Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
5 Sep 1998:  Tony Adams of England appeals to referee Pierluigi Collina during the European Championship qualifier against Sweden at the Rasunda Stadium in Stockholm, Sweden. England were denied a possible penalty as Sweden won 2-1. \ Mandatory Credit: Ben Radford /Allsport

Tony Adams im Gespräch mit Schiedsrichter Pierluigi Collina. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

16.06.1998: Songtitel in Interviews verwenden? Das kann nur von den Engländern kommen und Tony Adams ist der absolute Meister darin

16. Juni 1998: Während der WM 1998 in Frankreich haben die englischen Spieler eine herrliche Wette am Laufen. Wer in einem Interview am meisten Songtitel benutzen kann, gewinnt den internen Pott.



«Es ist kaum der ‹Club Tropicana›, Bob». Mit diesem Satz inklusive Songtitel der Band Wham antwortet der englische Nationalspieler Gareth Southgate auf die Frage von ITV-Moderator Bob Wilson, wie denn das Trainingscamp der Engländer zu beschreiben sei.

Nur noch wenige Tage, dann steht die WM 1998 in Frankreich an. Die Spieler der englischen Nationalmannschaft haben zum Spass ein Spielchen vereinbart: Wer am meisten Titel von Musikstücken in ein Interview verpacken kann, gewinnt den Pott, in den jeder Spieler vorgängig 100 Pfund einbezahlt hat. Per Los wird jeweils eine Band gezogen, die Wahl der Songs ist dann jedem Spieler selber überlassen.

FRANCE - JUNE 15:  FUSSBALL: WM FRANCE 98 Marseille, 15.06.98, ENGLAND - TUNESIEN 2:0 (ENG - TUN), Tony ADAMS/ENG, Torwart Chokri EL OUAER/TUN  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Immer volle Pulle: Tony Adams an der Weltmeisterschaft 1998 gegen Tunesien. Bild: Bongarts

«Tony Adams ist der König»

Am 16. Juni 1998, am Tag nach dem ersten WM-Gruppenspiel gegen Tunesien, löst Gareth Southgate im «The London Evening Standard» das Rätsel. «Tony Adams ist der König. Er hat während eines Interviews vier Songtitel eingesetzt.»

Tony Adams, der Abwehrpatron der Engländer, hat es tatsächlich fertig gebracht, in einem dreiminütigen Interview vier Songs der Beatles zu verwenden. Nebst «Get Back», «Something» und «Let It Be» war der Einsatz von «With A Little Help From My Friends» der grosse Brüller.

abspielen

So lief das 1998 mit den Songtitel-Interviews. YouTube/James Smith

Im eingangs erwähnten Interview mit Gareth Southgate stellt ITV-Moderator Bob Wilson weitere Fragen, und logisch, muss der Verteidiger der «Three Lions» weitere Songs von Wham einstreuen. Auf die Frage, wer denn im ersten WM-Spiel gegen Tunesien zum Team gehöre, antwortet Southgate: «Du wirst von mir keine ‹Careless Whisper's› hören». Auch die «sorglosen Wisperer» sind natürlich ein Song von Wham.

abspielen

Careless Whisper's von Wham. YouTube/shera sheraa

Alan Shearer wird erwischt – und reagiert fabelhaft

Auch Alan Shearer – sonst nicht wirklich eine Ulknudel – war voll in seinem Element. Er platzierte einmal «Dancing On The Ceiling» souverän in einem Interview. Doch mit der Zeit machten Gerüchte die Runde, dass die Spieler sich diesen Spass erlauben. Shearer wurde von BBC-Journalist Ray Stubbs damit konfrontiert. Der Newcastle-Star reagierte aber eiskalt mit: «It's Just Your Imagination, Ray.» Bevor er laut herauslachen musste.

alan shearer

Erwischt! Alan Shearer muss über seine Antwort selbst lachen. screenshot: Youtube/james Smith

Sportlich haben die Engländer an der Weltmeisterschaft 1998 nicht ganz so viel zu lachen. Zwar überstehen sie die Gruppe mit Rumänien, Kolumbien und Tunesien auf dem zweiten Platz hinter den Rumänen, im Achtelfinal gegen Argentinien ist dann aber bereits Endstation. 

Nach 120 Minuten steht es im Stade Geoffroy-Guichard in Saint-Étienne 2:2 unentschieden, im Penaltyschiessen setzt sich Argentinien dann mit 4:3 durch. Aufreger der Partie ist der Platzverweis gegen Jungstar David Beckham. Nach einem Rencontre mit dem heutigen Atlético-Trainer Diego Simeone begeht «Becks» eine Tätlichkeit und sieht so bereits in der 47. Minute die Rote Karte. In der Folge schiessen die Boulevardmedien scharf und schieben David Beckham die Schuld für das Ausscheiden in die Schuhe. Der damals 23-Jährige erhält sogar Morddrohungen.

England's David Beckham, left,  is given the red card by referee Kim Milton Nielsen of Denmark and sent off during the World Cup second round soccer match England-Argentina, Tuesday June 30 1998 at Stade Geoffroy Guichard, in St. Etienne.  Argentine players are from left #7, Claudio Lopez, #8, Diego Simeone, *9, Gabriel Batistuta. (KEYSTONE/AP Photo/Adam Butler)

Schiedsrichter Kim Milton Nielsen hat mit Beckham kein Erbarmen. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Auswertung: Beste Fussballer-Zitate

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

13. September 1985: Gabet Chapuisat hat sich bis zum Herbst seiner Karriere den Namen als Raubein regelrecht ertreten. Doch was er gegen Lucien Favre zeigt, schockt alle.

Unterschiedlicher könnten die beiden kaum sein. Auf der einen Seite Pierre-Alain «Gabet» Chapuisat: überharter Abwehrchef, ein Klopfer, ein Raubein, das «Enfant terrible» im Schweizer Fussball. Auf der anderen Seite Lucien Favre: eleganter Regisseur, gesegnet mit einem linken Zauberfuss, eine Augenweide.

Während Chapuisat – der Vater des späteren BVB- und Nati-Stürmers Stéphane – mit 37 Jahren im Spätherbst seiner Karriere steht und nach 34 Länderspieleinsätzen (letztes Spiel 1979) …

Artikel lesen
Link zum Artikel