Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Zivilisten und Journalisten sind nicht sicher

Entführungen in der Ostukraine schüren Angst und Schrecken 



Pro-russian activists convey captured fire service employees to the regional administration building in the city of Donetsk, Eastern Ukraine, Monday, May 5, 2014. Pro-Russian forces and their supporters have for a few weeks been seizing and ransacking government buildings across eastern Ukraine amid a mounting anti-government insurgency that is threatening to tip the former Soviet nation into widespread civil conflict. (AP Photo/Evgeniy Maloletka)

Prorussische Aktivisten nahmen am 5. Mai in Donetsk 5 Angestellte der Feuerwehr fest. Bild: AP/AP

Nicht nur OSZE-Beobachter und IKRK-Mitarbeiter machen in der Ukraine unliebsame Bekanntschaft mit Geiselnehmern. Auch die Zivilbevölkerung und Journalisten sind mit Entführungen durch prorussische Separatisten konfrontiert. 

Jeden Abend steht Antonina Suchonos verzweifelt vor der Stadtverwaltung im ostukrainischen Slawjansk. Laut fragt sie sich, was mit ihrem Sohn Wadim passiert ist. «Wenn ich ihn nicht zurückhaben kann, will ich wenigstens wissen, wo sie ihn festhalten», klagt Antonina und starrt auf die Gebäudefassade aus Glas und Stahl. 

Der Stadtrat Wadim wird seit dem 22. April vermisst. Er befindet sich in der Hand prorussischer Separatisten, die die Macht in der Stadt an sich gerissen haben und mit Entführungen für Angst und Schrecken sorgen. 

Wadim sei wegen seiner Beziehungen zu Gegnern der Abspaltungsbewegung festgenommen worden, sagte der selbsternannte Bürgermeister von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow. «Wir passen auf ihn auf. Ihm ist nichts geschehen. Er bekommt etwas zu essen und Kleidung.» Wadim teilt das Schicksal von mindestens zwölf Ukrainern, die in den Wirren in der Ostukraine verschleppt oder gar von ihren Entführern getötet wurden

Medien beziffern die Zahl der Verschleppten auf mehr als 40. Ponomarjows Männer hatten auch acht Tage lang Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in ihrer Gewalt, darunter mehrere Deutsche. Ein Unterhändler der russischen Regierung bewirkte schliesslich ihre Freilassung. 

In Slawjansk ist zu beobachten, wie Männer mit verbundenen Augen und gefesselten Händen in und aus besetzten Gebäuden geführt werden. Ponomarjow vergleicht das Festhalten der Männer mit den Festnahmen seiner «Kameraden» durch die ukrainische Führung, die er als «faschistische Junta» bezeichnet. 

Klima der Angst

Verstärkt wird das Klima der Angst durch die Entführung westlicher Journalisten - darunter Reporter der Online-Informationsdienste Buzzfeed und Vice News. Vice-News-Reporter Simon Ostrovsky befand sich im April drei Tage in den Händen der Separatisten. Er schilderte, wie er im feuchten Keller des Staatssicherheitsgebäudes festgehalten wurde, mit sieben anderen Männern in einer Zelle. 

Betten habe es nicht gegeben, die Gefangenen hätten auf Mänteln geschlafen. Sie hätten eine Toilette auf dem Hof benutzen dürfen, aber jedes Mal bei Verlassen der Zelle seien ihnen die Augen verbunden worden. Die anderen Männer hätten sichtbare Spuren von Schlägen gehabt. 

Schläge einstecken musste auch Witali Kowaltschuk. Seine Mutter Galina verabschiedete ihn am 17. April am Bahnhof ihrer Heimatstadt Winniza in der Westukraine. Witali wollte nach Kiew fahren, kam dort aber nie an. Einige Tage nach seinem Verschwinden zeigte der russische Sender LifeNews Bilder von ihm: Mit einem blauen Auge erklärte er, dass er mit Freunden des ukrainischen nationalistischen Rechten Sektors nach Slawjansk gefahren sei, um sich dort ein Bild von der Lage zu machen. 

Mutter Galina hat sich eine Wohnung in Slawjansk gemietet, um sich für seine Freilassung einzusetzen. So kann sie jeden Tag zum Gebäude der Sicherheitsbehörden gehen, wo sie ihren Sohn vermutet. Sie fühlt sich genauso hilflos wie Antonina Suchonos: «Es ist willkürlich und einfach nur erschreckend», sagt sie. (rey/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland sagt «Njet»: Keine UNO-Untersuchung zum Absturz von MH17

Wegen des Vetos Russlands wird es keine UNO-Untersuchung zum Absturz der Maschine der Malaysia Airlines geben. Die Empörung ist gross.

Russland hat die Einsetzung eines unabhängigen UNO-Tribunals zum Abschuss des Fluges MH17 mit 298 Toten vor einem Jahr über der Ukraine blockiert. Moskaus Botschafter Witali Tschurkin legte am Mittwoch im UNO-Sicherheitsrat das Veto gegen eine Resolution ein.

Trotz elf Ja-Stimmen scheiterte damit die Resolution. China, Angola und Venezuela hatten sich enthalten. Unmittelbar vor der Abstimmung hatte der UNO-Sicherheitsrat mit einer Schweigeminute der Menschen gedacht, die bei dem Unglück ums …

Artikel lesen
Link zum Artikel