Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Didier Cuche entledigt sich nach dem Meistertitel im Riesenslalom auf bekannte Art seiner Skis an den Alpinen Ski Schweizermeisterschaften in St. Moritz, am Samstag, 21. Maerz 2009. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Didier Cuche und sein Ski-Salto. Es wurde das Markenzeichen des Neuenburgers. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.



Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigt der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

abspielen

Der Cuche-Ski-Salto in Perfektion nach dem Sieg 2011 in Kitzbühel. Video: streamable

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in Sölden steigerte er sich mit den Rängen 7 (Val d'Isère), 4 und 3 (zweimal Kranjska Gora), als das Highlight am schwierigsten Hang der Grundlagendisziplin im Weltcup anstand. 

17'000 Fans füllten das Stadion und blickten gebannt auf den legendären Zielhang. Sagenhafte 1,10 Sekunden hatte Cuche im ersten Lauf auf den Franzosen Frédéric Covili herausgefahren. Seit Michael von Grüningen 1996 hatte kein Schweizer mehr hier das Heimrennen gewonnen. Die Entscheidung beginnt mit einem Schock: Cuche rutscht beim vierten Tor weg. Er fängt sich aber akrobatisch und rettet den Vorsprung ins Ziel. Sein erster Riesenslalomsieg – und der zweite Weltcupsieg seit dem Abfahrtstriumph in Kitzbühel 1998 – ist Tatsache.

Didier Cuche macht den Ski-Salto

Cuche will den ersten Saisonsieg der Schweizer Männer gebührend feiern. «Ich gab dem Ski beim Abschnallen einen Kick, denn ich wollte, dass er waagrecht nach vorne fliegt», erzählt er Jahre später. Aber der Trick misslingt: «Ich blieb im vorderen Bindungskopf hängen, der Ski flog in hohem Bogen zurück. Ich konnte ihn nur mit Glück wieder auffangen.»

Der Ski-Salto war geboren. Die Menge tobt. Cuche lächelt: «Die Fans glaubten, dass ich das so geplant hatte. Dabei war es Zufall.» So beschliesst der Neuenburger seinen neuen Trick, den er «Ski-Wurf» nennt, im Training zu üben. Ab sofort wird er ihn immer wieder zeigen, wenn er besonders zufrieden mit seiner Fahrt ist.

19 Mal wird Cuche noch ein Rennen gewinnen. Die Fans können den Ski-Salto jeweils kaum erwarten. Er klappt auch immer. Bis auf das eine Mal bei der Abfahrt 2003 in Bormio. «Da ist mir der Ski an den Helm geknallt», lacht Cuche. Immerhin schafft es die Szene in die Kuriositäten-Sendung «Watts Zap» auf Eurosport.

Swiss Didier Cuche celebrates at finish line after taking fifth place at the World Cup men's downhill in Bormio, Italy, Saturday, Jan. 11, 2003.  (AP Photo/Armando Trovati)

Didier Cuche misslingt sein Ski-Salto 2003 in Bormio. Bild: AP

Bei Cuches Abschiedsvorstellung im März 2012 in Schladming versuchen praktisch alle Fahrer im Ziel den Ski-Salto. Keiner kann dies so gut wie der Meister selbst. Dieser fährt das Rennen in nostalgischer Kleidung mit alten Holzlatten. Im Ziel lässt er es sich nicht nehmen mit der altertümlichen Ausrüstung seinen Trick ein letztes Mal zu zeigen:

abspielen

Der letzte Ski-Salto von Didier Cuche. Video: YouTube/dorius16

Doch was heisst ein letztes Mal? 2013 taucht plötzlich ein Video auf Facebook auf. Cuche – privat unterwegs – wird dabei gefilmt, wie er den Ski-Salto machen will. Doch das Sportgerät landet in der Scheibe des Teambusses der Österreicher! Der Chauffeur eilt herbei: «Wo hasch denn du schifoahn glernt?» Cuche kleinlaut: «In der Schweiz.» 

abspielen

Im Dezember 2013 tauchte dieses Video auf. Video: YouTube/Markus Meier

Natürlich ist das Ganze gestellt. Cuche schreibt dazu selbst: «Hoppla, es ist schon überall eine Kamera dabei. Habe bei einem Café mit dem Chauffeur alles geregelt.» Die Welt lacht und der Gag verhilft Cuches neuen Skis zu einem netten Werbeeffekt.

Selbst bei der WM lebt der Ski-Salto weiter. Im WM-Super-G 2013 in Schladming kommt als letzter Fahrer mit der Nummer 82 der Ungare Marton Kekesi ins Ziel. Er verliert fast 20 Sekunden auf die Schnellsten und verpasst bei einem Sturz auch ein Tor. Aber der Exot fährt weiter und zeigt im Zielraum den Cuche-Ski-Salto fast in Perfektion. Hätte er doch nur mehr Zeit ins Fahrtechnik-Training investiert.

abspielen

Marton Kekesi zeigt den Cuche-Ski-Salto. Video: streamable

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Didier Cuches letzter Auftritt im Weltcup:

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuz in Kvitfjell auch im Super-G auf dem Podest – Paris gewinnt erneut

Dominik Paris gewinnt nach der Abfahrt auch den Super-G im norwegischen Kvitfjell. Der Italiener spielte im untersten Streckenteil erneut seine überragenden Gleiterfähigkeiten aus. Ebenfalls zum zweiten Mal auf dem Podest an diesem Wochenende steht Beat Feuz. Der Emmentaler zeigte eine beherzte Fahrt und klassierte sich auf Rang drei. Zwischen die beiden Speedkönige drängte sich der einheimische Kjetil Jansrud.

Dank den gewonnenen 100 Punkten hat Paris auch die Führung in der Super-G-Wertung …

Artikel lesen
Link zum Artikel