Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Mauer kann noch so hoch springen, an Rogerio Cenis perfekt getimten Freistoss kommt sie nicht ran. bild: Getty images south

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

27. März 2011: Rogerio Ceni erzielt mit einem perfekt getretenen Freistoss 165 Tage vor seinem 1000. Spiel seinen 100. Treffer. Rogerio Ceni ist nicht Stürmer, sondern Goalie!



Rogerio Ceni erinnert eher an einen Senioren-Kicker, der für die letzten 10 Minuten noch auf den Platz stürmt, als an eine Torhüter-Legende, die sich für einen historischen Freistoss bereit macht. Doch der 38-Jährige ist alles andere als ein stinknormaler Senioren-Kicker. Er ist Stamm-Torhüter beim dreimaligen Weltpokalsieger FC Sao Paulo, und das seit 14 Jahren. Und er steht kurz davor, den 100. Treffer seiner Karriere zu erzielen.

Ceni nimmt Mass, läuft an und trifft gegen die Corinthians wunderschön zum 2:1. Das 100. Goalie-Goal, 56 Mal hat er per Freistoss getroffen, 44 Tore vom Elfmeterpunkt aus erzielt. Nicht schlecht für jemanden, der eigentlich hauptberuflich Tore verhindernt. Seit August 2006 führt Ceni die internationale Rekordtorschützenliste für Torhüter an. Damals hatte er den Paraguayer José Luis Chilavert (62) überflügelt.

abspielen

Der 100. Treffer von Torhüter Rogerio Ceni. video: youtube/who are ya?

Aber zurück zum Jubiläumstreffer: Als der Ball links oben im Winkel einschlägt, explodiert ein Feuerwerk am Himmel über Sao Paulo – Rogério Ceni rennt los und versinkt bald unter einer riesigen Spielertraube. Auf der Anzeigetafel leuchten riesengross sein Name und die Zahl 100. Die Party, die losbricht, erinnert stark an die Feierlichkeiten nach dem 1000. Tor des grossen Pelé. Doch gegen diesen Vergleich wehrt sich Ceni: «Pelé ist Pelé. Aber ich kann garantieren, dass ich der bessere Torhüter bin», scherzt er nach der Partie.

Rekordspieler und Vereinsheld

Obwohl Ceni nur 18 Länderspiele für die Seleção bestritten hat, ist er in Brasilien dennoch eine lebende Legende. Der Torhüter von Sao Paulo ist mittlerweile 42 Jahre alt und noch immer unermüdlich. Trotz über 1200 Spielen, die Ceni auf dem Buckel hat, denkt der Volksheld von Sao Paulo nicht ans Aufhören: «Ich werde so lange spielen, wie ich mich gut fühle. Das Alter, in dem ich aufhöre, ist nicht wichtig», sagte er bereits 2011.

Sao Paulo FC' s goalkeeper Rogerio Ceni is covered by confetti at the end of a Brazilian soccer league game against Atletico Mineiro in Sao Paulo, Brazil, Wednesday, Sept. 7, 2011. Ceni played the 1000th game for his team, Sao Paulo, that won 2-1. (AP Photo/Andre Penner)

Ceni verbeugt sich vor seinen Anhängern bei seinem 1000. Spiel im Trikot von Sao Paulo. Bild: AP

«Ich werde so lange spielen, wie ich mich gut fühle.»

Rogerio Ceni

Ceni, der wegen seines zweiten Vornamens nur «Mücke» genannt wird, hütet seit 1993 den Kasten von Sao Paulo. Wie es zu seinem Torriecher kam? In einem Penaltyschiessen 1994 verwandelte er seinen Versuch sicher, was Lust auf mehr machte. Sein erstes Tor aus dem Spiel erzielte er am 15. Februar 1997, im Rekordjahr 2005 waren es unfassbare 21 Tore. Mittlerweile hat die «Mücke» schon 125 Mal zugestochen.

Neben unzähligen Rekorden hat Ceni natürlich auch Titel gewonnen. Die Zahl der Trophäen in seinem Palmarès überschreitet sogar die Anzahl Wochen, die eine Mücke zu leben hat. Mit seinem Herzensverein Sao Paulo durfte er 16 Trophäen entgegen nehmen. 

abspielen

Auch hinten eine Macht: Die schönsten Paraden von Rogerio Ceni. video: youtube/Tricolor Soberano

2002 wurde Ceni als Ersatztorhüter mit Brasilien Weltmeister und 1997 Konföderationen-Pokal-Sieger. Ausserdem erhielt er zwölf persönliche Auszeichnungen, sechs davon als bester Spieler der brasilianischen Meisterschaft.

Im November 2014 hat Ceni einen weiteren Rekord gebrochen. Als erster Fussball-Profi feiert er 590 Siege mit ein- und demselben Verein. Damit überholte er Ryan Giggs, der 589 Mal mit Manchester United gewann. Die Freude beim legendären Keeper hielt sich in Grenzen: «Wenn es dazu kommt, bedeutet es auch, dass man alt ist», kommentierte Ceni. Bevor er endgültig aufhört, will er aber noch das eine oder andere Törchen schiessen.

Impressionen aus Cenis Karriere

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel