Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 13. Etappe: Melide – Morcote

Tour dur dSchwiiz

Hier endet die Schweiz. Mit einer Holzfigur und einem unüberwindbaren (also so einem wirklich unüberwindbaren) Zaun

Die 127. Gemeinde meiner Velo-Tour durch jede der 2324 Gemeinden der Schweiz ist die südlichste: Chiasso. Und vom südlichen Tor zur Schweiz ging ich noch etwas südlicher. Bis zum Ende der Nation.



Mit dem Velo durch die Schweiz 

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d’Schwiiz besuche ich alle der 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

War jemand auch schon mal an einem Endpunkt eines Landes? In England gibt's ganz im Westen bei Land's End fast einen kleinen Vergnügungspark. Am südlichsten Punkt der USA auf Key West stehen Leute Schlange, um sich mit dem Stein, der diesen Punkt markiert, fotografieren zu lassen. Und in Neuseeland gehört das Cape Reinga ganz im Norden zu einem der spektakulärsten Orte. Ja, Länder können grossartig enden.

Die Schweiz macht da nicht mit. Zumindest im Süden nicht. Und wie beispielsweise Roland Weibel hier für uns herausgefunden hat, auch im Westen, Osten und Norden nicht.

Bild

Der Weg zum südlichsten Punkt der Schweiz bild: watson

Ich suche in Chiasso, der südlichsten Gemeinde der Schweiz, nämlich nach dem südlichsten Punkt. Erst einmal kurve ich dafür hoch zur Fraktion Pedrinate. Hier geht's der Strasse entlang Richtung Italien. Kurz vor der Grenze komme ich an diesem Wegweiser vorbei:

Bild

Links geht der Weg zum «Punto estremo Sud della Svizzera» in den Wald hinein. Ich lasse mein Velo hier und gehe zu Fuss weiter. Das Bild ist absichtlich etwas verwackelt. Ich finde, es bringt so mehr Dramatik rein. Auf jeden Fall fühlt es sich bei 30 Grad und der Vegetation eher wie im Amazonas als wie in der Schweiz an.

Bild

Nach dem Stück bergauf durch den Wald folgt ein Kiesweg und ich durchquere diesen Rebberg:

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Auf dem Weg zum südlichsten Punkt der Schweiz. Bild: watson

Nach gut 100 Metern stehe ich plötzlich vor diesem verrosteten Kunstgebilde, das irgendwie an einen Zaun erinnert, am Waldrand UNDURCHDRINGBAREN ZAUN!

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Bild: watson

Ich folge dem mächtigen Zaun, der alles Böse – und vermutlich noch viel mehr – von der Schweiz fern hält etwa 200 Meter durch den Wald:

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Bild: watson

Immer wieder staune ich, wie unüberwindbar der Zaun ist. Und sehe hie und da verbogene Stäbe. Hier muss mal jemand – vermutlich erfolglos – versucht haben, den Zaun zu überwinden. Dahinter weiden Pferde auf dem ersten Feld in Italien.

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Bild: watson

Dann bin ich da, am Punto estremo Sud della Svizzera, dem südlichsten Punkt der Schweiz. Eine Nationalflagge ist gehisst, ein Bänkli steht da, daneben bewacht eine Holzfigur – vermutlich Helvetia – den Ort und auf dem Grenzstein steht «S 75B». Zudem wird der Zaun jetzt wirklich seinem Namen gerecht:

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Der südlichste Punkt der Schweiz. Bild: watson

Ich drehe mich um und wie zum Beweis steht's unter der Fahne (vermutlich von einer Schulklasse gemalt) nochmals: Punto Sud della Svizzera.

tour dur d'schwiiz, 13. etappe

Bild: watson

So endet sie also im Süden, unsere Schweiz. Land's End, Cape Reinga oder Key West sind hier noch viel weiter weg, als dass sie dies räumlich in Wirklichkeit sind. Niemanden habe ich auf dem knapp einstündigen Rundgang getroffen. Irgendwie sympathisch.

Tour dur d'Schwiiz, 12. Etappe: Bellinzona – Melide

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel