Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bode Miller of the United States makes a turn on one ski during the Downhill portion of the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships in Bormio, Italy,  Thursday Feb. 3, 2005. Miller lost a ski near the top of the course and skied most of the way down on one ski before falling down near the bottom. (KEYSTONE/AP Photo/Diether Endlicher)

Bode Miller fährt auf einem Ski besser als manch ein anderer auf zwei …
Bild: AP

Unvergessen

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

3. Februar 2005: Mit Benjamin Raich wird einer der besten Skifahrer aller Zeiten Kombi-Weltmeister. Aber der Star des Tages ist in Bormio wieder einmal Bode Miller. Seine Einlage in der Abfahrt ist weltmeisterlich.



Bode Miller tritt als Titelverteidiger zur Kombination in Bormio an. Der Amerikaner ist in Topform: Wenige Tage vorher ist er Weltmeister im Super-G geworden. Aber Millers Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille ist schnell dahin: Schon nach 15 Sekunden verliert er den linken Ski.

Es folgt eine Aktion, wie sie nur Bode Miller auf Lager hat. Der 27-Jährige schwingt nicht ab – er fährt einfach weiter, mit bloss einem Ski, über die vereiste Rennpiste.

abspielen

90 Sekunden lang zeigt Miller eine Show, ehe er doch noch ausrutscht und stürzt.
YouTube/Iatecookie2

Die Fans sind natürlich begeistert. Und auch die Konkurrenten sind beeindruckt von Millers Leistung – mehr als er selber:

«Das ist keine Hexerei. Skifahren auf einem Bein gehört meiner Meinung nach zur Grundausbildung jedes Rennfahrers.»

Bode Miller

Kurioses Gedankenspiel

Bode Miller inspiriert FIS-Präsident Gian-Franco Kasper gar zu einem nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag: «Man kann sich eine neue Form der Super-Kombination überlegen: Mit einer Abfahrt auf dem linken Bein und einem Slalom auf dem rechten …»

Dazu kommt es nicht. Auf zwei Ski wird in Bormio Benjamin Raich neuer Kombinations-Weltmeister. Der Österreicher setzt sich deutlich vor dem Norweger Aksel Lund Svindal und dem Italiener Giorgio Rocca durch.

From left, Norway's Aksel Lund Svindal, silver, Benjamin Raich of Austria, gold, and bronze medallist Giorgio Rocca of Italy take part to the medal ceremony for the Men's Combined at the World Alpine Ski Championships, in Bormio, Italy, Saturday, Feb. 5, 2005. (KEYSTONE/AP Photo/Luca Bruno)

Das Podest in Bormio: Svindal, Weltmeister Raich und Rocca.
Bild: AP

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Der Rennchef von Millers Ski-Ausrüster Atomic, Rudi Huber, spricht ebenfalls von einer «tollen Show». Er nennt die Aktion seines Fahrers aber auch einen «Blödsinn, denn es ist ja klar, dass nach so langer Fahrzeit die Muskeln übersäuern.»

Aber einen Bode Miller beeindruckte noch nie, was andere von ihm hielten. Zwei Tage nach seinem Zirkus-Auftritt auf der schwierigen Pista Stelvio setzt er zu seinem nächsten Husarenritt an: Er wird Abfahrts-Weltmeister. Auf zwei Ski.

U.S. skier Daron Rahlves, right, sprays sparkling wine on Bode Miller, left,  during a victory party in the American House in Bormio, northern Italy, Saturday, Feb .5, 2005. Miller won the gold in the Men's Downhill of the Alpine World Ski Championships earlier, Rahlves took 2nd place. (KEYSTONE/AP Photo/Thomas Kienzle)

Champagner für den Champion: Vize-Weltmeister Daron Rahlves duscht nach der Abfahrt Landsmann Bode Miller.
Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_chef 03.02.2016 13:09
    Highlight Highlight ein weiterer unvergesslicher bode-moment ist, wie miller 2008 in kitzbüehl mit beiden skiern an der bande entlangfährt

    Play Icon
  • compuking 03.02.2016 09:47
    Highlight Highlight Wieso steht im Datum eigentlich 2005 und auf dem Anzug auf dem Foto 2003? Hat das einen bestimmten Grund?
    • Ralf Meile 03.02.2016 10:31
      Highlight Highlight Ja, der Grund ist, dass Miller 2005 als Titelverteidiger antrat und das anstelle einer Zahl auf seiner Startnummer stand: «World Ski Champion 2003».
  • malo95 03.02.2016 09:17
    Highlight Highlight Bestes Skirennen, das ich je sah.
    Ich mag mich ewigs an diese Einlage errinern.
  • Mira77 03.02.2016 08:27
    Highlight Highlight Ja Miller war schon ein wilder Hund! Legendär!💪🏻😄

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde absolviert, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Da staunen die Spieler von Werder Bremen nicht schlecht: Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beissender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: «Mensch, Wolf-Dieter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel