Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mustafa Dschemilew

Randalierende Krimtataren erzwingen Treffen mit ihrem Anführer



Mustafa Asaba, a regional leader of Crimean Tatars, stands outside a friend's home in Belogorsk near the Crimean capital of Simferopol March 17, 2014. Among the voices drowned out by victory celebrations across Crimea as it voted to leave Ukraine and join Russia were those of the Tatars, a minority group for whom the prospect of a return to Moscow rule brings fear and uncertainty. Picture taken March 17, 2014.  REUTERS/Thomas Peter (UKRAINE - Tags: POLITICS SOCIETY)

Tataren-Führer Mustafa Dschemilew darf Russland eigentlich nicht betreten. Bild: Reuters

Mehr als 2000 Krimtataren haben am Samstag trotz des Widerstands russischer Sicherheitskräfte ein Treffen mit ihrem Anführer Mustafa Dschemilew an der Grenze zwischen der Krim und der Ukraine erzwungen. Russland hat Dschemilow verboten, russischen Boden zu betreten. 

Zwischen den Muslimen und der Polizei kam es zu einem Handgemenge an einem Kontrollposten in Armjansk an der Demarkationslinie zur Ukraine, auf deren gegenüber liegenden Seite Dschemilew auf sie wartete. Die mit Autos angereisten Tataren durchbrachen schliesslich trotz Warnschüssen der rund 50 Sicherheitskräfte die Absperrungen und begrüssten ihren Anführer mit ukrainischen Flaggen.

Seit fünf Jahren Russland-Verbot

Am Freitag war Dschemilew, dem das Betreten russischen Bodens für fünf Jahre untersagt ist, am Besteigen eines Flugzeug gehindert worden, dass ihn über Moskau auf die Krim bringen sollte. Nachdem er unverrichteter Dinge nach Kiew zurückkehren musste, wollte ihn die Medschlis genannte Versammlung der Tataren am Samstagmorgen in Armjansk empfangen. 

Dschemilew reiste auf dem Landweg dorthin, durfte die Demarkationslinie aber ebenso wenig passieren wie seine Anhänger, woraufhin diese randalierten. Der prorussische selbsternannte Krim-Gouverneur Sergej Aksjonow bezeichnete dies später als bewusste «Provokation» Dschemilews

Von den rund zwei Millionen Bewohnern der Schwarzmeer-Halbinsel, die mehrheitlich russische Wurzeln haben, gehören schätzungsweise 300'000 dem muslimischen Turkvolk der Tataren an. 

Unter Diktator Josef Stalin wurden sie einst als «Nazi-Kollaborateure» verfolgt und zwangsumgesiedelt. Erst zum Ende der Sowjetunion durften sie in ihre Heimat zurückkehren. Die Angliederung der Krim an Russland hatten die Tataren aufgrund ihrer historischen Erfahrung vehement abgelehnt. Das Referendum über die Loslösung der Halbinsel von der Ukraine Mitte März boykottierten die meisten von ihnen. (sda/afp) 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel