Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sarah Meier from Switzerland, center, celebrates as the winner and European Champion next to silver medalist Carolina Kostner from Italy, left, and bronze medalist Kiira Korpi from Finland on the podium of the ladies free skating at the ISU European Figure Skating Championships in the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, January 29, 2011. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Grazien mit Edelmetall: Europameisterin Sarah Meier, flankiert von Carolina Kostner (Silber, links) und Kiira Korpi. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

29. Januar 2011: Eiskunstläuferin Sarah Meier hat ihren Rücktritt angekündigt, nach der EM im eigenen Land ist Schluss. Die Titelkämpfe in Bern werden zur Gala: Sarah Meier wird sensationell Europameisterin.



Sie ist noch nicht 16 Jahre alt, da wird Sarah Meier erstmals Schweizer Eiskunstlauf-Meisterin. Im Jahr 2000 ist das, eine gefühlte Ewigkeit ist das her. Sieben Jahre später gewinnt die Eisprinzessin aus Bülach EM-Silber. Es ist die erste Schweizer Frauen-Medaille seit drei Jahrzehnten. Ein Erfolg, den Meier 2008 wiederholen kann.

Doch nun soll Schluss sein: Meier will ihre Eislaufkunst künftig nur noch abseits von Wettkämpfen präsentieren. Vor der EM 2011 in Bern kündigt sie ihren Rücktritt an. Die Veranstaltung im eigenen Land soll einen würdigen Rahmen für den Abschied von der Profisportbühne bilden.

Swiss competitor Sarah Meier skates during a practice session at the ISU European Figure Skating Championships in the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Wednesday, January 26, 2011. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Meier im Training vor der EM: Die Top 5 sind ihr Ziel. Bild: KEYSTONE

Tiefe Erwartungen – guter Start

Dass Sarah Meier ihre Karriere mit einer Goldmedaille um den Hals krönen würde, ahnt sie zum Zeitpunkt der Rücktrittsankündigung nicht. Denn ihre Form ist unbeständig, der Körper lädiert. Wegen einer Fussverletzung kann sie seit Oktober keinen Ernstkampf bestreiten. «Gut möglich, dass ich hier von einem Neuling geschlagen werde», sagt Meier deshalb im Vorfeld.

Aber die Titelkämpfe beginnen gut, noch bevor die Schlittschuhe das erste Mal auf dem Eis sind. Sarah Meier zieht für das Kurzprogramm eine günstige Startnummer, kann nach allen Favoritinnen antreten. Sie nutzt diese Chance und zeigt eine starke Leistung, auch die Dreifach-Kombinationen gelingen ihr. So ist Meier bei Halbzeit auf Rang 3, hinter der Finnin Kiira Korpi und Ksenia Makarowa aus Russland.

Bild

Impressionen aus dem Kurzprogramm. Bild: KEYSTONE

«Ich glaube, ich sterbe!»

«Dafür, dass sie seit fast einem Jahr keinen Wettkampf gelaufen war, war dies fast eine Meisterleistung», lobt die NZZ. Sarah Meier ist mit ihrer Darbietung ebenfalls zufrieden. Dennoch betont sie in der Interviewzone der eiskalten Berner Postfinance-Arena: «Ich bin noch sehr, sehr weit von einer Medaille entfernt.»

Tags darauf vor der Kür ist sie dann noch nervöser. Der allerletzte Wettkampf ihrer Karriere – und eine Medaille ist sehr wohl im Bereich des Möglichen, das weiss auch Meier. «Ich glaube, ich sterbe!», vertraut sie vor dem Einsatz Stéphane Lambiel an, dem zweifachen Weltmeister (2005 und 2006) aus dem Wallis.

Der Wettkampf ihres Lebens

Lambiel findet vielleicht die richtigen Worte, um Meier etwas zu beruhigen. Jedenfalls gelingt es ihr, sich für die finale Kür noch einmal hundertprozentig zu konzentrieren. Sie nimmt sich vor, nicht bloss Bronze verteidigen zu versuchen, sondern anzugreifen.

abspielen

Sarah Meiers Gold-Kür in Bern. Video: YouTube/ELSAhollywood

Sarah Meier gelingt der Wettkampf ihres Lebens. Sie ist von A bis Z fokussiert, macht keinen Fehler. Erst als die Musik aus dem Film «Love in the Time of Cholera» verstummt, lässt sie Emotionen zu. Jetzt kullern ihr Tränen über die Wangen.

Sarah Meier from Switzerland, left, reacts next to her coach Evi Fehr upon realizing her victory in the ladies free skating at the ISU European Figure Skating Championships in the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, January 29, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Moment, in dem sie es erfährt: Sarah Meier holt den Titel. Bild: KEYSTONE

«Ich hoffe, ich stelle nach dem Aufwachen nicht fest, dass alles nur ein Traum war», sagt sie noch. Es ist keiner. Schöner als Sarah Meier kann man eine Karriere nicht beenden.

Eiskunstlaeuferin Sarah Meier, links, und Skirennfahrer Didier Cuche, rechts, gewinnen den Credit Suisse Sports Award als Sportlerin und Sportler des Jahres, am Sonntag, 11. Dezember 2011, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Pokal und Blumen: Sarah Meier und Didier Cuche werden 2011 zu den Schweizer Sportlern des Jahres gekürt. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Aus 10 Glaces werden 10 moderne Kunstwerke

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.

Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel