DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Thursday, Oct. 1, 2015, elephants cross the road in Hwange National Park, about 700 kilometres south west of Harare. Fourteen elephants were poisoned by cyanide in Zimbabwe in three separate incidents, two years after poachers killed more than 200 elephants by poisoning, Zimbabwe’s National Parks and Wildlife Management Authority said Tuesday, Oct. 6, 2015. (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi)

Elefanten im Hwange-Nationalpark in Simbabwe. 
Bild: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/KEYSTONE

Jagd auf imposanten Elefanten in Simbabwe war zulässig



Das Erlegen eines mehr als 50 Jahre alten Elefanten durch einen deutschen Jäger in Simbabwe war zulässig. Dem Veranstalter der Jagd in dem privaten Reservat Malipati Safari lag eine Genehmigung vor.

Dies teilte am Samstag die Verwaltung der Nationalparks des Landes im Süden Afrikas mit. «Dem Malipati-Reservat wird jährlich eine Jagderlaubnis und eine Jagdquote für alle Tierarten einschliesslich der Elefanten erteilt», erklärte Zimparks.

Der Elefant wurde demnach ausserhalb des Nationalparks Gonarezhou geschossen. Nach den geltenden Regelungen hat der Jäger das Recht, die beiden Stosszähne mitzunehmen, von denen einer 54 und der andere 55 Kilogramm wog.

Ein Jäger wird zur Hassfigur

1 / 13
Ein Jäger wird zur Hassfigur
quelle: x00191 / eric miller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

57'000 Franken für die Elefantenjagd

Zimparks äusserte sich nicht zur Identität des Jägers. Tierschutzorganisationen hatten mitgeteilt, es sei ein Deutscher, der umgerechnet 57'000 Franken für die Jagd auf den Elefanten bezahlt habe. Im Nationalpark Gonarezhou und dem Malipati-Reservat leben mehr als 11'400 Elefanten. Nur selten tragen Elefanten jedoch so schwere Stosszähne.

Anfang Juli hatte der Tod des berühmten Löwen Cecil weltweit Schlagzeilen gemacht. Der 13-jährige Star des Hwange-Nationalparks war von einem US-Zahnarzt mit Pfeil und Bogen erlegt worden. Die Behörden stellten die Ermittlungen gegen den Zahnarzt Anfang der Woche ein. Der Mann habe nicht gewusst, dass er mit der Tötung des Raubtiers gegen die Gesetze verstiess, hiess es zur Begründung. (sda/afp)

Diese Jäger mussten einen Shitstorm über sich ergehen lassen

1 / 11
Diese Jäger mussten einen Shitstorm über sich ergehen lassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Walliser Wildhüter wegen Haltens von Steinadlern verurteilt

Weil er unerlaubt Steinadler hielt, ist ein Walliser Wildhüter des Verstosses gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz von Säugetieren und Wildtieren für schuldig befunden worden. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 330 Franken.

Der Wildhüter hatte in seinem Stall im Juli 2018 einen Steinadler, manchmal zwei, ohne die erforderliche kantonale Genehmigung gehalten, wie das Bezirksgericht Sitten am Montag mitteilte.

Der Mann band die Adler mit einer Metallkette zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel