Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus dem Leben einer Katze: «Liebes Tagebuch, wir leben in einer Diktatur!»



Bild

Hast du dich schon mal gefragt, was im Köpfchen einer Katze so vor sich geht? Hier kriegst du endlich einen exklusiven Einblick in das Tagebuch von Katzendame Olga. Einmal pro Woche schreibt sie aus ihrem Leben. Weitere Geschichten von Olga findest du hier oder am Ende des heutigen Tagebuch-Eintrages.

Eintrag vom 22. Dezember 2016:

Liebes Tagebuch,

ich bin zwar eine intelligente Katze, aber für Geschichte, Staatskunde und dieses ganze komische Zeugs habe ich mich noch nie sonderlich begeistern können. Ich meine, warum sollte es mich interessieren? Es ist vorbei. Passé. Finito.

Mein Gesichtsausdruck, wenn ich das Wort «Geschichte» vernehme:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Doch heute ist mir etwas aufgefallen. Etwas von solch einer Schrecklichkeit, dass mir fast die Schnurrhaare von der Schnauze gefallen sind:

Wir leben in einer Diktatur!

Also der Homo Sapiens. Nicht ich. Als Katze bin ich schliesslich eine geborene Anarchistin und lasse mich in keine Hierarchie der Welt hineinzwängen. Bin ja nicht blöd oder so.

Aber diese Menschen – sie sind es. Seit Jahren leben sie in den Zwängen einer grausamen Diktatur und merken es nicht einmal. 

Im Gegenteil: Sie vergöttern ihren Diktator sogar!

Bild

bild: Olga

Und da soll noch jemand behaupten, dass dieses ganze Zeugs nützlich ist. Von wegen! Ich habe recherchiert und einige Merkmale einer Diktatur zusammengetragen. Es passt alles zusammen – der Homo Sapiens lebt unter der grausamen Herrschaft des gewissenlosen Diktators namens «Smartphone»!

Einschränkung der Pressefreiheit

Egal, wohin du auch blickst: Überall ist nur die Rede von diesen blöden E-Mails, SMS und WhatsApp-Nachrichten. Was ist mit dem klassischen Brief passiert? Wieso redet niemand mehr über Breiftauben? Der böse Diktator «Smartphone» hat sie alle unterdrückt. Zensiert. In den Untergrund verbannt!

R.I.P. Brief

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

R.I.P. Brieftauben

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

R.I.P. Eule aus Hogwarts

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Bekämpfung der politischen Gegner mit harten Mitteln

Weisst du, was mit Menschen passiert, die kein «Smartphone» haben, liebes Tagebuch? Richtig. Sie werden ausgelacht, gemobbt und so lange unter Druck gesetzt, bis sie dem Diktator doch ihre Seele verkaufen. Keiner hat bisher diesen grausamen und manipulativen Methoden standgehalten.

Wie man dich ansieht, wenn du kein «Smartphone» hast:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Folter

Hast du schon mal einen Homo Sapiens gesehen, der keinen Akku mehr hat? Oder zehn Minuten ohne Internetverbindung auskommen muss? Diese Folter, die der fürchterliche Diktator «Smartphone» hier betreibt, ist genial und grausam zugleich.

Wie der Homo Sapiens reagiert, wenn sie keinen Akku mehr haben:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Wie sie sich wahrscheinlich dabei fühlen:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Und was dann passiert:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Eingriff in die Eigentumsrechte

Es gibt mutige Homines Sapiens, die der Gefahr unerschrocken ins Auge blicken. Sie nennen sich «Datenschützer» – doch viel ausrichten können sie nicht. Der Diktator «Smartphone» sammelt weiterhin skrupellos Bilder, Nachrichten, GPS-Daten und weitere Besitztümer des Homo Sapiens. Er kennt kein Gewissen.

An dieser Stelle das Portrait eines mutigen Homo Sapiens, der sich gegen das Regime gestellt hat – im Hintergrund sein bereits an den Diktator verlorener Genosse:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Personenkult und die Allgegenwärtigkeit des Diktators

Das ist richtig schlimm, liebes Tagebuch. Du kannst keinen Schritt gehen, ohne von seiner Gegenwart erdrückt zu werden. Dieser «Smartphone» – er ist überall.

Was diese Menschen endlich mal tun sollten:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Weisst du, ich bin eine mutige Katze, liebes Tagebuch. Ich habe versucht, meinen Menschen aus den Fängen dieses Grauens zu befreien und habe auf sein «Smartphone» uriniert. Doch er scheint es nicht verstanden zu haben – zu tief sitzt die Gehirnwäsche bereits.

Umfrage

Was soll ich nur tun?

  • Abstimmen

588

  • Frag doch Siri auf deinem iPhone, sie weiss alles! :)27%
  • Wir starten gemeinsam eine Rebellion. AUF IN DEN KAMPF!39%
  • Du schon wieder mit deinen Verschwörungstheorien. Ach, Olga!10%
  • Wart kurz. Muss schnell Whatsapp abchecken.21%

Mit rebellischen Grüssen,

Olga von Schnurrhausen

Und jetzt: Bilder von den schönsten Schweizer Bauernhof-Kätzchen Mini-Anarchisten

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 22.12.2016 17:53
    Highlight Highlight Unsere Katze kann swipen. Sie findets toll, wenn sich auf dem Smartphone etwas bewegt. Wir waren erstaunt darüber, dass der Touchscreen auch für Pfoten funktioniert. Ich glaube, die Katzen werden auch bald dieser Diktatur verfallen... 😊
  • lilie 22.12.2016 11:14
    Highlight Highlight Liebe Olga

    Herzlich willkommen auf Watson! Ich hoffe, du fühlst dich hier - im Herzen der Diktatur - schnurrig wohl!

    Wie du weisst, ist das Internet gnadenlos. Deshalb rate ich dir, den Plural von "homo sapiens" schleunigst auf "homines sapientes" zu korrigieren - wer weiss, was dir sonst blüht!

    Ansonsten freue ich mich auf mehr von der Teppich-, äh, Sofa-Etage!

    Liebe Grüsse
    Die automatische Rechtschreibe- und Grammatikprüfung
    • Adrian Eng 22.12.2016 11:40
      Highlight Highlight Liebe Lilie, danke für deinen Input! So weit ich weiss, gibt es von Homo Sapiens aber keinen Plural... Der Begriff beschreibt ja den Menschen als Art in der biologischen Systematik, nicht einzelne Individuen. Die Art Homo Sapiens gibt es nur einmal. Allerdings hat die liebe Olga den Begriff tatsächlich falsch verwendet. Wir habens korrigiert.

Das musst du über eine Kastration bei Katzen wissen

Eine Kastration verhindert nicht nur unerwünschten Nachwuchs, sondern erleichtert auch das Zusammenleben von Katze und Mensch.

Der Katze werden unter Vollnarkose die Eierstöcke komplett entfernt. Der Schnitt erfolgt ausschliesslich am Bauch und lässt sich mit wenigen Stichen wieder nähen. Der Kater verliert beim Eingriff beide Hoden. 

Dein Stubentiger sollte ab zwölf Stunden vor der Operation absolut nüchtern sein, um das Risiko der Narkose gering zu halten. Bewahre einen kühlen Kopf, wenn es so weit ist. Tiere spüren Stress, Angst und Aufregung und reagieren empfindlich darauf.

Die Kastration dauert nur etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel