DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Luke Mockridge meldet sich in einem neuen Video zu Wort. screenshot: instagram

Nach schweren Vorwürfen gegen Luke Mockridge – nun äussert sich der Comedian erstmals

Janna Eiserbeck / watson.de



Luke Mockridge äussert sich zu den Vorwürfen, die seit Monaten immer wieder kursieren. Ihm wird eine versuchte Vergewaltigung vorgeworfen, weshalb im Netz der Hashtag #KonsequenzenFürLuke immer wieder viral ging. Doch der Comedian äusserte sich zu den Vorwürfen bislang nicht. Auf seinen Social-Media-Profilen herrschte seitdem vor allem Schweigen. Nur selten meldete er sich auf Instagram zu Wort. Im TV war er trotzdem weiter präsent, was die Initiatoren von «Konsequenzen für Luke» absolut nicht nachvollziehen können. Sie forderten Aufklärung in dem Fall und endlich ein Statement von Luke Mockridge. Dieses kam nun am späten Samstagabend.

«Es wird in diesem Jahr keine Shows von und mit mir geben», beginnt er seine Video-Verkündung. Der Grund: Auf Social Media könne man seit einigen Monaten, «wenn man explizit danach sucht, die furchtbarsten Dinge über mich lesen». «Da gibt es Menschen, die versuchen, einen Menschen aus mir zu machen, der ich nicht bin. Und ich werde mit Sachen konfrontiert, die nie passiert sind. Und es werden mir Sachen vorgeworfen, die nicht stimmen», sagt er.

Luke Mockridge wehrt sich gegen Vorwürfe

Dann sagt er, er hätte sich dazu «wahrscheinlich früher äussern müssen», aber es sei einfach nicht gegangen. Er habe die «Welle des Hasses» gar nicht einordnen können. Es sei ungerecht, was da passiert sei. Er würde die Wahrheit gerne allen ins Gesicht brüllen, mache es aber nicht, so Mockridge.

Um auch die, die nicht mitbekommen hätten, was sich in der Vergangenheit alles zugetragen habe und was ihm vorgeworfen werde, holt der Comedian in seinem Video etwas weiter aus und berichtet: «Ich habe vor drei Jahren meine damalige Beziehung beendet. Wir hatten eine ziemlich emotionale Trennung.» Beiden sei das Loslassen schwergefallen, so Mockridge. So habe sich seine Ex-Freundin auch nach der Trennung noch monatelang mit Kollegen getroffen und mit seinen Brüdern telefoniert.

Danach sei «wie aus dem Nichts» eine Anzeige bei ihm eingegangen. In der Anzeige wurde ihm von dieser Ex-Freundin eine versuchte Vergewaltigung innerhalb der Beziehung vorgeworfen. Er habe damals Sex gewollt, sie nicht, es sei auch nicht zum Sex gekommen, aber im Nachhinein hätte es sich für sie wie eine versuchte Vergewaltigung angefühlt, beschreibt er die Inhalte der Anzeige weiter. «Das war unfassbar, sowas zu lesen. Weil es sich nicht deckt mit dem, was wir zu der Zeit erlebt haben», so der Comedian.

Staatsanwaltschaft prüfte Vorwürfe gegen ihn

In seinem Video berichtet er von glücklichen Momenten aus der Beziehung, die kurz vor und auch nach dem besagten Vorfall passiert sein sollen, um zu verdeutlichen, wie absurd er den Vorwurf offenbar findet.

Die Anzeige wurde auch von der Staatsanwaltschaft und von der Generalstaatsanwaltschaft geprüft, wie er sagt. Beide Instanzen seien zu dem Schluss gekommen, dass kein Tatverdacht vorliege. Seit über einem Jahr sei das Verfahren rechtskräftig beendet, gibt der Comedian an und betont erneut, «das, was mir vorgeworfen wird, das ist nicht passiert, das habe ich nicht gemacht». Eine Juristin hätte im Laufe des Verfahrens zu ihm gesagt, dass die Art, wie der Vorwurf in der Anzeige stehe, eher für den Raum einer Paartherapie gelte und nicht für den Raum der Justiz.

Immer wieder gibt Mockridge durch die Blume zu verstehen, dass er offenbar der Meinung ist, seine damalige Freundin sei mit der Trennung nicht klargekommen. Sie habe in den vergangenen Jahren die Beziehung öffentlich immer wieder als toxisch bezeichnet. Das sehe er genauso. Sie seien zwei Menschen gewesen, die Gift füreinander waren, so Mockridge.

Es könne keine Konsequenzen geben

Nach der Trennung habe er versucht, «nicht mehr Teil der toxischen Kombination» zu sein. Er habe keine öffentliche Medien-Schlammschlacht gewollt. «Mein passives Schweigen ist als aktive Handlung interpretiert worden», meint er nun. Denn nachdem der Fall juristisch erledigt gewesen sei, sei es an die Öffentlichkeit gekommen. Er habe in dem Zuge sogar Morddrohungen erhalten und auch seine Familie sei bedroht worden. Er meint:

«Es werden immer Konsequenzen gefordert, aber es kann keine Konsequenzen geben für etwas, das nicht passiert ist, für etwas, das ich nicht gemacht habe.»

Um mit der Situation klarzukommen, habe er seit ein paar Monaten auch bereits professionelle Hilfe in Anspruch genommen, gibt er an. Nun wolle er sich sammeln und wieder zu sich finden, um sich selbst wieder gut zu finden und irgendwann wieder so auf der Bühne stehen zu können, wie man es von ihm kenne. Er ist überzeugt, dass es dann wieder lustig wird.

Unter dem Video finden sich bereits zahlreiche Kommentare. Unter anderem auch von Oliver Pocher, der mit einem Herz-Emoji seinen Support ausdrückt. Die Initiatorin von «Konsequenzen für Luke» hingegen sieht das Video kritisch und fragt schlicht: «Welcher Hass?»

Ob sich nach den öffentlichen Worten nun doch noch eine grosse Schlammschlacht entwickelt, von der Luke Mockridge behauptet, sie nicht haben zu wollen, bleibt abzuwarten.

(jei)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Nach 37 Jahren: Kassensturz-Moderator Ueli Schmezer verlässt SRF

Ueli Schmezer wird Ende Jahr seine letzte Kassensturz-Sendung moderieren. Der 60-Jährige verlässt SRF nach 37 Jahren und will sich beruflich neu orientieren.

Nach 25 Jahren beim Kassensturz sei jetzt der ideale Zeitpunkt für ein neues Kapitel in seinem Arbeitsleben gekommen, lässt sich Schmezer in einer Mitteilung von SRF zitieren. Der Entscheid falle ihm zwar «enorm schwer», sei aber für ihn persönlich «der einzig richtige». «Nun bin ich offen für Neues und freue mich auf alles, was kommt», so Schmezer. Wo es ihn als nächstes hinzieht, ist laut SRF aber noch nicht klar.

«Mit dem Abschied von Ueli Schmezer wird eine Ära zu Ende gehen», sagt Tristan …

Artikel lesen
Link zum Artikel