Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nobuhiro Sugawara

Nobuhiro Sugawara verwandelt eiskalt – ins eigene Tor. bild: youtube

Ein Japaner bejubelt das lustigste Eigentor der WM-Geschichte

27. April: 2004: Japan und Dänemark sind an der A-WM 2004 in Tschechien Aussenseiter. Sie wissen: Der Abstieg droht. Dann entscheidet Nobuhiro Sugawara die Partie mit einem Eigentor! Und glaubt erst noch kurz, dass er sein Team zum Sieg schoss …



Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Oder hätte irgendjemand gedacht, dass ein Spieler an einer WM im entscheidenden Spiel aufs eigene Tor schiessen würde, weil er glaubt, es sei das gegnerische, und sich dann auch noch kurz freut? Bis zur Eishockey-WM 2004 war dies undenkbar. Dann kam Nobuhiro Sugawara.

Japan und Dänemark sind in der Vorrundengruppe C mit Russland und Schweden klare Aussenseiter. Die beiden Teams wissen vor dem Direktduell: Wer hier verliert, dem droht die Relegation in der Abstiegsrunde. Entsprechend verläuft die Partie. Dänemarks Morten Green erinnert sich noch Jahre später: «Wir zitterten und waren nervös. Wir lieferten eines der schlechtesten Nationalmannschafts-Spiele der letzten Jahre ab.»

Nobuhiro Sugawara Japan Dänemark 2004

Die ganze Eishockey-Welt kennt wohl höchstens zwei japanische Eishockey-Spieler: Den Ex-Luganesi und -Davoser Steve Tsujiura und Eigentorschütze Nobuhiro Sugawara.

Die Partie verläuft ausgeglichen. Dänemark geht 1:0 in Führung, Japan dreht zum 2:1, das erste Drittel endet 2:2. Im Mittelabschnitt gehen die Asiaten erneut in Führung, doch Kim Staal gleicht bis zur zweiten Sirene im Powerplay zum 3:3 aus.

Das Tor ist offen – also rein mit dem Puck!

Im dritten Abschnitt ereignet sich das, worüber Green auch noch elf Jahre später kopfschüttelnd sagen wird: «Was für ein Eigentor! Ich habe noch nie so etwas gesehen!»

Was war geschehen? Dänemarks Bo Nordby Andersen kämpft sich in der 44. Minute rechts ans japanische Tor heran und legt den Puck an Keeper Yutaka Fukufuji vorbei in den Slot. Dort steht aber kein Däne, sondern nur Japans Verteidiger Nobuhiro Sugawara. Dieser gilt mit 30 Jahren als Routinier und solider Verteidiger. Zwei Weltmeisterschaften hat er schon bestritten. Doch was macht Sugawara? Er hämmert die Scheibe ins offene Tor. Und jubelt im ersten Moment über seinen Treffer!

abspielen

Das unfassbare Eigentor von Sugawara. Video: YouTube/jan272727

Allerdings merkt er schnell: falsches Tor! Sugawara wirft den Stock in die Luft und geht zu Boden. Am liebsten würde er in selbigem versinken. Minutenlang sitzt er danach wie ein Häufchen Elend auf der Spielerbank. Erst kurz vor Schluss bestreitet er wieder Einsätze. Aber das 4:3 für Dänemark bleibt. Japan muss in die Abstiegsrunde.

«Ich werde es nie vergessen»

Dort kommt es knüppeldick für das Land der aufgehenden Sonne. Ein 2:2 gegen die Ukraine, eine 3:5-Niederlage gegen Kasachstan und noch ein 2:2 gegen Frankreich bedeuten den Abstieg. Seither versuchen die Japaner vergeblich die Promotion wieder zu schaffen.

Dänemarks Angreifer Green kann es auch Jahre später noch nicht glauben: «Ich werde es nie vergessen. Ich traute meinen Augen nicht. Er knallte den Puck ins eigene Tor.» Sachen gibt's, die gibt's zwar. Aber sie sind auch mit einigem Abstand noch völlig unverständlich.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

50 Fotos, die dich auf eine wundersame Reise durch Japan mitnehmen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gestern eine Gala, heute eine Niederlage – Schweiz unterliegt Frankreich

Das Schweizer Nationalteam hat das zweite Testspiel gegen Frankreich verloren. Die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer unterlag in Genf trotz einer 3:1-Führung 3:4 nach Verlängerung.

Nach dem souveränen 6:0-Sieg am Freitag in Siders forderten die Franzosen den Schweizern diesmal alles ab. Die Einheimischen waren dafür nicht bereit, es fehlt gemäss Fischer an der nötigen Einstellung, was sich auf diesem Niveau rächt. Allerdings ist das für Fischer nach dem souveränen Auftritt am Vortag menschlich, «dann gehst du im Unterbewusstsein anders an die ganze Geschichte heran.»

Dennoch hätten die Schweizer diese Partie vor 5820 Zuschauern nicht verlieren dürfen, wendeten sie doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel