Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer player Cristiano Ronaldo from Portugal poses with the trophy after being named FIFA World Player of the Year during the FIFA World Player Gala 2008 at the Opera house in Zurich, Switzerland, Monday, January 12, 2009. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein Mann und sein ganzer Stolz: CR7 mit der Weltfussballer-Trophäe. Bild: KEYSTONE

Aus den Händen Pelés

Unvergessen

12.01.2009: Cristiano Ronaldo erntet die Lorbeeren für eine fantastische Saison und wird erstmals Weltfussballer

12. Januar 2009: Cristiano Ronaldo macht Manchester United zum Meister und Champions-League-Sieger 2008. Dafür wird der Portugiese im Zürcher Opernhaus als Weltfussballer des Jahres ausgezeichnet.



«Ich bin wahrscheinlich nervöser als die Nominierten», scherzt Pelé, während er am Couvert mit dem Namen des Siegers drin nestelt. Als er es endlich offen hat, nennt er den Preisträger nicht gleich.

Um die Spannung noch zu steigern, sagt der Brasilianer, er müsse noch eine Geschichte los werden: «Als ich das letzte Mal hier war, gab ich den Preis an Kaka. Danach schüttelte ich den nominierten Spielern die Hand und sagte Cristiano Ronaldo: ‹Das nächste Mal bist du dran!›»

abspielen

Pelé überreicht Cristiano Ronaldo die Trophäe. Video: Youtube/moarvideocom

«Der speziellste Moment in meinem ganzen Leben»

Pelé hat mit seiner Prognose recht behalten. Mit dem grossen Vorsprung von 935 zu 678 Stimmen entscheidet Cristiano Ronaldo die Wahl gegen seinen ewigen Rivalen Lionel Messi zu seinen Gunsten. Er ist 2008 mit Manchester United Champions-League-Sieger, englischer Meister und Torschützenkönig der Premier League geworden.

Der Portugiese, bekannt als einer der seine Gefühle nicht zurückhält, verdrückt bereits auf dem Weg auf die Bühne erste Tränen. «Es ist in meinem Leben nicht viel Überwältigenderes passiert als diese Wahl», erklärt CR7 mit dem Pokal in der Hand.

Soccer player Cristiano Ronaldo from Portugal, right, receives the trophy from former Brazilian soccer star Pele, left, after being named FIFA World Player of the Year during the FIFA World Player Gala 2008 at the Opera house in Zurich, Switzerland, Monday, January 12, 2009. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Shakehands zweier Fussballgrössen: Pelé und Cristiano Ronaldo. Bild: KEYSTONE

Schutzengel im Tunnel

Dabei beginnt das Jahr 2009 denkbar schlecht für den Portugiesen. In der Woche bevor er ausgezeichnet wird, baut er in Manchester auf dem Weg ins Training einen Unfall mit seinem nigelnagelneuen Ferrari. In Zürich sagt er dazu bloss: «Ich fühle mich perfekt. Besser als vor dem Unfall.»

A crashed Ferrari car allegedly driven by Manchester United soccer player Cristiano Ronaldo is seen in a tunnel near Manchester Airport, Manchester, England, Thursday Jan. 8, 2009. Manchester United star Cristiano Ronaldo escaped injury Thursday after crashing his sports car on the way to training. The Portugal winger's Ferrari collided with a roadside barrier in a two-lane tunnel near Manchester Airport at 10:20 a.m. (1020GMT), writing off the vehicle, police said. (AP Photo/Jon Super)

Ronaldos kaputter Ferrari in einem Tunnel unweit des Flughafens von Manchester. Bild: AP

Die Saison 2008/09 ist die letzte von Cristiano Ronaldo bei Manchester United. Nach 84 Toren in 196 Spielen und zehn Pokalen verlässt er die Insel.

abspielen

Ronaldo-Highlights des Jahres 2008. Video: youtube/suscribete

Bei Real Madrid wird CR7 noch besser. Das gipfelt im neuerlichen Gewinn des Titels des Weltfussballer des Jahres 2013. Und der Portugiese besitzt gute Chancen, heute Abend zum dritten Mal ausgezeichnet zu werden. Ebenfalls zur Wahl stehen Lionel Messi vom FC Barcelona und Goalie Manuel Neuer vom FC Bayern München.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel