Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der meiste Plastikabfall stammt nicht aus dem offenen Meer, sondern vom Festland und insbesondere aus den Städten. bild: csiro.au

Umweltverschmutzung

Fast jeder zweite Vogel an Australiens Küsten hat Plastik im Magen

Vor Australiens Küsten schwimmende Abfälle wachsen sich zu einer immer grösseren Bedrohung für das Ökosystem aus. Bei einer Untersuchung wurden im Körper von fast jedem zweiten Seevogel verschluckte Plastikteile gefunden, wie die Forschungsorganisation CSIRO am Montag mitteilte. Sie warnte davor, dass bei weiterhin steigender Kunststoffproduktion bis zum Jahr 2050 sogar 95 Prozent der in der Region lebenden Tiere ihren Magen mit Plastikmüll füllen und daran zugrunde gehen könnten. 

Die Wissenschaftler der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) hatten die tausende Kilometer langen Küsten des Landes in Intervallen von jeweils etwa hundert Kilometern stichprobenartig untersucht. Dabei stellten sie fest, dass drei Viertel des Treibmülls im Meer aus schwer abbaubarem Plastik besteht. Der meiste Abfall stammt demnach nicht aus dem offenen Meer, sondern vom Festland und insbesondere aus den Städten.

Schildkröten verwechseln Plastik mit Quallen

Ob Altglas oder Plastikflaschen, Konserven, Plastiktüten, Gummistückchen oder Metallteile: Die schwimmende Müllhalde wird offenkundig immer grösser. Das mache sie zur Gefahr für Korallenriffe, schade der Tierwelt und dem Tourismus und könne zum Hindernis für kleinere Schiffe und Boote werden, warnten die Forscher. Manche Schildkrötenarten etwa würden weiche, transparente Plastikteilchen versehentlich fressen, weil sie sie für Quallen hielten.

Laut CSIRO, das die weltweit grösste Datensammlung zu maritimem Müll pflegt, ist die Verschmutzung der australischen Küstengebiete am schlimmsten in der Tasmanischen See zwischen dem riesigen Kontinent und Neuseeland. Weltweit sei davon auszugehen, dass jede dritte Schildkröte Plastik im Magen habe. Auch Wale, Delfine, Seekühe, Fische, Krokodile und Krustentiere seien gefährdet. (whr/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hinterländer 15.09.2014 14:53
    Highlight Highlight Erst war der Strand mit Muscheln übersät, ein paar Jahre später gab es bloss noch eintönige Schillfelder, dann wurden überall Bottiche mit Terpentin gegen den Teer an den Füssen aufgestellt, wieder ein paar Jahre später waren die Strände zwar oberflächlich vom Teer befreit, dafür machte sich jede Menge Plastikmüll breit, jetzt ist auch dieser aufgeräumt, dafür aber besteht rund ein Drittel des Sandes aus feinst zerriebenem Kunststoffgranulat. Das wird man auf den Ostfriesischen Inseln (wie anderswo auch) nicht gerne hören, ist aber Tatsache. Der Fortschritt in vier Jahrzehnten spielt kaum eine Rolle mehr, in Kürze wird eh alles leergefischt sein und wegen den hormonartigen Stoffen und Nanopartikeln kein anderes Lebewesen das Meer noch als Lebensraum benötigen.

Darum brauchen Männer mehr Strom als Frauen

Reden wir nur vom Klimaschutz, tun aber nichts dafür? Diese Frage versuchte die ETH Zürich in einer neuen Studie zu beantworten. 4 Dinge, die du darüber wissen musst.

Klimaschutz beginnt im Kleinen. Denn: Privathaushalte gehören zu den grössten Klimasündern. Sie sind für rund 18,4 Prozent der jährlichen Schweizer Treibhausgasemissionen verantwortlich. Forscher an der ETH Zürich untersuchten, wie stark sich die Emissionen zwischen einzelnen Personen und Haushalten in der Schweiz unterscheiden. Und – besonders spannend – wie sich das Einkommen und das Umweltbewusstsein auf die Treibhausgasemissionen auswirken.

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel