Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 2, 1955 file photo, actress Marilyn Monroe, right, dressed in a glamorous evening gown, arrives with Joe DiMaggio at the theater. Monroe's Lost Archives are coming to light now, along with a cache of other Monroe memorabilia that the Beverly Hills auction house Julien's is putting up for sale on Dec. 5-6, 2014. Along with the letters from  DiMaggio, Miller and such Hollywood luminaries as Cary Grant and Jane Russell are some of the actress' favorite clothes, photographs, paintings and other keepsakes. (AP Photo, File)

Amerikanisches Traumpaar: Marilyn Monroe und Joe DiMaggio. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Unvergessen

Eine US-Ikone erklärt ihren Rücktritt – «Where have you gone, Joe DiMaggio?»

11. Dezember 1951: Ausnahme-Baseballer Joe DiMaggio gibt seinen Abschied vom Sport bekannt. Keine drei Jahre später heiratet er Marilyn Monroe. Sehnsüchtig trauern Amerikaner noch heute einem ihrer grössten Idole nach.



Die Song-Zeile stammt von 1968. Doch sie hat auch heute noch ihre Gültigkeit. In ihrem Hit «Mrs. Robinson» erinnern Simon & Garfunkel an vergangene Zeiten: «Where have you gone, Joe DiMaggio? A nation turns its lonely eyes to you», singt das Duo. «Wo bist du nur hin, Joe DiMaggio? Eine Nation wendet dir ihre einsamen Augen zu.» Sie tut es immer noch.

abspielen

«Mrs. Robinson», Nummer-1-Hit im Juni 1968. Video: YouTube/SimonGarfunkelVEVO

Sagenhaft erfolgreich und noch heute in den Rekordbüchern

Zum Zeitpunkt, als der Song in die Charts kommt, ist Joe DiMaggio schon bald zwei Jahrzehnte kein Baseball-Spieler mehr. In den Schlagzeilen war er nach seinem Rücktritt dennoch: als Ehemann von Marilyn Monroe, dem blonden Sex-Symbol der Nachkriegszeit.

In seinem Sport hatte DiMaggio alles erreicht. Seine gesamte Karriere absolvierte er, der als Sohn eines eingewanderten Fischers in San Francisco aufwuchs, für die New York Yankees. Als Centerfielder absolvierte er 13 Saisons, in jeder wurde er ins All-Star-Team berufen und er gewann mit den Yankees sagenhafte neun Mal die World Series. DiMaggio gelang in 56 Spielen in Folge ein Hit – ein Rekord, der noch heute Bestand hat.

FILE -- Joe DiMaggio, New York Yankee outfielder, slides safely into the plate with the run which tied the score in the ninth inning of the fourth and final game of the World Series at Crosley Field in Cincinnati, Ohio, on Oct. 8, 1939. The Yankees brought in three runs in an extra inning and won the ball game 7-4. DiMaggio, the elegant Yankee Clipper whose 56-game hitting streak endures as one of the most remarkable records in baseball or any sport, died Monday, March 8, 1999 at his home in Hollywood, Fla. He was 84. (AP Photo/ File)

DiMaggio rutscht in den World Series 1939 zur Base – er holt im Final einen von neun Meistertiteln. Bild: AP

Kein Abschluss, aber Geld wie Heu

DiMaggio war der Überflieger seiner Zeit. Als erster Profisportler kassierte der «Yankee Clipper», der keinen Schulabschluss besass, mehr als 100'000 Dollar im Jahr. Aber Anfang der 1950er-Jahre hatte er immer öfter mit Verletzungen zu kämpfen, konnte kaum mehr schmerzfrei gehen. So zieht er 37-jährig am 11. Dezember 1951 einen Schlussstrich unter seine Karriere.

Damit endet Teil eins der Biographie – und ein neues, spannendes Kapitel beginnt. Im Jahr nach seinem Rücktritt lernt der aus einfachen Verhältnissen aufgestiegene Giuseppe Paolo DiMaggio die Schauspielerin Marilyn Monroe kennen. Er ist weiss Gott nicht der Einzige, der sich in die sexy Blondine verliebte – doch seine Liebe wurde erwidert.

Marilyn Monroe and Joe DiMaggio are pictured together in a cabana on Redington Beach near St. Petersburg, Florida, on March 22, 1961.  (AP Photo)

Genossen den Lifestyle der Reichen und Schönen: Marilyn Monroe und Joe DiMaggio in Florida. Bild: AP NY

Drei Mal wöchentlich rote Rosen an Monroes Grab

1954 heiratete das Paar. Das Glück schien perfekt zu sein, doch die Ehe hielt nur kurz. Nach 274 turbulenten Tagen reichte Monroe die Scheidung ein. Man sagt, dass DiMaggio es nur schwer ertragen konnte, dass seine grossen Tage vorbei waren, seine Gattin jedoch in der Blüte ihrer Karriere stand und ein Weltstar war.

DiMaggio konnte seine grosse Liebe dennoch nie vergessen. Als Monroe 1961 in eine Nervenklinik eingewiesen wurde, kümmerte er sich um sie. Und er arrangierte nach ihrem Tod 1962 die Beerdigung und er liess ihr während 20 Jahren drei Mal wöchentlich rote Rosen ans Grab liefern.

This Friday, Nov. 7, 2014 photo shows part of a three-page handwritten letter and original envelope postmarked Oct. 9, 1954 from baseball legend Joe DiMaggio to Marilyn Monroe on display at Julien's Auctions in Beverly Hills, Calif.  The letter is among the 300 items that are part of

Bevor man dem Schatz mit WhatsApp Herzchen schickte: Ein Liebesbrief von DiMaggio an Monroe, der im November 2014 versteigert wurde. Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Hommage von Nobelpreisträger Hemingway

Auch mit Popstar Paul Simon, der über ihn sang, er sei verschwunden, versöhnte sich Joe DiMaggio. Einige Jahre nach der Veröffentlichung des Lieds trafen sich die beiden zufällig in einem Restaurant, wobei der einstige Baseball-Star dem Sänger zu verstehen gab, dass er mitnichten verschwunden sei. Simon erklärte ihm, wie er seine Songzeile gemeint habe: Für Simon gab es immer weniger Heldenfiguren wie DiMaggio und er wollte mit seinem Song diese Leere nach seinem Rücktritt beschreiben. DiMaggio verstand und akzeptierte es.

Auch Madonna, Billy Joel, Tom Waits und John Fogerty sangen über John DiMaggio. Schriftsteller Ernest Hemingway baute ihn in seinen Roman «Der alte Mann und das Meer» ein, einen Klassiker der Weltliteratur. Hemingway erhielt auch wegen dieses Buchs den Literaturnobelpreis.

abspielen

Als die Bilder laufen lernten: Kurz-Doku über die Karriere von Joe DiMaggio. Video: YouTube/WatchMojo.com

Die Nummer 21 ist die Nummer 1

1999 starb Joe DiMaggio an Lungenkrebs. Bei den New York Yankees wurde sein Trikot mit der Rückennummer 5 nach dem Rücktritt nie mehr vergeben.

Für den US-Sender ESPN gibt es in der Geschichte des Baseballs zwanzig Spieler, die besser gewesen sind. Doch nur von einem wollen die Amerikaner sehnsüchtig wissen, wohin er verschwunden ist: «Where have you gone, Joe DiMaggio?»

President Barack Obama holds Joe DiMaggio’s well-worn glove during a tour the Baseball Hall of Fame in Cooperstown, N.Y., Thursday, May 22, 2014. Obama visited the museum to highlight tourism and steps to help spur international visits to the 50 states. Obama said the overall U.S. economy and local businesses will benefit if it isn't a hassle for people from other countries to visit the U.S. and spend money at its hotels, restaurants, tourist destinations and other businesses. (AP Photo/Susan Walsh)

Der Handschuh von Joe DiMaggio – US-Präsident Barack Obama wusste beim Besuch der Hall of Fame des Baseballs, womit er sich ablichten lassen wollte. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die lukrativsten Sportler-Verträge der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raffaele Merminod 11.12.2018 21:57
    Highlight Highlight Unvergessen? Man kennt ihn doch nur im Zusammenhang mit Marilyn. Jedenfalls auf dieser Seite des Atlantiks.
    Aber Marilyn, ja die war toll.
  • Bash 11.12.2018 08:44
    Highlight Highlight Toller Artikel über einen Grossen seines Sportes.
    Neulich in Vegas in einem Laden für Memorabilien: Ein Handsignierter Ball von Babe Ruth, für lächerliche 59'999.- Dollar. Leider war da keiner von DiMaggio dabei, der wäre eventuell günstiger gewesen.

Darum schmeissen die Sportteams in Nordamerika mit Geld um sich

Die grossen US-Profiligen sind Gelddruckmaschinen – für die Spieler wie für die Besitzer. Es vergehen kaum noch Monate ohne gebrochenen Rekord. Der neueste Bestwert: Der Baseballer Bryce Harper erhält einen mit 330 Millionen Dollar dotierten Vertrag.

Am vergangenen Donnerstag war es wieder so weit: Auf Twitter meldeten Journalisten im Sekundentakt atemlos Details zu einem Rekordvertrag: Der Baseballer Bryce Harper, 26, wird von den Philadelphia Phillies mit einem Vertrag über 13 Jahre und 330 Millionen Dollar vergoldet. Hochgerechnet wird er pro «plate appearance», pro Mal, bei dem ein gegnerischer Pitcher ihm Bälle zuwirft, 44'929 Dollar erhalten. Es ist der lukrativste Kontrakt in der Geschichte der fünf grossen nordamerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel