Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rudelbildung nach der Roten Karte gegen Suffo (mit der Rückennummer 19 ganz links). Bild: grodon1

Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane»

16. März 2002: Es ist eine explosive Mischung, die zum grossen Knall führt im Championship-Match zwischen Sheffield United und West Bromwich Albion. Die Partie wird abgebrochen, weil nach Platzverweisen und angeblichen Verletzungen zu wenig Spieler auf dem Feld stehen.



Mal ehrlich: Überrascht es dich, dass der Match nach diesem Foul eskaliert ist?

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: grodon1

Georges Santos fliegt in seinen Gegenspieler Andy Johnson und daraufhin vom Platz. Es ist ein Duell mit einer Vorgeschichte: In der Saison zuvor hatte Johnson mit seinem Ellbogen die Augenhöhle von Santos zertrümmert. Santos schwor Rache und die Gelegenheit dazu erhält er an diesem Tag. In der 64. Minute eingewechselt, dauert es bloss wenige Sekunden bis zum brutalen Foul, das seinen Arbeitstag bereits wieder beendet.

Doch der Reihe nach. Die Spiele zwischen Sheffield United und West Bromwich Albion sind zu jener Zeit immer «heiss». Platzverweise sind an der Tagesordnung. An diesem 16. März 2002 treffen die beiden Teams in Sheffield an der Bramall Lane aufeinander. Sheffield liegt im gesicherten Mittelfeld, für West Brom geht's noch um den Aufstieg.

abspielen

Die «Höhepunkte» der «Battle of Bramall Lane». Video: YouTube/grodon1

Sheffield schon früh dezimiert

Es dauert bloss neun Minuten, da fliegt der erste Spieler vom Platz. Sheffields Goalie Simon Tracey begeht ausserhalb des Strafraums ein Handspiel. Ersatzgoalie Wilko de Vogt ersetzt ihn, Stürmer Peter Ndlovu muss für ihn weichen – der Zimbabwer ist der Bruder des langjährigen Kriens-, Delémont- und FCZ-Angreifers Adam Ndlovu.

Wenig später schiesst Scott Dobie das 1:0 für West Brom und als Derek McInnes in der 63. Minute das 2:0 für den Favoriten schiesst, scheint die Partie entschieden zu sein. Niemand würde heute noch vom Spiel reden, es wäre auch nicht als «Battle of Bramall Lane» bekannt. Doch was sich im Anschluss an den zweiten Treffer der Gäste ereignet, hat Seltenheitswert.

Rekordverdächtiger Doppelausschluss zweier eben Eingewechselter

Sheffield Uniteds Trainer Neil Warnock vollzieht einen Doppelwechsel. Er bringt den Franzosen Georges Santos und den Kameruner Patrick Suffo, «einen Kleiderkasten mit der Postur eines Schwergewichtsboxers», wie der Guardian ihn beschreibt. Kaum ist das Duo auf dem Rasen, muss es ihn auch schon wieder verlassen.

Denn im Zuge des eingangs beschriebenen Fouls von Santos an Johnson sieht auch Suffo die Rote Karte. Mit einer Kopfnuss streckt er West-Brom-Torschütze McInnes nieder.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: grodon1

Sheffield gehen die Spieler aus

Mehr als zwanzig Minuten sind noch zu spielen – und Sheffield United steht nur noch mit acht Spielern auf dem Feld. Gegen diesen arg dezimierten Gegner schiesst Dobie sein zweites Tor, bringt die Albions in der 77. Minute mit 3:0 in Führung.

Nun überschlagen sich die Ereignisse ein zweites Mal. Kurz nach dem dritten Gegentreffer humpelt erst Sheffields Michael Brown vom Feld, in der 82. Minute kann auch sein angeschlagener Teamkollege Robert Ullathorne nicht mehr mittun. Und weil das Heimteam somit bloss noch sechs Spieler auf dem Feld hat, bricht der Schiedsrichter das Spiel reglementsgemäss ab.

«So etwas habe ich noch nie erlebt!»

Doch sind die Spieler wirklich verletzt oder hat Sheffields Manager Warnock den Abbruch provoziert? «Jeder weiss, was an der Linie abgegangen ist», tobt West Bromwichs Manager Gary Megson. «Seit ich 16 Jahre alt bin, bewege ich mich im Profifussball und ich bin jetzt 42. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie erlebt!»

Santos und Suffo, die beiden vom Platz gestellten Joker, kassieren jeweils sechs Spielsperren. Für Sheffield United spielen sie nie mehr.

LONDON - OCTOBER 22:  Georges Santos of Queens Park Rangers celebrates scoring the first goal during the Coca-cola Championship match between Queens Park Rangers and Norwich City at Loftus Road on October 22, 2005 in London, England.  (Photo by Ian Walton/Getty Images)

Der Franzose Georges Santos (Mitte) hatte seine beste Phase einige Jahre nach der Zeit in Sheffield, als er bei den Queens Park Rangers spielte. 2009 beendete er seine Karriere. Bild: Getty Images Europe

30 Sep 2000:   Serge Mimpo and Patrick K Suffo of Cameroon celebrate gold after a penalty shootout victory over Spain in the Mens Football Final at the Olympic Stadium on Day 15 of the Sydney 2000 Olympic Games in Sydney, Australia. \ Mandatory Credit: Michael Steele /Allsport

Das Highlight in der Karriere von Patrick Suffo (rechts) war der Gewinn der Olympia-Goldmedaille an den Spielen von Sydney im Jahr 2000. Er absolvierte für Kamerun 29 Länderspiele – und flog im WM-Spiel 2002 gegen Deutschland ebenfalls vom Platz. Bild: Getty Images AsiaPac

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Liverpool entstand einst nur, weil Everton die Platzmiete nicht bezahlen wollte

15. März 1892: In einem Haus an der Anfield Road wurde die endgültige Trennung von Everton beschlossen und gleich ein neuer Klub gegründet, der in die Geschichte eingehen sollte: Der FC Liverpool oder einfach «die Roten». Dabei waren die Trikots zu Beginn blau-weiss gestreift.

John Houlding, ein reicher Brauereibesitzer, besitzt an der Anfield Road ein Fussballfeld. Darauf spielt seit 1888 sein gegründeter FC Everton, einer der zwölf Gründungsmitglieder der obersten Spielklasse, der Football League. Doch als Houlding die Platzgebühren an der Anfield erhöht, gehen die Mitglieder von Everton auf die Barrikaden. Sie werfen ihm Wucher vor, was er wiederum als undankbar empfindet: «Ich kann nicht verstehen, wieso ein Gentleman, der soviel für den Klub (Everton) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel