Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kein Wunder, wirst du von den Kollegen so geherzt, wenn du solche Tore schiesst. bild: keystone/watson

Unvergessen

Roberto Carlos schiesst ein Tor, das noch unmöglicher ist als sein Freistoss

21. Februar 1998: Real Madrid verliert bei Teneriffa trotz zweimaliger Führung mit 3:4. Mehr als das Resultat bleibt der erste Treffer der «Königlichen» in Erinnerung. Aus vollem Lauf hämmert Roberto Carlos den Ball von der Grundlinie mit spektakulärem Effet ins Netz.



Der Brasilianer Roberto Carlos besitzt bis heute Kultstatus. Der Weltmeister von 2002 gilt als der Fussballer mit den dicksten Oberschenkeln der Geschichte und als einer, der dadurch unfassbar wuchtig schiessen konnte. Sein berühmtestes Tor erzielt er 1997 ein Jahr vor der WM in Frankreich: Ein Freistoss für die Ewigkeit.

abspielen

Roberto Carlos gegen Frankreich. Video: streamable

Aber Carlos erzielt noch ein anderes Tor, das schier unmöglich scheint. Gegen Teneriffa wird der stürmende Aussenverteidiger von Real Madrid steil geschickt. Er erläuft sich den Ball kurz vor der Grundlinie. Jeder andere Spieler würde jetzt entweder direkt flanken oder versuchen, den Ball zu stoppen.

Doch Roberto Carlos ist kein Spieler wie jeder andere. Er drischt auf den Ball – und der senkt sich nach einer unwirklichen Flugkurve hinter Goalie Marcelo Ojeda zum 1:1 ins Tor.

abspielen

Die Erklärung, wie ein Schuss von dort ins Tor gehen kann. Video: streamable

Real Madrid verliert die Partie beim Tabellen-16. mit 3:4 – trotz der Riesenkiste von Roberto Carlos. Als er Jahre später gefragt wird, welcher Treffer für ihn der bessere sei, sagt er:

«Ich muss mich für den Freistoss gegen Frankreich entscheiden, er war noch spektakulärer. Obwohl das Tor gegen Teneriffa schwieriger war.»

Four Four Two

Teneriffa – Real Madrid 4:3

Tore: 24. Juanele 1:0. 46. Carlos 1:1. 62. Mijatovic (Penalty) 1:2. Kodro (Penalty) 2:2. 76. Savio 2:3. 84. Makaay 3:3. 86. Kodro (Penalty) 4:3.
Teneriffa: Marcelo Ojeda; Alexis, Julio Llorente, Antonio Mata; André Luiz, Emerson (82. Roy Makaay), Slavisa Jokanovic, Toni Robaina (75. Felipe Miñambres), Samuel Slovak (80. Antonio Pinilla; Juanele, Meho Kodro.
Real Madrid: Santiago Cañizares; Aitor Karanka, Christian Panucci, Roberto Carlos, Manolo Sanchis; Jaime (46. Guti), Fernando Redondo; Victor Sanchez (75. Christian Karembeu), Savio, Predrag Mijatovic, Davor Suker (46. Fernando Morientes).
Platzverweise: 60. Emerson, 85. Redondo, 89. Sanchis (alle Gelb-Rot).

Ohnehin verläuft die Meisterschaft enttäuschend, die «Königlichen» schliessen sie bloss auf Rang 4 ab. Da nützt es Trainer Jupp Heynckes auch nichts, dass er dank eines 1:0-Siegs über Juventus Turin die Champions League gewinnt: Die Tage des Deutschen sind nach der Saison gezählt.

CHA08-19980520-AMSTERDAM, NETHERLANDS: Real Madrid players and officials celebrate with the Champions League trophy after beating Juventus Turin 1-0 in their Champions League final in Amsterdam May 20. EPA PHOTO/ANP/Marcel Antonisse

Das Real-Team, das Juve im Final in Amsterdam schlug. Bild: ANP

Roberto Carlos hingegen bleibt bis 2007 bei Real Madrid. In 370 Spielen erzielt er 47 Tore, er wird vier Mal Meister und gewinnt drei Mal die Champions League.

«Wenn es um den besten Linksfüsser geht, dann darf nur ein Name fallen: Roberto Carlos. Er kann mit links alles: scharf schiessen, flanken, passen, etc.»

Günter Netzer, deutsche Fussball-Legende

Die Top 10 der Roberto-Carlos-Tore:

abspielen

Video: YouTube/mr bundesteam

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

Lutz Pfannenstiel im Interview über Fussball und das Klima

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StevieG 21.02.2020 08:37
    Highlight Highlight Was für ein geiler Spieler das war 😍 immer ein Lächeln im Gesicht, Spielfreude pur und dann dieser Linksfuss, eine Waffe. Der Bud Spencer unter den Freistossspezialisten.
  • Staedy 21.02.2020 08:07
    Highlight Highlight Ob der der beste AV seiner Zeit war weiss ich nicht, aber er war der Schütze der geilsten Tore.

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel