in Mali: Spezialkräfte töten einen der mutmasslichen Attentäter 

13.03.2015, 15:43

Der Geheimdienst Malis hat am Freitag in Bamako einen der mutmasslichen Drahtzieher des Attentats vom vergangenen Samstag getötet. Nach Angaben von beteiligten Spezialkräften wurde der Verdächtige in einem beliebten Quartier in der Hauptstadt aufgespürt.

Der Mann habe sich nicht ergeben wollen, sagte der Vize-Einsatzleiter der Spezialeinheit gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Ein anderer beteiligter Verantwortlicher der Einheit für Staatsschutz sagte, es habe sich bei dem Getöteten um den Mann gehandelt, der am Samstag von einem Motorrad aus eine Granate auf die Strasse vor dem Restaurant «La Terrasse» geworfen habe. Der weisse Verdächtige stamme aus dem Norden.

No Components found for watson.rectangle.

Unterstützt von Polizisten der UNO-Mission in Mali (MINUSMA) und französischen sowie belgischen Ermittlern machten die Ermittler ein Dutzend «organisierte Terroristen» aus, wie es aus informierten Kreisen hiess.

Unter ihnen ist demnach auch ein russisch-malischer Staatsbürger, der noch nicht ausfindig gemacht werden konnte, sowie der mutmassliche Fahrer, der verletzt sein soll.

In Mali angeschossene Schweizer werden nach Senegal geflogen
Terroranschlag in Mali: Schweizer Offizier überlebt bereits zweiten Angriff in Afrika
    Terrorismus
    AbonnierenAbonnieren

Schweizer Soldaten offenbar stabil

Bei einem gezielten Attentat auf westliche Vertreter hatten Terroristen am vergangenen Samstag zwei Europäer und drei Einheimische getötet. Zu dem Anschlag hatte sich die Organisation Al-Murabitun des algerischen Islamisten Mokhtar Belmokhtar bekannt.

Mehrere Personen waren bei dem Attentat verletzt worden, darunter zwei Schweizer Armeeangehörige. Die zwei verletzten Schweizer waren am vergangenen Sonntag in die Schweiz zurück und in Spitalpflege gebracht worden. Ihr Zustand war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr lebensgefährlich.

Weitere Informationen könne das Armee-Kompetenzzentrum SWISSINT momentan nicht geben, sagte Sprecherin Cornelia Mathis am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Da aber SWISSINT nur im Falle eines Problems kommuniziert, deutet diese Aussage daraufhin, dass der Zustand der beiden Männer stabil ist.

No Components found for watson.rectangle.

Dritter Soldat ebenfalls wieder in der Schweiz

Ein weiterer Schweizer Armeeangehöriger vor Ort, der den Anschlag unverletzt überstanden hatte, kehrte am selben Tag wie seine beiden Kollegen in die Schweiz zurück, wie die Sprecherin sagte. Zuerst hatte SWISSINT erklärt, der Mann bleibe in Mali.

Seine einwöchige Aufklärungsmission sei beendet gewesen, sagte Mathis am Freitag. Er sei bei seiner Ankunft vom psychologischen Dienst der Armee betreut worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alarm in Dänemark: Iranischer Geheimdienst hat offenbar Anschlag geplant

Der iranische Geheimdienst soll einen Anschlag in Dänemark geplant haben. Deswegen seien Teile Dänemarks wegen einer massiven Polizeiaktion Ende September für Stunden lahmgelegt worden, erklärte der Chef des dänischen Inlandsgeheimdienstes PET, Finn Borch Andersen am Dienstag.

«Wir haben hier eine ungewöhnliche und nach unserer Auffassung sehr ernste Sache. Wir haben es mit einem iranischen Geheimdienst zu tun, der einen Anschlag auf dänischem Boden plant», sagte er.

Ein norwegischer Staatsbürger …

Artikel lesen
Link zum Artikel