Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach, Canadian-German Ralph Krueger, right, congratulates his forward Paul di Pietro, left, who just scored his first of two goals, next to assistant coach Canadian Peter John Lee, center, during their men's preliminary round group A ice hockey match Canada against Switzerland at Torino Esposizioni in Turin, Italy, Saturday, February 18, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. Switzerland upsets Canada by 2:0. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Coach Ralph Krueger gratuliert seinem Doppeltorschützen Paul DiPietro. Bild: KEYSTONE

Das Hockey-Wunder von Turin

Unvergessen

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

18. Februar 2006: Die kleinen Schweizer siegen sensationell gegen die Hockeymacht Kanada durch zwei Treffer des eingebürgerten Kanadiers Paul DiPietro 2:0. Endlich ist die Schmach vom 0:33 vor 82 Jahren getilgt.

klaus zaugg

Es gibt diese Augenblicke, da glaubt man im falschen Film zu sein. So einer ist der Abend des 18. Februar 2006 in Turin. Die Schweiz besiegt Kanadas NHL-Profis 2:0. Da sitzt vorne an einer offiziellen Medienkonferenz im Rahmen eines Olympischen Turniers Pat Quinn, Kanadas Cheftrainer. Kanadas Hockey-General. Die Verkörperung der kanadischen Hockey-Weltmacht und der kanadischen Arroganz. Und er sagt mit ruhiger Stimme etwas Ungeheuerliches: 

«Die Schweizer haben kanadischer gespielt als wir.» 

Mit «Wir» meint er die besten, schnellsten, härtesten, smartesten, bestverdienenden kanadischen Spieler, die es gibt. Die NHL-Stars. Es ist das grösste Kompliment, das dem Schweizer Eishockey bis dahin seit der Verbandsgründung im Jahre 1908 gemacht worden ist. Das ist so, wie wenn Franz Beckenbauer sagen würde, wir hätten deutscher gespielt als die Deutschen 1954 im WM-Final in Bern. Oder Pelé die Schweizer Fussballer als brasilianischer als die Brasilianer von 1958 bezeichnen würde.

abspielen

Der zweite Streich gelingt Paul DiPietro im Powerplay. Video: Youtube/Disengage

Nach 98 Jahren der erste Sieg gegen Kanada

98 Jahre mussten die Schweizer warten, bis wir endlich zum ersten Mal kanadischer waren als die Kanadier. 98 Jahre waren ohne Sieg gegen Kanada im Rahmen eines WM- oder Olympia-Turniers vergangen. 98 Jahre mussten wir alle Erfolge, alle WM-Medaillen letztlich doch relativieren und sagen: Aber gegen eine Mannschaft mit den besten kanadischen NHL-Profis hätten wir natürlich keine Chance. 

Doch dann sagt uns Pat Quinn, wir hätten kanadischer gespielt als die kanadischen NHL-Profis. Wir haben den Kanadiern die schmählichste, überraschendste Niederlage zugefügt, seit sie im September 1972 das erste Spiel der Super-Serie in Montreal gegen die Sowjets mit 3:7 verloren haben. Die Kanadier haben dann, wenn sie die besten NHL-Profis aufbieten konnten (das ist an der WM nicht der Fall), im Rahmen der Olympiaturniere (seit 1998) und beim Kanada- oder World-Cup nie gegen einen «Underdog» verloren. 

Swiss Goran Bezina, Martin Pluess, Paul di Pietro and Ivo Ruethemann, from left, celebrate di Pietros second goal, during their men's preliminary round group A ice hockey match Canada against Switzerland at Torino Esposizioni in Turin, Italy, Saturday, February 18, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. Switzerland upsets Canada by 2:0. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

DiPietro (zweiter von rechts) und Co. im Freudentaumel. Bild: KEYSTONE

Der Ursprung für die Medaille von Stockholm

Und mehr noch: Wir haben im Rahmen von Olympia-Turnieren gegen Kanada noch nie gewonnen – aber am 30. Januar 1924 in Chamonix mit 0:33 die höchste Niederlage aller Zeiten erlitten. Es war dies die höchste Niederlage, die grösste Schmach die je ein Team an einem olympischen Turnier hinnehmen musste. 

Nun, nach 82 Jahren, am 18. Februar 2006, ist die Schmach von 1924 getilgt. Das Wunder ist vollbracht. Seit dem 18. Februar 2006 wissen wir nun, dass eine Hockey-Medaille bei einem WM- oder Olympia-Turnier möglich ist (und diese wird tatsächlich bei der Silber-WM 2013 in Stockholm auch gewonnen).

DiPietros Pfahl in die kanadischen Herzen

Bei den kanadischen Medien macht sich nach dieser historischen Niederlage Fassungslosigkeit breit. Nur die «Montreal Gazette» findet ein knackiges Wortspiel: «Canada swissmissed» – was soviel heissen will, dass man von Weicheiern vorgeführt worden sei. Die wohl bitterste Kritik für ein kanadisches Nationalteam. «La Presse» titelt hingegen trocken: «Contre un mur» – «Gegen eine Wand gefahren». Gemeint ist damit Torhüter Martin Gerber. 

