Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Volley-Knaller von der Grundlinie

Unvergessen

21.02.1998: Von hier ein Tor zu erzielen, ist unmöglich – ausser für Roberto Carlos 

21. Februar 1998: Sein berühmtestes Tor erzielte Roberto Carlos schon knapp ein Jahr zuvor gegen Frankeich mit dem unglaublichen Freistoss. Doch ein eigentlich noch viel krasserer Treffer gelingt ihm gegen Teneriffa. 



Bei Roberto Carlos kommen uns immer zwei Dinge in den Sinn: Das Tor gegen Frankreich im Confed-Cup 1997 und seine dicken Oberschenkel. Beides völlig zu recht. Doch was zu oft vergessen geht: Sein Treffer im Spiel gegen Teneriffa. 

abspielen

Marco van Bastens Tor gegen die Sowjetunion im EM-Final 1988. video: Youtube/classic football store

Logischerweise ist Real auf der Ferieninsel Teneriffa in der 26. Runde der Primera Division der grosse Favorit. Teneriffa kämpft als Drittletzter gegen den Abstieg, die Königlichen reisen als Liga-Zweiter mit allen Stars wie Fernando Redondo, Predrag Mijatovic, Davor Suker oder eben Roberto Carlos an. Doch der Underdog erweist sich als zäh: Durch einen Treffer von Juanele in der 24. Minute schnuppert das Kellerkind bei Halbzeit an einer Sensation. 

Ein Volley-Knaller von der Grundlinie aus

Die zweite Halbzeit beginnt allerdings mit einem Paukenschlag. Linksverteidiger Roberto Carlos stürmt in seiner so typischen Art nach vorne. Der Ball kommt zwar zum Brasilianer, aber eigentlich ist der Pass zu lang. Dreimal springt das Leder auf und nähert sich der Torauslinie. Roberto Carlos bleibt nur noch eine Möglichkeit: Den Ball volley aus vollem Lauf versuchen in die Mitte zu spielen.  

abspielen

Roberto Carlos' Tor gegen Teneriffa. Video: Youtube/RayperEnglish

Vielleicht hat der Brasilianer auch genau dies gewollt. Torhüter Marcelo Ojeda macht auf jeden Fall schon mal einen Schritt aus dem Tor. Vielleicht hat er aber tatsächlich aufs Tor gezielt. Denn der Ball fliegt eine unglaubliche Kurve und schlägt am zweiten Pfosten ein – Marco van Bastens legendärer Treffer aus spitzem Winkel gegen die Sowjetunion im EM-Final 1988 wirkt dagegen wie ein Schuss von zentral vor dem Tor. Denn wie ein findiger Fan ausgerechnet hat, beträgt der Winkel bei Carlos’ Knaller 0,82038949 Grad. 

Real gibt zweimalige Führung aus der Hand

Der Ausgleich scheint der Anfang vom erwarteten Triumph Reals zu werden. In der 60. Minute fliegt nämlich auch noch Juanele mit Gelb-Rot vom Platz und Mijatovic verwandelt den fälligen Elfmeter zum 2:1 für die Gäste. 

Doch nur vier Minuten später gleicht Meho Kodro ebenfalls aus elf Metern wieder aus. Und selbst nach dem 3:2 durch Savio (76.) gibt Teneriffa nicht auf. Der zwei Minuten zuvor eingewechselte Jungspund Roy Makaay besorgt in der 84. Minute den erneuten Ausgleich und läutet eine turbulente Schlussphase ein. Erst muss Redondo mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche (85.), dann trifft Kodro erneut mittels Penalty zum 4:3 (86.), ehe zum Abschluss Sanchis die Nerven verliert und in der 89. Minute ebenfalls mit der Ampelkarte seinen Arbeitstag früher beendet. Real wird am Ende die Meisterschaft deutlich verpassen, aber Teneriffa rettet sich auch Dank dem Sieg gegen die Königlichen und steigt nicht ab.  

abspielen

Das 4:3 für Teneriffa und die letzten Spielminuten. Video: Youtube/pepote23

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM

3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pub-Gespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel