Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter dem Mond links liegt das Paradies 

Ehrlich: Ich hatte vor der Tour dur d’Schwiiz nie bewusst von St.Antönien gehört. Und schon gar nicht von Partnun. Aber obwohl ich fast 1000 Höhenmeter dafür bewältigen musste, weiss ich: Jeder Schweisstropfen hat sich gelohnt. 



«Hinter dem Mond links», es ist der Slogan von St.Antönien. Mit einem Augenzwinkern ist er gemeint. Aber etwas Wahres ist schon dran. Die Gemeinde auf gut 1400 Metern ist wirklich abgeschieden. Im Prättigau zweigt bei Küblis nach Norden das St.Antöniental ab und dort, weit oben und noch etwas weiter hinten, liegt der kleine Ort. Einen Skilift hat's, eine Kirche natürlich, eine Schule, Restaurants, einen Volg und eine Poststelle. Links und rechts türmen sich die Berge, ein Fluss fliesst unter dem Dorf durch. Es ist Idylle pur. Und dann steht da noch dieses Holz-Ding. Irgendjemand eine Ahnung, was das ist? 

Bild

Kunst? Oder hat es doch auch noch einen (wirklichen) Sinn? bild: watson

Die nette Dame vom Tourismusbüro sagt, angesprochen auf eines der Highlights ihrer Region: der Partnunsee. Noch nie gehört. Er liegt zwar nochmals 300 Höhenmeter weiter oben als St.Antönien und rund 9 Kilometer weiter hinten. Ich überlege kurz, aber beschliesse dann: Wenn du schon hinter dem Mond links bist, kannst du eigentlich auch nach ganz ganz hinten links. Auf 1772 Metern steht das Berghaus Sulzfluh, Prättigau Tourismus hat mich kurzfristig hierhin eingeladen. Hier übernachte ich. 

tour dur d'schwiiz 6. etappe

Das Berghaus Sulzfluh auf 1772 Metern. Bild: watson

Weiter oben türmt sich die Scheienfluh imposant und links der Sulzfluh, rund 2800 Meter hoch sind die Berge. Dahinter – eigentlich auf drei Seiten – liegt Österreich. Davor, nochmals 20 Minuten zu Fuss, eben dieser Partnunsee. Über 1800 Meter hoch, das Wasser vielleicht 13 Grad. Aber ich muss da rein und geniesse einen Feierabendschwumm. Drei Ruderboote liegen am Steg. Daneben steht ein Kässeli: Zwei Franken kostet die Miete. Man solle doch das Geld bitte einwerfen. Zwei Franken! In Zürich darf man für diesen Preis ein Foto mit dem Pedalo schiessen. Dieses dabei aber nicht berühren, das würde dann 3.50 Franken kosten. 

tour dur d'schwiiz 6. etappe

Der Partnunsee. Bild: watson

Zurück in der Unterkunft geniesse ich die letzten Sonnenstrahlen im Outdoor-Whirlpool, den man bei Bedarf heizen kann. Das braucht's heute nicht. Vor dem Haus sitzt eine Dame, sie «chlöpplet», wie sie sagt. «Klöppeln», auf Hochdeutsch, als ich nachfrage. Es nützt nichts, die Erklärung muss her. Hier die Kurzform: Sie macht ein Spitzentaschentuch für eine Braut. Das dauert so 100 Stunden. Wichtig sind zwei Bewegungen: Kreuzen und Drehen. Sie mache flandrische Spitzen, es gäbe viele verschiedene. Ursprünglich kommt das «Chlöpplä» aus Asien, die Entdecker mit Schiffen brachten die Kunst vor langer Zeit nach Europa. Hier noch das Bild dazu. Sieht kompliziert aus. Ist wohl auch kompliziert. Aber schön. 

tour dur d'schwiiz 6. etappe

Chlöpplä. Eine Kunst, die Geduld erfordert. Bild: watson

Zeit habe die Dame. Ihr Mann spiele Alphorn. Sie sind die ganze Woche hier. Denn gerade findet die jährliche Volksmusik-Woche in St.Antönien statt. Tatsächlich wird um mich herum herzhaft musiziert. In einem Raum üben die Blockflöten- mit unter anderem Handörgeli-Spielern, vor dem Gasthaus spielen Alphornbläser – Schweiz pur. Am Freitag ist das grosse Abschlusskonzert. 

Ich bin dann schon am anderen Ende Graubündens. Aber es sei gesagt: Die anderen Regionen der Schweiz sind gefordert. Hinter dem Mond links liegt für mich zumindest heute das Paradies. 

abspielen

Alphornkonzert in St.Antönien. Video: YouTube/Quentin Aeberli

abspielen

Der Whirlpool, der heute nicht geheizt werden musste. Video: YouTube/Quentin Aeberli

Tour dur d'Schwiiz, 5. Etappe: Bivio – Bergün

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Gemeinde ohne Ortsschild und die traurige Geschichte dazu

Es war der Schock am frühen Morgen: Das Ortsschild von Marmorera liess sich nicht finden. Dabei wollte ich doch von allen 2324 Gemeinden die Ortsschilder knipsen. Schon bei der 21. Gemeinde scheiterte der Versuch. Die Erklärung ist traurig.

Schön liegt er da, der Marmorera-Stausee, wenn man vom Julier herunter kommt. Die Julia mündet in den See, Bäume säumen die Ufer, eine Felswand auf der anderen Seite und die Passstrasse zwängt sich auch noch zwischen See und Steilhang. Mitte des Sees dann der Wegweiser nach Marmorera, meine 21. Gemeinde auf der Tour dur d'Schwiiz.

Ich radle hoch. Doch die Gemeinde wirkt sehr speziell. Kein Laden, keine Schule, keine Post. Einen Friedhof mit schöner Aussicht gibt's, eine kleine Kirche, einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel