DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann und sein ganzer Stolz: CR7 mit der Weltfussballer-Trophäe.
Ein Mann und sein ganzer Stolz: CR7 mit der Weltfussballer-Trophäe.Bild: KEYSTONE
Aus den Händen Pelés

12.01.2009: Cristiano Ronaldo erntet die Lorbeeren für eine fantastische Saison und wird erstmals Weltfussballer

12. Januar 2009: Cristiano Ronaldo macht Manchester United zum Meister und Champions-League-Sieger 2008. Dafür wird der Portugiese im Zürcher Opernhaus als Weltfussballer des Jahres ausgezeichnet.
12.01.2015, 00:0111.01.2015, 16:25

«Ich bin wahrscheinlich nervöser als die Nominierten», scherzt Pelé, während er am Couvert mit dem Namen des Siegers drin nestelt. Als er es endlich offen hat, nennt er den Preisträger nicht gleich.

Um die Spannung noch zu steigern, sagt der Brasilianer, er müsse noch eine Geschichte los werden: «Als ich das letzte Mal hier war, gab ich den Preis an Kaka. Danach schüttelte ich den nominierten Spielern die Hand und sagte Cristiano Ronaldo: ‹Das nächste Mal bist du dran!›»

Pelé überreicht Cristiano Ronaldo die Trophäe.Video: Youtube/moarvideocom

«Der speziellste Moment in meinem ganzen Leben»

Pelé hat mit seiner Prognose recht behalten. Mit dem grossen Vorsprung von 935 zu 678 Stimmen entscheidet Cristiano Ronaldo die Wahl gegen seinen ewigen Rivalen Lionel Messi zu seinen Gunsten. Er ist 2008 mit Manchester United Champions-League-Sieger, englischer Meister und Torschützenkönig der Premier League geworden.

Der Portugiese, bekannt als einer der seine Gefühle nicht zurückhält, verdrückt bereits auf dem Weg auf die Bühne erste Tränen. «Es ist in meinem Leben nicht viel Überwältigenderes passiert als diese Wahl», erklärt CR7 mit dem Pokal in der Hand.

Shakehands zweier Fussballgrössen: Pelé und Cristiano Ronaldo.
Shakehands zweier Fussballgrössen: Pelé und Cristiano Ronaldo.Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

Schutzengel im Tunnel

Dabei beginnt das Jahr 2009 denkbar schlecht für den Portugiesen. In der Woche bevor er ausgezeichnet wird, baut er in Manchester auf dem Weg ins Training einen Unfall mit seinem nigelnagelneuen Ferrari. In Zürich sagt er dazu bloss: «Ich fühle mich perfekt. Besser als vor dem Unfall.»

Ronaldos kaputter Ferrari in einem Tunnel unweit des Flughafens von Manchester.
Ronaldos kaputter Ferrari in einem Tunnel unweit des Flughafens von Manchester.Bild: AP

Die Saison 2008/09 ist die letzte von Cristiano Ronaldo bei Manchester United. Nach 84 Toren in 196 Spielen und zehn Pokalen verlässt er die Insel.

Ronaldo-Highlights des Jahres 2008.Video: youtube/suscribete

Bei Real Madrid wird CR7 noch besser. Das gipfelt im neuerlichen Gewinn des Titels des Weltfussballer des Jahres 2013. Und der Portugiese besitzt gute Chancen, heute Abend zum dritten Mal ausgezeichnet zu werden. Ebenfalls zur Wahl stehen Lionel Messi vom FC Barcelona und Goalie Manuel Neuer vom FC Bayern München.

Mehr zum Thema

1 / 5
Kandidaten – FIFA Ballon d'Or
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das beste Tennis-Match aller Zeiten – Federer verliert seine Wimbledon-Krone an Nadal
6. Juli 2008: Vier Stunden und 48 Minuten Hochspannung – in ihrem dritten Final-Duell in Wimbledon in Serie verliert Roger Federer erstmals gegen seinen Erzrivalen Rafael Nadal. Der epische Fünfsätzer gilt als bestes Tennis-Match aller Zeiten.

Es ist das ewige Duell dieser Ära. Auf der einen Seite Roger Federer, der Rasenkönig mit fünf Wimbledon-Titeln in Serie in der Tasche. Der feingliedrige Künstler mit der virtuosen Technik. Auf der anderen Seite Rafael Nadal, der Sandkönig mit vier French-Open-Titeln in Serie in der Tasche. Der muskelbebackte Kämpfer mit dem unbändigen Willen.

Zur Story