Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

epa04373614 NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen gives a press briefing at the end of a special meeting of North Atlantic Treaty Organization NATO ambassadors on the Ukraine crisis, at the alliance's headquarters in Brussels,  Belgium, 29 August 2014. Ambassadors to NATO held an emergency meeting to discuss reports that Russia had sent troops to Ukraine.  EPA/OLIVIER HOSLET

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Ukraine will NATO-Mitglied werden

Angesichts der «russischen Aggression» will die Ukraine ihren NATO-Beitrittsprozess neu beleben – ein Schritt, den das Verteidigungsbündnis am Freitag zumindest nicht ausschloss. Kremlchef Putin liess mit der Bezeichnung der Ostukraine als «Neurussland» aufhorchen.



Die ukrainische Regierung werde das Parlament bitten, jenen Paragrafen aus der Verfassung zu streichen, der den blockfreien Status des Landes festschreibe, erklärte Premier Arseni Jazenjuk nach einer Kabinettssitzung in Kiew. Dies hatte die Vaterlandspartei von Julia Timoschenko bereits unmittelbar nach dem Sturz des früheren Premiers Viktor Janukowitsch angekündigt.

In die Tat umgesetzt wurde das bisher aber nicht – auch weil sich westliche Staaten sowie die NATO selbst dem Vorschlag gegenüber eher zurückhaltend gezeigt hatten. Moskau hatte Kiew ausdrücklich vor einem Beitritt «gewarnt». NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen schloss diesen am Freitag nach einer Dringlichkeitssitzung des Bündnisses in Brüssel aber zumindest nicht aus.

Bereits 2008 hatte die NATO einen unmittelbaren Beitritt der Ukraine zwar abgelehnt, dem Land aber eine Mitgliedschaft in Aussicht gestellt – auf eben diesen Beschluss verwies Rasmussen: «Jedes Land hat das Recht, selbstständig und ohne Einflussnahme von aussen zu entscheiden», sagte er.

NATO: 1000 russische Soldaten in der Ukraine

epaselect epa04373692 An official from the Ukrainian ministry of defense shows weapons allegedly made in Russia and seized from separatist militants in the eastern Ukraine, put on display to international military attaches at the territory of tank-repair plant in Kiev, Ukraine, 29 August 2014. NATO said 29 August that it believes that well more than 1,000 regular Russian troops are fighting in Ukraine, adding heft to similar accusations by the Ukrainian government. Foreign Minister Sergei Lavrov has ridiculed Western claims of a Russian military incursion in Ukraine.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Ein Vertreter des ukrainischen Verteidigungsministerium präsentiert Waffen, die nach ukrainischen Angaben von Russland geliefert wurden. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

«Trotz Moskaus hohlem Dementi ist es nun klar, dass russische Truppen und Waffen illegal über die Grenze in den Südosten der Ukraine gebracht wurden.»

Rasmussen bekräftigte zudem die Informationen des Bündnisses, wonach bereits 1000 russische Soldaten in der Ukraine seien. Russische Truppen seien direkt an Kampfhandlungen in der Ostukraine beteiligt und würden dadurch die Souveränität und territoriale Integrität des Landes aufs Schwerste missachten. «Trotz Moskaus hohlem Dementi ist es nun klar, dass russische Truppen und Waffen illegal über die Grenze in den Südosten der Ukraine gebracht wurden.»

Vorsichtiger äusserte sich die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Beobachter im Osten des Landes stationiert hat. Man habe keinen Beweis für einen Einsatz regulärer russischer Truppen in der Ukraine. Aus unterschiedlichen Quellen sei jedoch bestätigt worden, dass mehr russische Freiwillige «in diesen Kämpfen impliziert» seien als erwartet, sagte der Schweizer OSZE-Botschafter Thomas Greminger am Freitag im Deutschlandradio Kultur.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte Russland am Donnerstag einen Einmarsch in den Osten seines Landes vorgeworfen. Zudem wurde die Einnahme der Ortschaft Nowoasowsk an der Küste des Asowschen Meeres durch russische Truppen und Separatisten vermeldet, womit diese eine zweite Front nahe der von Russland annektierten Halbinsel Krim eröffnet hatten. Die deutsche Regierung sprach angesichts der jüngsten Entwicklungen am Freitag von einer «militärischen Intervention» Russlands in der Ostukraine.

UNO: Bereits fast 2600 Tote

Wie die UNO am Freitag mitteilte, kamen bei Kämpfen seit Mitte April bereits knapp 2600 Menschen ums Leben. Zugleich wachse die Zahl ziviler Opfer im Konflikt dramatisch. Täglich kämen etwa 36 Menschen ums Leben, erklärte die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay in Genf.

In einem zeitgleich vorgestellten Bericht wirft die UNO vor allem den bewaffneten Milizen in der Ostukraine schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Deren Mitglieder hätten in den Regionen Donezk und Lugansk wiederholt Bewohner an der Flucht gehindert und auf fliehende Zivilisten geschossen.

Auch ukrainischen Soldaten wird vorgeworfen, zivile Ziele beschossen zu haben. Ausserdem hätten von der Ukraine errichtete, vermeintlich sichere Fluchtkorridore mitten durch umkämpfte Gebiete geführt. (pma/sda/apa/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.08.2014 15:09
    Highlight Highlight Der Westen hat 2013 in der Ukraine gezündelt, mit der Hoffnung, die eigene Machtsphäre auf Kosten Russlands auszudehnen.
    Dabei hat man sich schlicht verzockt. Russland hat in dem Spiel nachgezogen und die Gegenbewegung unterstützt. Gegenwärtig existiert eine Pattsituation. Weder das ukrainische Militär noch die Separatisten sind stark genug, den Gegner komplett zu besiegen.

Konflikt in der Ukraine: Ab Montag sollen die Waffen schweigen

Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer «umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe» verpflichtet, hiess es. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt.

Bislang scheiterten …

Artikel lesen
Link zum Artikel