DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So beendet Ten Dam die Etappe – und das nicht einmal als Letzter.
So beendet Ten Dam die Etappe – und das nicht einmal als Letzter.Bild: EPA
Unvergessen

Das Bild des verarzteten Rennfahrers Laurens ten Dam wird zur Ikone

16. Juli 2011: An der Tour de France verpasst Laurens ten Dam eine Kurve und stürzt schwer. Blutüberströmt beendet er nicht nur die Etappe, sondern einige Tage später auch die Rundfahrt.
16.07.2019, 06:1416.07.2019, 07:18

Profirennfahrer haben nicht umsonst den Ruf, hart im Nehmen zu sein. Laurens ten Dam macht da keine Ausnahme. Auf der 16. Etappe der Tour de France 2011 gerät der Holländer bei der Abfahrt vom Col d'Agnes in den Pyrenäen auf die Wiese. Ten Dam überschlägt sich, prallt mit dem Gesicht auf Gestein und bleibt nach dem Salto blutüberströmt auf dem Boden.

«Es geht mir soweit gut», meldet er abends nach der Etappe auf Twitter. «Keine Brüche, aber es werden wohl Narben bleiben.» Ob er wieder antreten könne, sehe er aber erst morgen.

Ten Dams Sturz.Video: YouTube/HDPetterNorthug

«Wie bitte», fragst du dich vielleicht, «der will noch weiterfahren?!» Ja, will Ten Dam. Die Etappe, auf der er stürzt, beendet er auf Rang 149 von 168 Fahrern. Und am nächsten Morgen stellt er fest: Es geht. Er kann weitermachen.

Mit acht Stichen ist seine Nase genäht worden. «Ich starte. Habe immer noch 25 weniger als Johnny …», twittert der Fahrer des legendären Rabobank-Teams. Damit spielt Ten Dam auf seinen Landsmann Johnny Hoogerland an, der eine Woche vor ihm fürchterlich gestürzt war. Ein Auto hatte Hoogerland «abgeschossen», worauf er in einem Stacheldrahtzaun gelandet war.

Das Bier, das ihn ins Ziel fliegen lässt

Bis ins Ziel in Paris muss Laurens ten Dam noch sieben Etappen überstehen, schwere in den Alpen, unter anderem mit einer Bergankunft auf der Alpe d'Huez. Treten geht, das Kauen bereitet ihm mehr Probleme. «Ich liebe französische Baguettes, aber jetzt gerade liebe ich sie nicht», schreibt er drei Tage nach seinem Sturz und bedankt sich bei einem Pfleger des Teams dafür, dass er ihm weiches holländisches Brot organisiert hat.

«Zum Glück sehe ich mich selber nicht. Aber ich sehe viele Leute mit besorgtem Gesicht.»
Laurens ten Dam

Was auch geht: Trinken statt essen. Hinauf auf die Alpe d'Huez, wo zehntausende holländische Fans den Anstieg mit den berühmten 21 Kehren zu einer orangen Festhütte machen, genehmigt sich Laurens ten Dam ein Bier. Niemand anders als sein sportlicher Leiter reicht ihm 2 Kilometer vor dem Ziel eine kühle Dose Gerstensaft aus der Heimat: «Grossartig, das sorgte dafür, dass ich förmlich ins Ziel flog!»

Apropos: Ten Dam hat einen besseren Ruf als viele Berufskollegen. So schreibt dessen gedopter Ex-Teamkollege Thomas Dekker in seiner Biographie, bei ten Dam sei er sich sicher, dass er nicht dopen würde.

Laurens ten Dam schafft es 2011 ins Ziel der Tour de France. Er erreicht Paris auf Rang 56 der Gesamtwertung.

Ten Dam wird nach dem Sturz während der letzten Tage immer wieder befragt.Video: YouTube/Giant Bicycles

Bloss zwei Profisiege

Zwei Mal ist er richtig gut an einer grossen Rundfahrt: Ten Dam schafft es 2012 an der Vuelta auf Rang 8 und 2014 an der Tour de France auf Platz 9. «Dieses Ergebnis in Frankreich war wahrscheinlich dasjenige, über das mich in meiner Karriere am meisten gefreut habe», schreibt er auf seiner Website.

Ein Holländer, wie man ihn sich vorstellt: Vernarrt ins Camping und in sein «fiets».

Ten Dam wird in den Jahren darauf zum geschätzten Helfer, unter anderem beim Giro-Sieg von Tom Dumoulin 2017. Seine eigenen Siege sind nicht ganz so gross und auch nicht zahlreich: 2006 gewinnt er eine Etappe einer kleinen Rundfahrt in Polen, zwei Jahre später eine des Critérium International.

So sieht das Gesicht ohne Schrammen aus: Ten Dam 2009 als Bergpreis-Sieger der Tour de Romandie.
So sieht das Gesicht ohne Schrammen aus: Ten Dam 2009 als Bergpreis-Sieger der Tour de Romandie.Bild: KEYSTONE

Bei den Fans ist er auch ohne Siege beliebt. Ten Dam steht auf Camping, Grillieren und Bier und er fährt nicht nur gerne auf der Strasse, sondern mit einem Gravelbike auch über Kieswege. Er organisiert mittlerweile gar ein eigenes Festival in Deutschland, an dem sich alles um das gemütliche Beisammensein und ums Velofahren dreht.

Gestern Abend hat der mittlerweile 38-jährige Laurens ten Dam seinen Rücktritt per Ende Saison angekündigt, nachdem er in der vergangenen Woche an der Österreich-Rundfahrt erneut schwer gestürzt ist. «Ich hätte nie gedacht, dass ich 17 Jahre lang Profi sein würde», sagte er. Langweilig wird es ten Dam bestimmt nicht: Grillieren lässt es sich schliesslich genauso überall wie Velofahren.

Ein Mann, ein Grill: Ten Dam grilliert Poulet.Video: YouTube/LiveSlowRideFast
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

1 / 42
So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das wird teuer und kann den Ausweis kosten

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist
25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Zur Story