Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freche Sprüche gegen russische Granaten

Diese Pin-up-Girls sollen die Kampfmoral der ukrainischen Armee stärken und die Rebellen provozieren 



Die Stadt Donezk in der Ostukraine erlebt gerade eine «harte Russifizierung»: Russische Panzer und Grad-Mehrfachraketenwerfer zerstören ganze Stadtquartiere und machen den 2012 für 875 Millionen Dollar neu gebauten Flughafen Donezk dem Erdboden gleich.

Dieser russischen Übermacht hat die kleine und schlecht ausgerüstete ukrainische Armee wenig entgegenzusetzen – ausser fünf kecken Pin-up-Postern, die für eine «sanfte Ukrainisierung» werben.

Erotische Pin-ups wurden schon vor 100 Jahren als massenwirksames Medium für Kriegspropaganda entdeckt, um die eigenen Soldaten anzuspornen und den Gegner zu demoralisieren. Im Zweiten Weltkrieg führten US-Soldaten millionenfach Pin-up-Bilder mit sich.

Im Krieg gegen Russland kleben ukrainische Soldaten die Uniformmädchen mit ihren frechen Sprüchen an die Scheiben der Marschrutki-Kleinbusse, die sie an die Front fahren. Die Pin-ups hängen auch in Kommandoposten. Man muss aber schon genau hinsehen, um die versteckten Botschaften zu lesen. Und man muss mit der russisch-ukrainischen Kultur vertraut sein, um sie zu entschlüsseln. 

Die Pin-ups kommen aus dem Atelier von Swjatoslaw Paschtschuk, einem bekannten Illustrator und TV-Regisseur aus Kiew. Der 35-Jährige ist auf historische Themen spezialisiert und bekannt für seine Bilder von farbenprächtigen Trachtenleuten aus allen Ethnien der Ukraine

Bild

Illustrator Swjatoslaw Paschtschuk. bild via facebook

Sein nächstes Projekt ist denn auch der «Ukrainische Ethno-Kalender», für den er über Kickstarter noch Geld sucht. Parallel dazu zeichnet er schon an neuen Pin-up-Postern für die ukrainischen Soldaten. Die ersten Skizzen sind bereits durchgesickert. «Kruto» – ein wirklich «heisser Shit» – wie die Soldaten an der Front sagen würden.  

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 07.11.2014 01:11
    Highlight Highlight Ich weiss, ihr habt die Angaben wohl mal wieder von einem deutschen Medium, aber in der Schweiz heisst das Minenwerfer.
    • juergvollmer 08.11.2014 17:51
      Highlight Highlight Solange Graubünden noch nicht nicht zu Deutschland gehört, bin ich weiterhin Schweizer ;-) Meines Wissens hat kein anderes deutschsprachiges Medium über die Pin-ups geschrieben.

      Der «Granatwerfer» kommt durch meine Übersetzung aus dem Russischen: «Granatomjot», was in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch etc. ein Granatwerfer ist. Nur im Schweizerdeutschen ein Minenwerfer. Insofern gebe ich dem Leser Recht.
    • manhunt 08.11.2014 21:40
      Highlight Highlight Falsch: Die Bezeichnung Minenwerfer ist keine Schweizerische. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Steilfeuergeschütze mit kurzem Rohr, die von vorne geladen wurden, in den deutschen Heeren als Minenwerfer bezeichnet.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel