DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kämpfer des Islamischen Staates in der irakischen Provinz Ninive.  
Kämpfer des Islamischen Staates in der irakischen Provinz Ninive.  Bild: AP/militant website
Dschihadistengruppe Chorasan

US-Behörden warnen vor neuer Terrorgruppe

Während die Kämpfer des Islamischen Staates in Syrien vordringen, warnen die US-Geheimdienste bereits vor der nächsten islamistischen Terrormiliz. 
21.09.2014, 18:23

Die bisher nahezu unbekannte Gruppe Chorasan wurde letztes Jahr in Syrien gegründet. Ihr Anführer Muhsin al-Fadli habe zum inneren Kreis der Al Kaida um den getöteten Osama bin Laden gehört, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf Geheimdienste

Die Terrormiliz soll Anschläge auf Ziele in den USA oder auf amerikanische Einrichtungen im Ausland planen. «Was die Bedrohung für unser Land betrifft, kann Chorasan genauso gefährlich werden wie der Islamische Staat», sagte Geheimdienstkoordinator James R. Clapper der Zeitung. 

Die Mitglieder der neuen Terrorgruppe unter der Leitung von al-Fadli stammen nach Geheimdienstangaben aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Südasien. Es sei schwierig, die Gefahr einzuschätzen, die von dieser Miliz für die USA ausgehe, schreibt die Zeitung. Bisher seien aus den USA stammende Dschihadisten in Syrien eher für Selbstmordattentate eingesetzt worden und hätten nicht als Rückkehrer in den Vereinigten Staaten zugeschlagen. 

Die US-Geheimdienst verfolgten die Spur des 33-jährigen al-Fadli seit mehr als zehn Jahren, schreibt die «New York Times» weiter. 2012 sei er als Al-Kaida-Anführer im Iran identifiziert worden. Dorthin war er von Afghanistan nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geflohen. Ein Kopfgeld von sieben Millionen US-Dollar ist auf ihn ausgesetzt. 

Mehr zum Thema

15'000 Dschihadisten in Syrien

Aus dem Iran habe sich al-Fadli nach Syrien abgesetzt. In dem Land, in dem seit 2011 ein grausamer Bürgerkrieg tobt, haben sich Dschihadisten aus verschiedensten Ländern gesammelt, die mehrere radikale islamistische Gruppen und Milizen gegründet haben. Amerikanische Geheimdienstler schätzen die Zahl auf 15'000, von denen mehr als 100 aus den USA und über 2000 aus Europa kommen sollen.

Neben der Terrormiliz des Islamischen Staates ist derzeit nach wie vor die Al-Nusra-Front am stärksten. Allerdings ist diese der Al Kaida nahestehende Gruppe in letzter Zeit deutlich geschwächt worden. (dhr)

Chorasan
ist  eine historische Region in Zentralasien, die sich über weite Gebiete in den heutigen Staaten Afghanistan, Iran, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan erstreckte. Chorasan war lange Zeit eines der Zentren persischer und islamischer Kultur während der islamischen Blütezeit.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berliner Terroranschlag vor fünf Jahren – Gedenken und Trauer um 13 Todesopfer

Fünf Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche haben Politiker und Angehörige von Opfern an die Schreckenstat erinnert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier räumte am Sonntagabend bei einer Andacht in der Kirche Fehler des Staates ein. «Der Staat hat sein Versprechen auf Schutz, auf Sicherheit und Freiheit nicht einhalten können», sagte Steinmeier. Er «steht in der Pflicht, die Fehler, Versäumnisse und Probleme auszuräumen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Anschlag nicht verhindert wurde».

Zur Story