Der «Toronto Star» ortet den Grund für die Niederlage bei Paul DiPietro, der beide Tore erzielt: «The forward who puts the daggers through the heart of Team Canada». Im übertragenen Sinne: «Der Stürmer, der Kanada einen Pfahl ins Herz stiess» – in Anlehnung an Dracula. Eine Analyse mit Hintergedanke: DiPietro ist ja ein in der Schweiz eingebürgerter Kanadier. 

abspielen

Die TSI-Reporter drehen während der Schlussminute fast durch. Video: Youtube/Dani N.

Weil sie eine Mannschaft sind

Siegen wir an diesem 18. Februar, weil uns die Kanadier unterschätzen? Nein. Kanadas Cheftrainer Pat Quinn: «Wir wussten nach dem Sieg der Schweizer gegen Tschechien ganz genau, was auf uns zukommen wird. Wir waren einfach nicht dazu in der Lage, auf das Spiel der Schweizer richtig zu reagieren.»

Siegen wir, weil wir ganz einfach Glück haben? Nein. Die Kanadier beklagen keinen Pfostenschuss. Siegen wir, weil wir die besseren Einzelspieler haben? Nein. Martin Gerber ist zwar einer der besten Goalies der Welt, aber die kanadischen Feldspieler sind alle talentierter, kompletter, kräftiger als ihre Schweizer Gegenspieler. Warum siegen wir? Weil die Schweizer eine Mannschaft sind. 



Teambildung als Grundphilosophie

Jedes Wort, das Nationaltrainer Ralph Krueger seit seinem Amtsantritt im Herbst 1997 über Teambildung gesagt hat, wird auf dem Eis umgesetzt. Es ist die Sternstunde von Kruegers extremer, in dieser Form im Sport noch nie so konsequent umgesetzter, ja bisweilen an Sektenbildung mahnender Philosophie. 

Wir sind leidenschaftlicher, mutiger, hartnäckiger, smarter, disziplinierter. Jeder einzelne Schweizer hat ein grösseres Herz als sein Gegenspieler. Wir sind ganz einfach besser als die bestbesetzte und teuerste Mannschaft der Welt. Ist es nicht nur ein Sieg, sondern ein Hockeymärchen? Ja. Es ist ein Spiel, das in Hollywood als Drehbuch für zu kitschig befunden werden würde.

Das Schweizer Kader

Torhüter: Martin Gerber, David Aebischer (Ersatz), Marco Bührer (dritter Torhüter).
Verteidiger: Mark Streit, Olivier Keller, Mathias Seger, Beat Forster, Severin Blindenbacher, Julien Vauclair, Steve Hirschi, Goran Bezina.
Stürmer: Marcel Jenni, Flavien Conne, Patric Della Rossa, Paul DiPietro, Martin Plüss, Patrick Fischer, Romano Lemm, Thierry Paterlini, Thomas Ziegler, Ivo Rüthemann, Adrian Wichser, Sandy Jeannin.

Martin Gerber, Mathias Seger, Severin Blindenbacher, Julien Vauclair und Martin Plüss sind 2013 bei der Silber-WM auch noch dabei. 

Zwei Helden für ein Wunder

Die Schweizer haben zwei Helden. Erstens: Paul DiPietro. Am 8. September 2005 ist er 35 geworden, 1993 mit Montreal Stanley-Cup-Sieger. Am 3. Januar 2002 heiratet er eine Schweizerin und er, der Hardcore-Kanadier, spielt mit der Schweiz gegen Kanada. Er erzielt beide Tore im Powerplay. Der Internationale Eishockeyverband IIHF wird die Partie später in seiner offiziellen Geschichtsschreibung der 100 besten Hockey-Storys aller Zeiten als Nummer 87 führen. 

Zweitens: Martin Gerber. In der 36. Minute zeigt er die grösste Parade eines Schweizer Goalies in den letzten 50 Jahren: Er fischt mit der Fanghand einen Direktschuss von Rick Nash aus der Luft. 12 Minuten lang studiert der Video-Goalrichter alle möglichen TV-Bilder um herauszufinden, ob der Puck in «Tinus» Fanghand hinter der Linie ist. Es bleibt dabei: Kein Tor. Denn ein Tor gibt es nur dann, wenn der Puck hinter der Linie sichtbar ist.

Switzerland's Martin Gerber (R) stop Canada's Ryan Smith (C) in front of the net during the Men's Preliminary Round game between Canada and Switzerland at the Turin 2006 Winter Olympic Games, in Turin Saturday 18 February 2006.  (KEYSTONE/EPA/ANATOLY MALTSEV)

Martin Gerber hält seinen Kasten rein. Bild: EPA

Es ist, als hätten doch für einen kurzen Augenblick die Hockeygötter ihre schützende Hand vor die TV-Kameras gehalten. Das Torschussverhältnis von 18:49 mag auch zeigen, welche Heldentaten Gerber vollbracht hat. Die Kanadier werden noch 2013 mit den Funktionären hadern und behaupten, dieser Puck sei drin gewesen. 

Endstation Schweden

Das Olympia-Abenteuer 2006 endet für die Schweiz mit einer 2:6-Niederlage im Viertelfinal gegen Schweden. Die Schweden, gecoacht von Bengt-Ake Gustafsson, geben später zu, im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei absichtlich verloren zu haben (0:3), um im Viertelfinal die Schweiz als Gegner zu bekommen. Die Rechnung geht auf. Die Schweden werden Olympiasieger. Die Kanadier scheiden im Viertelfinal als Titelverteidiger durch ein 0:2 gegen Russland aus.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel