Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's goal keeper Gianluigi Buffon kisses the World Cup trophy after the final of the soccer World Cup between Italy and France in the Olympic Stadium in Berlin, Sunday, July 9, 2006.  Italy beat France on penalties. (AP Photo/Jasper Juinen)  ** MOBILE/PDA USAGE OUT **

Der grösste Moment in Gigi Buffons Karriere: Neun Jahre nach seinem Länderspieldebüt küsst er 2006 den WM-Pokal. Bild: AP

Der ewige Goalie

Unvergessen

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

29. Oktober 1997: Ausgerechnet in der Barrage für die WM 1998 muss Italiens Nummer 1 Gianluca Pagliuca verletzt ausgewechselt werden. Der blutjunge Gigi Buffon ersetzt ihn und ist seither nicht mehr aus dem Kasten der Squadra Azzurra wegzudenken.

«Er ist ein Model und er sieht gut aus», müssten Kraftwerk reimen, würden sie in ihrem Kult-Hit «Das Model» einen Mann und keine Frau besingen. Es wäre eine Zeile wie gemalt für Gigi Buffon, diesen italienischen Sunnyboy, der stets an einen coolen, braun gebrannten Bademeister erinnert.

In Moskau wäre am Abend des 29. Oktobers 1997 eine Badehose aber so ziemlich die verkehrteste Kleiderwahl. Es schneit so stark, dass die Wiese des Dynamo-Stadions für ein Radquer die ideale Unterlage bilden würde. Doch an diesem Abend wird Fussball gespielt. Zwischen Russland und Italien geht es in einer Barrage um die Teilnahme an der WM 1998.

19 Jahre, 9 Monate, 1 Tag

Das Hinspiel ist eine halbe Stunde alt, als Italien zu einem Wechsel gezwungen ist. Goalie Gianluca Pagliuca kann nach einem Zusammenstoss mit dem russischen Stürmerstar Andrei Kantschelskis, der damals in Italien bei der Fiorentina spielt, nicht mehr weitermachen. Pagliucas Ersatz ist blutjung: Gianluigi «Gigi» Buffon, 19 Jahre, 9 Monate und 1 Tag alt.

abspielen

Die beiden Tore beim 1:1 zwischen Russland und Italien. Video: Youtube/sp1873

Buffon betritt den Rasen trotz garstiger Bedingungen in kurzen Hosen. Und er hält Italien trotz Kaltstart im Spiel, pariert vor der Pause glänzend einen Schuss von Dimitri Aleinitschew.

Im Rückspiel wieder nur Ersatz

Nach dem Seitenwechsel bringt Christian Vieri die Italiener zunächst in Front. Doch nur zwei Minuten nach seinem Tor legt Fabio Cannavaro seinem eigenen Goalie ein Ei ins Nest.

Mit dem 1:1 in Moskau schaffen sich die Italiener dennoch eine gute Ausgangslage für das Rückspiel. In diesem setzt Cesare Maldini aber nicht auf Buffon, sondern auf Routinier Angelo Peruzzi. Der hält den Kasten rein, Italien gewinnt mit 1:0 und fährt an die WM nach Frankreich.

Italy's World Cup soccer team poses at the Coverciano training camp on Saturday, May 30, 1998. Sitting, left to right: Enrico Chiesa, Roberto Di Matteo, Alessandro Costacurta, Alessandro Del Piero,  Paolo Maldini (captain), Roberto Baggio, Demetrio Albertini, Fabio Cannavaro and Angelo Di Livio. Standing, central row:  Sandro Cois, Filippo Inzaghi, team officials Gigi Riva and Giancarlo Abete, Italian soccer Federation president Luciano Nizzola, coach Cesare Maldini, an unidentified official, FrancescoMoriero and Luigi Di Biagio. Upper row: Moreno Torricelli, Fabrizio Ravanelli, Dino Baggio, Gianluca Pagliuca, Angelo Peruzzi, Pierluigi Buffon, Giuseppe Bergomi, Christian Vieri,  Alessandro Nesta, and Gianluca Pessotto. (KEYSTONE/AP Photo/ Fabrizio Giovannozzi)

Italiens Kader für die WM 1998. Gigi Buffon steht rechts neben den beiden anderen Goalies Gianluca Pagliuca und Angelo Peruzzi. Bild: AP

36-jährig und kein Ende in Sicht

Für Gigi Buffon ist es das erste grosse Turnier – zu einem Einsatz gelangt er aber nicht. Auch an der EM 2000 muss er, der immer noch das Tor der AC Parma hütet, noch hinten anstehen. Doch nach seinem Wechsel zu Juventus Turin ist er ab der WM 2002 in Japan und Südkorea die unangefochtene Nummer 1 der Squadra Azzurra.

Gigi Buffon 500

Heute Abend bestreitet der Goalie sein 500. Spiel für Juventus Turin. Buffon wird gegen Genoa mit diesem speziellen Captain-Armband auflaufen. Bild: Instagram/gianluigibuffon

Der Höhepunkt von Buffons Länderspielkarriere ist leicht zu bestimmen. Am 9. Juli 2006 hext er Italien im Penaltyschiessen gegen Frankreich in Berlin zum vierten Weltmeistertitel.

144 weitere Male ist Gigi Buffon seit seinem Debüt im Kasten der italienischen Nationalmannschaft gestanden – und ein Ende scheint nicht in Sicht. Dino Zoff, wie Buffon eine Ikone von Juve und der Squadra Azzurra, wurde mit 40 Jahren noch Weltmeister. Gigi Buffon hat noch viel Zeit. Der Sunnyboy aus La Spezia ist zarte 36 Jahre alt.

abspielen

Die 10 besten Paraden von Gigi Buffon – gleich die erste ist eine gegen Ciri Sforza. Video aus dem Jahr 2012: Youtube/juventus the best

Gigi Buffon, der Werbestar

abspielen

Gigi Buffon wünscht uns allen frohe Weihnachten. Video: Youtube/themusicbankmedia

abspielen

Gigi Buffon sorgt sich um ein ausgewogenes Frühstück. Video: Youtube/lucastanotube

abspielen

Gigi Buffon mag Frauen, aber seine Schuhe noch viel mehr. Video: Youtube/MaTtEoMeRlIkKo

abspielen

Gigi Buffon rät italienischen Jugendlichen, «Tippkick» statt Playstation zu spielen. Video: Youtube/boys and guys

abspielen

Gigi Buffon trägt auch am Pokertisch Goalie-Handschuhe und geht All-In. Video: Youtube/PokerStarsItalia

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel