Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's players congratulate Christian Gimenez, Nr. 13, after he scored the second goal for Basel, Tuesday, March 18, 2003, during the Champions League soccer match between FC Basel and Juventus Football Club Turin in the St. Jakobspark in Basel, Switzerland. Basel won 2-1. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Trotz Ausscheiden: Jubel bei den Bebbi nach dem späten Siegestreffer von Christian Gimenez. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.



«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernan Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals. Aber der Reihe nach:

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die damalige Zwischenrunde. Nach dem verpatzten Start (1:3 gegen Manchester United, 0:4 gegen Juventus) fängt sich der FCB, punktet zweimal gegen Deportivo La Coruña und in Manchester. Vor der letzten Partie gegen Turin haben die Bebbi das Weiterkommen damit weiter in den eigenen Händen.

Der Basler Christian Gimenez, Mitte, scheitert am Turiner Goalie Gianluigi Buffon am Mittwoch, 11. Dezember 2002, im Champions League Spiel zwischen Juventus Turin und dem FC Basel im Stadio delle Alpi in Turin. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Im Hinspiel ist gegen Juves Schlussmann Gianluigi Buffon kein Durchkommen: Der FCB verliert im dichten Schneegestöber von Turin mit 0:4. Bild: KEYSTONE

Allerdings muss gegen die «Alte Dame» ein sensationeller 4:0-Sieg her und Deportivo darf gegen eine B-Truppe der bereits qualifizierten United nicht punkten. So räumt Coach Christian Gross vor dem Spiel auch ein, dass «etwas viel stimmen muss».

Das frühe, heftige Aufwachen

Nach zehn gespielten Minuten im St.Jakob-Park scheint alles vorbei: Alessio Tacchinardi sticht mit einem Gewaltschuss mitten ins Herz der Bebbi, sein Knaller fliegt völlig unerreichbar für Goalie Pascal Zuberbühler in den Winkel.

abspielen

Tacchinardi lässt dem fliegenden Zubi in der 10. Minute keine Chance.
streamable

Damit sind die Basler Träume ausgeträumt: Die mittlerweile geforderten sechs Tore würden auch einer Über-Mannschaft gegen eine der besten Defensiven der Welt nicht gelingen. Umso bitterer, dass der FCB in der Folge das Zepter in die Hand nimmt und die Juve phasenweise an die Wand spielt – und alle fragen sich: Was wäre gewesen, wenn?

In der 38. Minute gelingt Mario Cantaluppi das zweite Traumtor des Abends, nach einer eher unkonventioneller Ballstafette durch den italienischen Strafraum. «Wir waren es dem Publikum schuldig, alles zu geben», meint der zentrale Aufbauer nach dem Spiel – und die Rot-Blauen halten sich daran.

abspielen

Der Ausgleich durch Mittelfeld-Regisseur Mario Cantaluppi.
streamable

Das Telegramm:

Basel – Juventus 2:1 (1:1)
Tore: 10. Tacchinardi 0:1. 38. Cantaluppi 1:1. 92. Gimenez 2:1.
Basel: Zuberbühler; Haas, Murat Yakin, Zwissig, Atouba; Barberis (57. Huggel), Cantaluppi, Chipperfield, Hakan Yakin (79. Varela); Rossi (72. Tum), Gimenez.
Juventus: Buffon; Thuram (70. Del Piero), Montero, Iuliano, Birindelli; Tudor (46. Pessotto), Tacchinardi, Zenoni, Nedved, Zambrotta; Trezeguet (31. Salas).

In der Folge vergeben die Basler zahlreiche Hochkaräter: Hakan Yakin sieht seinen Schlenzer von Gianluigi Buffon aus dem Winkel gekratzt, Rossi scheitert nach schöner Vorlage von Scott Chipperfield aus wenigen Metern kläglich und Christian Gimenez trifft in der Schlussphase nur die Lattenunterkante.

Und die Basler Fans raufen sich ein ums andere Mal die Haare und betrauern den frühen K.o.-Schlag durch Tacchinardi. Immerhin findet die Partie für den FCB in der Nachspielzeit ein versöhnliches Ende: Gimenez steht nach einem Eckball genau richtig und hämmert das Leder zum 2:1-Schlussstand in die Maschen.

abspielen

Gimenez steht kurz vor Schluss goldrichtig.
streamable

«Wir konnten noch einmal Werbung für den Verein und den Schweizer Fussball machen. Ich freue mich für unsere Fans über diesen Sieg, den wir gegen eine grosse, sehr ruhig und abgeklärt spielende Mannschaft errungen haben. Ein solcher Sieg ist ein halbes Jahr harte Arbeit wert. Sieben Punkte in der zweiten Phase der Champions League zu gewinnen, ist sicher ein sehr gutes Ergebnis.»

Christian Gross nach dem Spiel

Ehre wem Ehre gebührt: Als erstes und bislang einziges Schweizer Team besiegt der FCB den italienischen Serienmeister und schrammt punktgleich mit Deportivo und Juventus haarscharf an den Viertelfinals vorbei. Nur ein kleiner Trost: Da die Spanier Manchester tatsächlich mit 2:0 schlagen, hätte den Bebbi auch ein 10:0-Sieg nicht gereicht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel