DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unterstütze Reto auf seinem Weg durch die Schweiz. Bild: watson

Tour dur dSchwiiz

So wirst du Teil der «Tour dur d'Schwiiz»: Patron einer Etappe werden, selber mitstrampeln oder eine Übernachtung anbieten

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d’Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation. Du kannst mich dabei auf verschiedenen Wegen unterstützen und Teil des Projekts werden.



Werde Etappensponsor!

Im Rahmen der Tour dur d'Schwiiz könnt ihr auch mit bescheidenem Werbebudget einen Tag auf watson präsent sein: Das Etappen-Sponsoring macht es möglich. Für 300 Franken erscheint euer Logo bei der gewünschten Etappe im Liveticker von watson. Dazu ganz einfach das Formular ausfüllen und Logo hochladen. Oder melde dich bei redaktion@watson.ch.

>> Hier geht's zum entsprechenden Formular.

Bild

Der Etappensponsor im Beispiel von friiischtailer.ch.

Ich werde rund 100 Etappen mit durchschnittlich 100 Kilometern absolvieren. Du kannst offizieller Sponsor deiner Wunsch-Etappe werden.

Selfies der Tour dur d'Schwiiz

Fahre ein Teilstück mit mir

Den genauen Etappenplan gibt es leider jeweils erst kurzfristig. Aber auf dem Livetracking bin ich jederzeit zu verfolgen. Falls du Lust und Zeit hast, eine Strecke – egal ob zehn Minuten, eine Stunde, einen Nachmittag oder einen ganzen Tag – mit mir mitzufahren, bist du gerne willkommen. Selbst mit einem E-Bike (solange du dabei nicht fies lächelst). Denn etwas Windschatten oder aufbauende Worte am Berg kann ich immer gebrauchen.

>> Den ungefähren Tagesetappen-Plan gibt es hier!

Allerdings musst du dazu wissen: Ich bin nicht gerade Planungsweltmeister. Und die genaue Route ergibt sich neben den Fixpunkten teilweise spontan. Aber beispielsweise beim Etappenstart am frühen Morgen, könnte ich jeweils einen Treffpunkt bekannt geben. 

Wie auch immer. Das einfachste wird sein: Liveticker verfolgen oder mich via Facebook kontaktieren. Dann können wir ein bisschen planen.

Und nur damit's gesagt ist: Die Fahrt wird zwar lang, aber eher gemütlich. An jedem Ortsschild gibt's einen kurzen Stopp, in den Gemeinden je nachdem. Wer also richtig trainieren will, kommt nicht auf die Kosten, aber fürs Grundlagen-Training ist's gut.

Bild

Keine Angst, so lange sind die Etappen nicht.

Lade mich zu dir ein

Ich werde bei Ankunft am Tagesziel eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen. Das kann je nach Etappe eine mühsame Zusatzschlaufe werden. Du kannst mir die Suche abnehmen.

Bei Interesse bitte auf der Tour-dur-d'Schwiiz-Seite auf Facebook mit einer persönlichen Nachricht melden. 

Bild

Ständige Begleiter auf meiner Tour: Die Kuh.

An dieser Stelle vielleicht auch noch kurz zwei, drei Worte zu mir: Ich bin eigentlich pflegeleicht. Vermutlich nach den Etappen nicht gerade die lustigste Abendunterhaltung und wohl erst einmal immer froh über eine Dusche. Zudem gibt's im Normalfall Abends immer noch zwei, drei Dinge zu erledigen für das Projekt.

Essen geht alles, ausser scharf. Ich kaufe normalerweise an jeder noch so schmuddeligen Strassenecke undefinierbare Esswaren und hab auch mit lokalen Spezialitäten (welche wir in der Schweiz kaum als essbar bezeichnen würden) keine Probleme. Lasagne liebe ich, nur habe ich dafür eine eigene Essmethode entwickelt. Die wollt ihr vielleicht nicht unbedingt sehen. Gibt es Hauptgang und Salat, brauch ich natürlich nicht zwei eigene Teller und schon gar keine eigene Gabel für den Salat. Andersartige Behauptungen aus meinem Umfeld werde ich vehement dementieren. 

Sag mir, wo es am schönsten ist

Ich kenne die meisten Gemeinden kaum, wusste bis vor kurzem nicht einmal, dass es so viele gibt. Darum bin ich froh um Inputs: Wo lohnt es sich hinzugehen? Kennst du eine Kuriosität deiner Gemeinde? Eine gute Geschichte? Gefragt sind überraschende Dinge, so wie dieser Wegweiser in Wisen (SO), auf welchen uns User Christian Grey aufmerksam machte:

Bild

Oder dieses Ortschild in Hischwil (Gemeinde Wald ZH):

Bild

Oder so wie diese britische Telefonkabine in einem Garten oberhalb von Küsnacht ZH:

Bild

Kennst du auch solche überraschende Dinge aus deiner Umgebung? Melde dich via Facebook-Seite «Tour dur d'Schwiiz». Wir werden die Ideen sammeln, ausdrucken, in einen Ordner ablegen und verstauben lassen ... NEIN, natürlich nicht! Wir werden versuchen diese in die Tour einzubauen. Wäre super!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Diese Hängebrücke verbindet zwei Gipfel auf 3000 Metern – und ich bin froh, kann ich das Velo mal stehen lassen 

Das Velo bleibt am Ruhetag stehen, aber ich mache trotzdem 3000 Höhenmeter – allerdings mit Gondelbahnen. Und auf dem Rückweg staune ich über extrem erfolgreiches «Autostöpplen» in der Schweiz.

Schon auf der 48. Etappe vom Wallis nach Gstaad war meiner Frau (die mich bis am Montag begleitet) und mir am Freitag auf dem Col du Pillon klar: Hierhin kommen wir am Ruhetag am Samstag zurück. Denn von der Passhöhe geht's mit zwei Gondeln nochmals 1500 Höhenmeter hinauf zum Scex Rouge (auch Sex Rouge). Dort oben – man sieht sie von hier unten schon – verbindet eine 107 Meter lange Hängebrücke einen Vor- und den Hauptgipfel des Berges.

Das Velo bleibt am Samstag also stehen. Wir setzen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel