Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ROM19 - 20020407 - BRESCIA, ITALY : Brescia's player Spanish Josip 'Pep' Guardiola in action during the Italian League A soccer match Brescia-Verona in Brescia, Sunday 07 April 2002.    EPA PHOTO   ANSA/ALABISO/DEF/mr

Damals noch mit Frisur: Pep Guardiola in Brescia, beobachtet von Hellas Veronas Liechtensteiner Mario Frick. Bild: EPA ANSA

Unvergessen

Pep Guardiola gibt eine positive Dopingprobe ab und wird lange gesperrt

4. November 2001: Erst verliert Mittelfeldspieler Pep Guardiola mit Brescia 0:5 bei Lazio Rom. Und dann wird nach dem Spiel das Dopingmittel Nandrolon in seinem Urin gefunden. Guardiola muss monatelang zuschauen, Jahre später wird er freigesprochen.



Mit dem FC Barcelona gewinnt Pep Guardiola den Meistercup, den Cupsieger-Cup und er wird sechs Mal spanischer Meister. Er bestreitet fast 50 Länderspiele, doch als sein Stern bei «Barça» zu sinken beginnt und ein Jüngling namens Xavi Druck macht, verlässt Guardiola den Klub im Sommer 2001.

Der 30-Jährige heuert in der Serie A an. Aber nicht bei einem Spitzenteam, sondern bei Brescia Calcio. Mit den Lombarden kassiert er Anfang November bei Lazio Rom eine 0:5-Klatsche. Doch dabei bleibt es nicht. Nach dem Spiel muss Guardiola zur Dopingkontrolle antreten – vielleicht deshalb schon wieder, weil zwei Wochen vorher Nandrolon festgestellt wurde, was aber noch niemand weiss. Auch bei diesem zweiten Mal wird die verbotene Substanz im Labor festgestellt.

abspielen

Nichts zu holen: Brescia verliert gegen Lazio mit Dreifach-Torschütze Hernan Crespo 0:5. Video: YouTube/FZ SerieAHistory

Guardiola wird vom italienischen Fussballverband und von der FIFA für vier Monate gesperrt. Erst im Saisonendspurt ist er wieder spielberechtigt, Brescia hält am Ende ganz knapp die Klasse.

Freispruch – acht Jahre später

Der Spanier wehrt sich gegen die Sperre und mutmasst, der Nandrolon-Fund sei auf verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel zurückzuführen. Er legt eine Liste mit 16 Produkten vor, die danach im IOC-Dopinglabor in Rom untersucht werden – und in denen kein Nandrolon entdeckt wird.

Weil Dopingvergehen nicht mehr nur im Sport bestraft werden, muss sich Guardiola auch vor Gericht verantworten. Als erster Fussballer wird er 2005 wegen Dopings zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt. Ums Gefängnis kommt er jedoch herum, weil er nicht vorbestraft ist.

Guardiola geht in die Berufung und erreicht 2009, acht Jahre nach der positiven Probe, einen Freispruch. Doch regelmässig holt ihn die Affäre wieder ein, etwa als er Bayern München trainiert und ein Testspiel gegen Brescia ansteht. «Teure Anwälte schleppten das Verfahren acht Jahre hin, bis zum Entsetzen der Staatsanwaltschaft ein Freispruch dritter Klasse stand, ein Mix aus Verjährung und einem simplen Verfahrensfehler», konstatiert der Mitteldeutsche Rundfunk in einem Beitrag.

abspielen

Obwohl er meist im defensiven Mittelfeld spielte, schoss Guardiola auch häufig Tore. Video: YouTube/Captain Guardiola

Verbindung zu Dopingarzt Fuentes?

Schon zu seiner Zeit beim FC Barcelona soll dort gedopt worden sein, heisst es. Gemäss «Le Monde» packt der aus dem Radsport berühmt-berüchtigte Dopingarzt Eufemiano Fuentes aus, nennt auch Fussballteams, die er mittels Blutdoping fit gemacht hat. Allerdings, so das Blatt: «Drei Morddrohungen später kann sich Fuentes an nichts mehr erinnern und die spanische Justiz hält die Unterlagen strikt unter Verschluss.»

Eine weitere mögliche Verbindung zu Doping: Unter Trainer Pep Guardiola ist bei Barcelona angeblich Luis Garcia del Moral als medizinischer Berater angestellt. In den USA ist der «Erfinder» des Dopingsystems rund um Lance Armstrong bei US Postal lebenslang gesperrt. Del Moral blufft mit seiner Arbeit bei «Barça», der Klub dementiert diese.

Manchester City coach Pep Guardiola lifts the English Premier League trophy after the English Premier League soccer match between Brighton and Manchester City at the AMEX Stadium in Brighton, England, Sunday, May 12, 2019. Manchester City defeated Brighton 4-1 to win the championship. (AP Photo/Frank Augstein)

Guardiola im Frühsommer 2019 mit der Trophäe für den englischen Meistertitel. Bild: AP

Pep Guardiola zählt längst zu den erfolgreichsten Trainern der Fussballgeschichte. Mit dem FC Barcelona gewann er mit «Tiki-Taka-Fussball» die Champions League und holte zahlreiche weitere Titel, Bayern München führte er ebenso wie Manchester City zu mehreren Meisterschaften.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Der Chef teilt gegen Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel