Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Barbery ape, or Silvanus Macasus, sits on a wall high up on Britain's Rock of Gibraltar, off southern Spain Thursday Nov. 27, 2003. The apes are thought originally to have been brought over from Morocco as pets by the invading Moors in 711AD. In background is Spanish coastline. (KEYSTONE/AP Photo/Denis Doyle)

Bild: AP

Gar nicht mehr schüchtern

Gibraltar will seine Problem-Affen loswerden



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist nicht so, dass die Menschen auf Gibraltar nicht wüssten, was sie an ihren Affen haben. Man kennt ja die Legende: So lange die Tiere auf dem Felsen über der Stadt herumhopsen, so lange bleibt Gibraltar in britischem Besitz. Argwöhnisch wird deshalb die Makaken-Population beobachtet, auf dass auch nur ja immer genug Tiere bleiben.

Seit einigen Monaten allerdings kämpft man in der britischen Exklave mit dem umgekehrten Problem, wie die BBC berichtet. Viele der rund 200 Berberaffen in Gibraltar haben ihre Scheu dem Menschen gegenüber verloren, und auf der Suche nach Nahrung stromern sie bis in die Innenstadt. Dort werden die frechen Affen zunehmend zum Problem, wühlen im Müll oder belästigen die Einwohner.

Two young Barbery apes, or Silvanus Macasus, play high up on Britain's Rock of Gibraltar, off southern Spain Thursday Nov. 27, 2003. The apes are thought originally to have been brought over from Morocco as pets by the invading Moors in 711AD. (KEYSTONE/AP Photo/Denis Doyle)

Bild: AP

Bis zu dreimal pro Woche bekomme sie inzwischen pelzigen Besuch, berichtet etwa die Leiterin einer privaten Grundschule. Manchmal handele es sich um eine ganze Horde, komplett mit Weibchen und Jungtieren. «Einige waren sehr süss, andere dagegen sehr aggressiv», sagte sie dem Sender.

Export in ausländischen Safaripark geplant

Vor einigen Jahren waren in Gibraltar bereits Berberaffen gekeult worden, um die Population unter Kontrolle zu halten. Das jedoch soll diesmal nicht die Lösung sein. Stattdessen bekämen die Tiere mehr Freiflächen auf ihrem Felsen, damit sie nicht mehr in die Stadt müssten, sagte ein Mitarbeiter der Umweltbehörde der BBC. Gleichzeitig treibe man die Affen aus der Stadt.

Ein Exemplar der beruehmten gibralteser Felsenaffen beim Lausen eines Artgenossen (Aufnahme von 1988). Britische Soldaten sollen demnaechst Jagd auf die Gibraltar-Affen machen, weil die Tiere sich offenbar stark vermehrt haben. Nach Angaben der britischen 'Sunday Times' hat sich die Population in den letzten fuenf Jahren vervierfacht. Die Gibraltar-Affen gehoeren zur Makakenart und sind die einzigen wild lebenden Affen in Europa. (vgl. sda bsd005) (KEYSTONE/ARCHIVE)

Bild: KEYSTONE

Bereits seit längerem ist der Export von 30 Tieren geplant, die in einem Safaripark im Ausland unterkommen sollen. Wie der «Guardian» im Februar berichtete, wurden die Affen dazu eingefangen und in einer speziellen Einrichtung untergebracht, wo sie tierärztlich betreut werden. Der Transport in ihr neues Zuhause soll demnächst anstehen.

Bei den Berberaffen von Gibraltar handelt es sich um Europas einzige wild lebende Affenpopulation. Die Tiere, die zur Gattung der Makaken gehören, sind für Touristen eine Attraktion – wenn auch eine nicht ganz ungefährliche: Laut «Guardian» mussten im Jahr 2012 59 Menschen nach Affen-Angriffen im Krankenhaus behandelt werden.

(rls/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

8 Dinge, die Katzen von uns Menschen erwarten

Hast du dich schon mal gefragt, was Katzen eigentlich von uns Menschen erwarten? Nein? Egal. Wir beantworten diese Frage trotzdem!

Nein, ein einfaches «Hallo!» reicht nicht. Es ist eine Katze – da musst dir schon etwas Besseres einfallen lassen.

Die Katze steht immer an erster Stelle. IMMER.

Katzen brauchen keine Worte – denn ihre Körpersprache spricht bereits für sich.

Eine Katze zu verstehen ist nicht schwer. Du musst bloss in ihre Augen blicken – und du wirst die Wahrheit erkennen.

Schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel