Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04113222 Armed men in military uniform march outside the territory of a Ukrainian military unit in the village of Perevalnoye, outside Simferopol, Ukraine, 07 March 2014. The Crimea's parliment moved the date of all-Crimean referendum on the status of the Autonomous Republic of Crimea to 16 March. Military observers from the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) have been stopped from entering Ukraine's Crimea peninsula at a checkpoint set up by pro-Russian militia, diplomats said in Vienna on 06 March.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Bild: EPA/EPA

Angriff auf ukrainischen Stützpunkt

Krim-Krise spitzt sich nach Provokation durch Russland weiter zu

Unbeeindruckt von den Sanktionsdrohungen der EU und der USA treibt Russland den Anschluss der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim voran.



Der Westen habe durch sein Verhalten in der Krise erheblich an Glaubwürdigkeit verloren, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag im russischen Staatsfernsehen. «Die westlichen Partner haben wohl Kredit verspielt, wenn man sich das Schicksal des Vertrags vom 21. Februar anschaut», sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin.

Das damals vermittelte Abkommen der ukrainischen Opposition mit Präsident Viktor Janukowitsch sollte einem Kompromiss den Weg bahnen. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow warnte die USA mit Nachdruck vor Sanktionen. Strafmassnahmen könnten für Washington schnell zum «Bumerang» werden, sagte Lawrow in einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry. Eilige und unüberlegte Schritte würden das russisch-amerikanische Verhältnis nachhaltig beschädigen.

epa04113509 Ukrainians hold placards during their protest near of Russian embassy in Kiev, Ukraine, 07 March 2014. Russia dismissed diplomatic relation with Ukraine as Vitaly Churkin, Russia's Permanent Representative to the United Nations said, UNIAN agency report. The Crimea's parliment moved the date of all-Crimean referendum on the status of the Autonomous Republic of Crimea to 16 March. Military observers from the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) have been stopped from entering Ukraine's Crimea peninsula at a checkpoint set up by pro-Russian militia, diplomats said in Vienna on 06 March.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Ukrainische Demonstranten fordern von Putin, dass sich Russland nicht in innere Angelegenheiten einmischt und sich aus dem Land zurückzieht. Bild: EPA/EPA

Zur Abweisung von OSZE-Beobachtern auf der Krim erklärte der ständige Vertreter Russlands bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Wien, Andrej Kelin, nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass: Eine Entsendung einer solchen Delegation sei «zwecklos» ohne eine Zustimmung der Behörden auf der Krim oder in den östlichen ukrainischen Regionen. Ein Mandat für eine solche Beobachtermission müssten diese Regionen erteilen.

Kontaktgruppe gefordert

Genau diese Beobachtermission forderten US-Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag bei einem gemeinsamen Telefonat. Zudem plädierten sie für freie und faire Präsidentenwahlen in der Ukraine im Mai, hiess es aus Washington.

Weiter forderten sie den Rückzug russischer Soldaten von der ukrainischen Halbinsel Krim. Russland müsse der Bildung einer internationalen Kontaktgruppe rasch zustimmen, die zu einem direkten Dialog zwischen der Ukraine und Russland führen solle, um so die Krise zu deeskalieren und die territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen.

Kaserne angegriffen

Unterdessen sollen russisch sprechende Uniformierte auf der Krim einen Militärstandort der ukrainischen Streitkräfte attackiert haben. Eine Gruppe aus etwa 20 Bewaffneten habe sich mit einem Lastwagen Zugang zu dem Areal nahe der Hafenstadt Sewastopol verschafft, teilten die Behörden in Kiew am Freitagabend der Agentur Interfax zufolge mit.

Von Schüssen war nicht die Rede. Ein Korrespondent der britischen Zeitung «Daily Telegraph» berichtete unter Berufung auf den stellvertretenden ukrainischen Kommandeur, dass die Uniformierten später wieder abgezogen seien. (oku/sda/dpa/reu/afp)

Alle aktuellen Berichte, Hintergründe und Einschätzungen zur Krise in der Ukraine >>

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aussenminister fordern Stopp der Kämpfe in Ostukraine

Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine haben in der Nacht zu Dienstag ein Stopp der neu aufflammenden Kämpfe in der Ostukraine gefordert. Der Erklärung gingen kontroverse Verhandlungen voran.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sagte nach dem Treffen der sogenannte Normandie-Gruppe man sei an einem Punkt über das im Februar beschlossene Minsker Abkommen hinausgegangen. 

In der gemeinsamen Erklärung wird demnach der Rückzug aller Arten von …

Artikel lesen
Link zum Artikel