Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympia Marathon 1912 Shiso Kanaguri

Shiso Kanaguri: 54 Jahre nach dem Start beendete er den olympischen Marathon von Stockholm. bild: jubileumsmarathon.se

Unvergessen

54 Jahre für einen Marathon – und alle dachten, er wäre längst tot

13. November 1983: Heute stirbt der Mann, der bei den Olympischen Spielen 1912 einen skurrilen Rekord aufstellte. Oder besser: Zu diesem aufbrach. Denn erst 1967 endet sein längstes Rennen der Geschichte. Unterwegs heiratete er und zeugte sechs Kinder.



Olympia ist 1912 noch kein Kassenschlager. Das Stadion in Stockholm ist meist gähnend leer. Bis am letzten Tag, dem 14. Juli 1912 um 13.45 Uhr. Dann steht der Marathon auf dem Programm. Im Laufsport-verrückten Schweden DAS Ereignis. 22'000 füllen die Arena, Tausende stehen an der Strecke.

Olympia Marathon 1912 Shiso Kanaguri

69 Athleten starten zum Marathon.  bild: jubileumsmarathon.se

Allerdings ist die Freude bei den Organisatoren trotzdem getrübt. Grund ist das Wetter. Bis zu 32 Grad werden gemessen, eine völlig unerwartete Hitze. Schon vier Jahre zuvor brachen beim Marathon in London bei «nur» 25 Grad viele Läufer zusammen.

Zwei Jahre steckten die Schweden in die Vorbereitung des Events. Am Tag des Rennens werden grosse Strassenabschnitte noch mit Wasser bespritzt, um die Hitze und den Staub zu reduzieren; neben den normalen Verpflegungsposten sollen die Läufer auch alle 500 Meter die Möglichkeit haben, etwas zu trinken.

Olympia Marathon 1912 Shiso Kanaguri

Die Läufer verlassen das Stadion. Alle mit Kopfbedeckung. screenshot: Youtube

98 Läufer hatten sich gemeldet, 69 starten auch wirklich. Die meisten von ihnen schützen den Kopf mit einer Mütze und einem Tuch vor der Sonne. Nur 35 Läufer werden das Rennen beenden. Ganz schlimm ergeht es dem Portugiesen Francisco Lazaro, der bis heute der einzige Marathonläufer bleibt, der bei Olympischen Spielen verstarb. 

Auch Shiso Kanaguri (teilweise auch Shizo Kanakuri) wird wenige Tage nach dem Rennen für tot erklärt. Der Japaner – der erste Olympiateilnehmer seines Landes – geht während dem Rennen verloren und wird von der Polizei nicht mehr gefunden.

abspielen

Stummfilm-Zusammenfassung des Marathons von 1912. Olympiasieger wurde der Südafrikaner Kennedy Kane McArthur. Video: YouTube/LivingToWin

Was war geschehen? Kanaguri wird in seiner Heimat als «Vater des Marathons» gefeiert. Studienkollegen sammeln Geld, damit er nach Schweden kann. 18 beschwerliche Tage dauert die Reise. Erst mit dem Schiff von Tokio nach Wladiwostok, dann mit der transsibirischen Eisenbahn quer durch Russland und über Finnland nach Stockholm. Der 23-Jährige braucht danach fünf Tage, um sich zu erholen und wieder trainieren zu können. Zudem macht ihm das ungewohnte Essen zu schaffen.

Olympia Marathon 1912 Shiso Kanaguri

Verpflegung zweier Marathon-Läufer. screenshot: Youtube

Trotzdem startet der Asiate zum Marathon. Die Hitze zwingt ihn aber in die Knie. Bei Kilometer 30 im Vorort Sollentuna wird er von Zuschauern, die im Garten eine kleine Party feiern zu einer Erfrischung eingeladen. Kanaguri – der nahe am Zusammenbruch steht – stillt seinen Durst und will sich etwas ausruhen. Er fällt sofort in einen tiefen Schlaf. So die offizielle Version. Als er aufwacht, grüsst bereits ein neuer Tag. Die olympischen Spiele sind bereits zu Ende gegangen, die Polizei sucht fieberhaft den vermissten Läufer. Doch dieser schämt sich dermassen, dass er – ohne sich zu melden – zurück nach Japan reist. 

In Schweden wird Shiso Kanaguri nach erfolgloser Suche für tot erklärt. Doch eigentlich geht es ihm wieder wunderbar. Er gewinnt dreimal in Serie die japanische Meisterschaft, verpasst die Olympischen Spiele 1916 wegen des 1. Weltkriegs, läuft 1920 aber auf Rang 16 und startet auch 1924 am olympischen Marathon (musste aufgeben). Kurz davor stellte Kanaguri gar mit 2:36:10 einen neuen Asienrekord auf.

Olympia Marathon 1912 Shiso Kanaguri

Die Strasse wurde vor dem Rennen benässt, um die Hitze und den Staub einzudämmen. Für Ärger sorgte im Ziel eine Champagner-Marke, welche den erschöpften Läufern ein Glas anbot. Viele seien danach beschwipst davongetorkelt. bild: jubileumsmarathon.se

In Schweden wird dies alles nie registriert. Erst in den 1960ern findet ein Journalist heraus, dass Kanaguri in Skandinavien als tot gilt. Ein TV-Sender sucht den mittlerweile 75-jährigen Sportler und lädt ihn ein, um den Marathon zu beenden.

Kanaguri, mittlerweile Universitätsprofessor im Ruhestand, nimmt das Angebot an. Er reist nach Europa und setzt seinen Lauf genau an jener Stelle fort, an welcher er 54 Jahre zuvor nicht ganz freiwillig aufgab. Zwölf Kilometer später beendet er den langsamsten Marathon der Geschichte nach 54 Jahren, 8 Monaten, 6 Tagen, 8 Stunden, 32 Minuten und 20,3 Sekunden. Das entspricht einer Geschwindigkeit 8,4 Zentimeter pro Stunde. Kanaguri sagt glücklich: «Es war ein weiter Weg. Unterwegs habe ich geheiratet, sechs Kinder gezeugt und zehn Enkel geschenkt bekommen.»

Yoshiaki Kurado Marathon Olympia 2012 Shiso Kanaguri 1912

Urenkel Yoshiaki Kurado mit Nachkommen der schwedischen Familie, welche seinen Urgrossvater 100 Jahre zuvor pflegte. bild: kondis.no

Übrigens: Zum 100-jährigen Jubiläum des Rennens von 1912 lief Urenkel Yoshiaki Kurado den Stockholm-Marathon. Er stoppte genau bei 30 Kilometer. Von den Nachkommen der schwedischen Familie wurde er im Garten zu einem Drink eingeladen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Doping im Sport

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel