DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Maradona kann es nicht fassen, dass er zusammen mit diesem Bubi eine Pressekonferenz geben soll.
Diego Maradona kann es nicht fassen, dass er zusammen mit diesem Bubi eine Pressekonferenz geben soll.bild: screenshot youtube
Unvergessen

Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt dessen Rache zu spüren

3. März 2010: Nach einem Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Argentinien sollen Thomas Müller und Diego Maradona der Presse Red und Antwort stehen. Doch die argentinische Legende zickt rum, will Müller nicht kennen und verzieht sich.
03.03.2018, 00:0502.03.2018, 12:49
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Auch ein Weltmeister und Triple-Gewinner wie Thomas Müller fängt einmal klein an. Vor acht Jahren gibt das Bayern-Juwel sein Debüt in der Nationalmannschaft, im Freundschaftsspiel gegen Argentinien.

Müller spielt von Anfang an, zeigt eine ansprechende Leistung und wird in der 67. Minute durch Mesut Özil ersetzt. Die Deutschen verlieren mit 0:1, doch das Ergebnis bleibt eine Randnotiz. In den Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit rückt die anschliessende Pressekonferenz.

Mit süssen 20 Jahren streift sich Thomas Müller erstmals das Trikot der deutschen Nationalmannschaft über.
Mit süssen 20 Jahren streift sich Thomas Müller erstmals das Trikot der deutschen Nationalmannschaft über.Bild: Bongarts

Müller genügt einem Maradona nicht

Neben Müller wird auch der damalige argentinische Trainer Diego Maradona aufgeboten. «El pibe de oro» ist sich natürlich gewohnt, neben Königen, Kaisern oder zumindest Jogi Löw zu sitzen, aber nicht neben irgend so einem pickligen Jungspund.

Maradona blickt erst völlig entgeistert aus der Wäsche, lamentiert dann wild gestikulierend über diese unhaltbare Situation und verzieht sich – ohne den für nicht ebenbürtig befundenen Müller eines einzigen Grusswortes zu würdigen.

«Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war.»
Diego Maradona über Thomas Müller

Der unerfahrene Müller ist verständlicherweise etwas vor den Kopf gestossen und geht dann milde lächelnd auf die Aufforderung der DFB-Verantwortlichen ein, die PK zu räumen.

Widersprüchliche Aussagen

Der Mann mit dem Jahrhunderttor sitzt derweil entspannt im Nebenraum und gibt Autogramme. Wenig später kehrt die Ikone auf das mittlerweile «ausgemüllerte» Podium zurück – und macht die verwirrende Aussage: «Ich wusste nicht, dass das ein Spieler war.»

Die legendäre Pressekonferenz von Müller und Maradona.Video: YouTube/Schicha Memel

Minuten zuvor hat er noch lauthals kundgetan, dass er nicht mit einem deutschen Spieler zusammen eine PK geben wolle. Seltsam. Zumal Müller gerade 70 Minuten unter den Augen Maradonas auf und ab gerannt ist. Immerhin entschuldigt er sich sogleich beim «Spieler».

Müller kennt vier Monate später, als sich die beiden erstmals wiedersehen, dennoch kein Pardon: Im Viertelfinal der Weltmeisterschaft 2010 gegen Maradonas Truppe köpft der spätere WM-Topskorer nach nur drei Minuten zum 1:0 ein – am Ende reisen die Südamerikaner mit einer 0:4-Packung im Gepäck zurück nach Hause. Und spätestens jetzt kennt Maradona Thomas Müller nur zu genau.

Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
​Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Diego Maradona im Wandel der Zeit

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Graham Hills tragisches Ende im Nebel
29. November 1975: Rennfahrer sterben nicht nur in ihren Boliden. Graham Hill verlor sein Leben bei einem Absturz mit seiner eigenen Maschine.

Auf der Rennpiste hat Graham Hill alles im Griff. «Kalkuliertes Risiko» ist der Titel seiner Autobiographie aus dem Jahre 1971.

Zur Story