Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03280280 Italy's Andrea Pirlo (L) scores against England goalkeeper Joe Hart (R) during the penalty shootout of the quarter final match of the UEFA EURO 2012 between England and Italy in Kiev, Ukraine, 24 June 2012. Italy won 4-2 after penalty shootout.  EPA/SRDJAN SUKI UEFA Terms and Conditions apply http://www.epa.eu/downloads/UEFA-EURO2012-TCS.pdf

Joe Hart ist schon in der Ecke und muss hilflos ansehen, wie der Lupfer von Pirlo langsam ins Tor segelt. Bild: EPA

Unvergessen

Pirlo düpiert Hart mit perfektem Panenka – «weil dieser ein Riesentamtam machte»

24. Juni 2012: Es ist die EM des 33-jährigen Andrea Pirlo. In sechs Spielen wird der Regisseur drei Mal zum «Man of the Match» gewählt. Eines der besten Spiele seines Lebens macht Pirlo im Viertelfinal gegen England – abgerundet mit einem «Panenka» im Penaltyschiessen, welcher Italien zum Sieg führt.



«Glaubt tatsächlich jemand, dass man eine Situation wie diese im Voraus planen kann? Dann bist du entweder Totti, ein Seher oder ein Idiot.»

Andrea Pirlo über die instinktive Entscheidung bei seinem Panenka

Über 64'000 Zuschauer sehen im Olympiastadion von Kiew eine unterhaltsame Viertelfinal-Partie zwischen England und Italien. Trotz vielen Chancen steht es nach 120 Minuten 0:0, der Krimi muss im Penaltyschiessen entschieden werden.

Italien – England: Die Aufstellungen

Bild

bild: wikipedia

Weil Montolivo am Tor vorbei schiesst, steht es nach je zwei Schützen 2:1 für England, als Pirlo an den Punkt läuft. Wenn er verschiesst, ist Italien so gut wie ausgeschieden. Der Druck, der auf dem 33-Jährigen lastet, ist enorm. Italien hat das Spiel gegen England völlig überraschend dominiert: 64 Prozent Ballbesitz und 35:9 Torchancen stehen zu Buche. Grosschancen en masse werden vergeben, Daniele de Rossi in der regulären Spielzeit und Alessandro Diamanti in der Verlängerung scheitern am Pfosten.

Bild

Pirlo vor seinem Elfmeter gegen England. bild: screenshot

Und da steht er nun, dieser Andrea Pirlo, der eines der besten, wenn nicht das beste Spiel seiner Karriere abgeliefert hat. 117 Pässe fanden den Mitspieler – die englische Doppelsechs mit Captain Steven Gerrard und Scott Parker schaffte zusammen total 59 erfolgreiche Pässe.

abspielen

Die Pirlo-Highlights aus dem Viertelfinal-Duell gegen England. Video: YouTube/Amigo HD

«Es ist ein sadistisches Ritual, was dich erwartet.»

Andrea Pirlo

Da steht er nun, dieser Andrea Pirlo. Seine Teamkollegen warten an der Mittellinie, während er den langen Weg zum gegnerischen Strafraum antreten muss. Wie schlimm dieser Weg tatsächlich ist, beschreibt Pirlo in seiner Biografie: «Es ist ein sadistisches Ritual, was dich erwartet. Diesen Moment wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht. Nur fünfzig Meter sind zu gehen, doch in Wahrheit ist dies ein Leidensweg, der dich deinen schlimmsten Ängsten entgegenführt.»

Kein Exhibitionismus, sondern Kalkül

Pirlo geht auch diesmal den Leidensweg zum Penaltypunkt – allerdings ohne eine klare Idee zu haben, was er gleich tun soll. Sieben Zitate zeigen, was «Mozart», wie er liebevoll genannt wird, dabei durch den Kopf geht.

Das Riesentamtam

«Ich habe mich erst in letzter Sekunde entschieden, als ich Joe Hart auf der Linie ein Riesentamtam machen sah.»

Eine überlegte Entscheidung

«Ich lief an und wusste noch nicht, was ich tun würde, da sah ich ihn (Joe Hart) sich bewegen und in diesem Moment erst fiel die Entscheidung. Unmittelbar, nicht überlegt. Das schien mir der beste Weg, um eine hundertprozentige Chance herauszuarbeiten. Kein Exhibitionismus. Das ist mir fremd.»

abspielen

Pirlo erklärt im Interview mit der UEFA, wie es zum Panenka-Penalty kam. Video: YouTube/UEFA

Die Absicht

«Das Ziel war, die beste Lösung zu wählen, um die Möglichkeit eines Fehlschusses so tunlichst zu vermeiden.»

Der Vergleich mit Totti

«Damit wir uns richtig verstehen: Ich bin nicht so vorgegangen wie Francesco Totti, der bei der Europameisterschaft 2000 im Spiel gegen Holland zuerst zu Di Biagio und Maldini sagte: «Na, jetzt lege ich ihnen einen Lupfer hin.»

abspielen

Tottis Panenka 2000 gegen Van der Sar. Video: streamable

Niemand wusste es

«Dass ich diesen Ball so spielen würde, wusste niemand. Aus dem einfachen Grund, dass ich es selbst nicht wusste.»

Die fehlende Romantik

«Die Wahrheit ist weit weniger romantisch, als es den Anschein hat. Ich habe den Ball aus purem Kalkül weit unten getroffen. In diesem Augenblick war dies der am wenigsten gefährliche Schuss. Der sicherste.»

abspielen

Der Penalty aus Fan-Sicht. Video: streamable

«Bist du verrückt?»

«Meine Teamkameraden waren blass erstaunt. Zuerst haben sie mir Komplimente gemacht, aber gleich darauf diese eine Frage: ‹Andrea, sag mal, bist du verrückt?›»

Pirlos Penalty wird zur Wende im Elfmeterschiessen. Die Engländer beeindruckt Pirlos Coolness offenbar schwer, die Italiener befreit sie. In der Folge scheitern Young und Cole, während Nocerino und Diamanti Italien in den Halbfinal schiessen.

abspielen

Das komplette Penaltyschiessen. Video: YouTube/UEFA

Dort siegt Italien dank einem Balotelli-Doppelpack auch gegen Deutschland – der Traum vom Titel endet dann im Final gegen Spanien. Es ist Pirlos letzte Europameisterschaft, gewonnen hat er sie nie. Es ist die einzige grosse Lücke im beeindruckenden Palmarès des «Mozart» des Fussballs.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die besten Zitate und Geschichten von Andrea Pirlo

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rupert The Bear 24.06.2019 07:21
    Highlight Highlight Freu mich schon auf das „unvergessen“ über Ballotelli im Halbfinale
  • Ingodubingo 24.06.2019 07:09
    Highlight Highlight Ronaldo ist spektakulär und ohne Zweifel der beste Fussballer, wie eine Maschine. Aber Pirlo ist ein Künstler, unvergleichlich und eben keine Maschine. Es war ein purer Genuss ihm zuzuschauen! Er ist auf eine andere Weise der beste. Grazie Andrea

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel