Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bode Miller of the United States makes a turn on one ski during the Downhill portion of the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships in Bormio, Italy,  Thursday Feb. 3, 2005. Miller lost a ski near the top of the course and skied most of the way down on one ski before falling down near the bottom. (KEYSTONE/AP Photo/Diether Endlicher)

Bode Miller fährt auf einem Ski besser als manch ein anderer auf zwei …
Bild: AP

Unvergessen

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

3. Februar 2005: Mit Benjamin Raich wird einer der besten Skifahrer aller Zeiten Kombi-Weltmeister. Aber der Star des Tages ist in Bormio wieder einmal Bode Miller. Seine Einlage in der Abfahrt ist weltmeisterlich.



Bode Miller tritt als Titelverteidiger zur Kombination in Bormio an. Der Amerikaner ist in Topform: Wenige Tage vorher ist er Weltmeister im Super-G geworden. Aber Millers Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille ist schnell dahin: Schon nach 15 Sekunden verliert er den linken Ski.

Es folgt eine Aktion, wie sie nur Bode Miller auf Lager hat. Der 27-Jährige schwingt nicht ab – er fährt einfach weiter, mit bloss einem Ski, über die vereiste Rennpiste.

abspielen

90 Sekunden lang zeigt Miller eine Show, ehe er doch noch ausrutscht und stürzt.
YouTube/Iatecookie2

Die Fans sind natürlich begeistert. Und auch die Konkurrenten sind beeindruckt von Millers Leistung – mehr als er selber:

«Das ist keine Hexerei. Skifahren auf einem Bein gehört meiner Meinung nach zur Grundausbildung jedes Rennfahrers.»

Bode Miller

Kurioses Gedankenspiel

Bode Miller inspiriert FIS-Präsident Gian-Franco Kasper gar zu einem nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag: «Man kann sich eine neue Form der Super-Kombination überlegen: Mit einer Abfahrt auf dem linken Bein und einem Slalom auf dem rechten …»

Dazu kommt es nicht. Auf zwei Ski wird in Bormio Benjamin Raich neuer Kombinations-Weltmeister. Der Österreicher setzt sich deutlich vor dem Norweger Aksel Lund Svindal und dem Italiener Giorgio Rocca durch.

From left, Norway's Aksel Lund Svindal, silver, Benjamin Raich of Austria, gold, and bronze medallist Giorgio Rocca of Italy take part to the medal ceremony for the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships, in Bormio, Italy, Saturday, Feb. 5, 2005. (KEYSTONE/AP Photo/Luca Bruno)

Das Podest in Bormio: Svindal, Weltmeister Raich und Rocca.
Bild: AP

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Der Rennchef von Millers Ski-Ausrüster Atomic, Rudi Huber, spricht ebenfalls von einer «tollen Show». Er nennt die Aktion seines Fahrers aber auch einen «Blödsinn, denn es ist ja klar, dass nach so langer Fahrzeit die Muskeln übersäuern.»

Aber einen Bode Miller beeindruckte noch nie, was andere von ihm hielten. Zwei Tage nach seinem Zirkus-Auftritt auf der schwierigen Pista Stelvio setzt er zu seinem nächsten Husarenritt an: Er wird Abfahrts-Weltmeister. Auf zwei Ski.

U.S. skier Daron Rahlves, right, sprays sparkling wine on Bode Miller, left,  during a victory party in the American House in Bormio, northern Italy, Saturday, Feb .5, 2005. Miller won the gold in the Men's Downhill of the Alpine World Ski Championships earlier, Rahlves took 2nd place. (KEYSTONE/AP Photo/Thomas Kienzle)

Champagner für den Champion: Vize-Weltmeister Daron Rahlves duscht nach der Abfahrt Landsmann Bode Miller.
Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_chef 03.02.2016 13:09
    Highlight Highlight ein weiterer unvergesslicher bode-moment ist, wie miller 2008 in kitzbüehl mit beiden skiern an der bande entlangfährt

    Play Icon
  • Julian_87 03.02.2016 09:47
    Highlight Highlight Wieso steht im Datum eigentlich 2005 und auf dem Anzug auf dem Foto 2003? Hat das einen bestimmten Grund?
    • Ralf Meile 03.02.2016 10:31
      Highlight Highlight Ja, der Grund ist, dass Miller 2005 als Titelverteidiger antrat und das anstelle einer Zahl auf seiner Startnummer stand: «World Ski Champion 2003».
  • malo95 03.02.2016 09:17
    Highlight Highlight Bestes Skirennen, das ich je sah.
    Ich mag mich ewigs an diese Einlage errinern.
  • Mira77 03.02.2016 08:27
    Highlight Highlight Ja Miller war schon ein wilder Hund! Legendär!💪🏻😄

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel