USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

US-Soldat Bergdahl kehrt in den aktiven Militärdienst zurück



Der von den afghanischen Taliban bei einem Gefangenenaustausch Ende Mai freigelassene US-Soldat Bowe Bergdahl kehrt nach dem Ende seiner Behandlung in den aktiven Militärdienst zurück.

Bergdahl werde auf dem Stützpunkt San Antonio-Fort Sam Houston im Bundesstaat Texas eingesetzt, teilte die US-Armee am Montag mit. Mit welchen Aufgaben er dort betreut wird, war zunächst nicht bekannt.

Bergdahl war Ende Juni aus dem Militärspital entlassen und in den vergangenen Wochen von Psychologen auf seine Wiedereingliederung vorbereitet worden. Der Nachrichtensender CNN berichtete, dass der Soldat bereits am Montag wieder zum Dienst antreten könnte.

Die Taliban hatten Bergdahl fast fünf Jahre lang festgehalten, bevor er am 31. Mai in einem umstrittenen Tausch gegen fünf ranghohe Taliban-Mitglieder aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo freikam. (pma/sda/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trump steht vor dem härtesten Stresstest seiner Präsidentschaft

Die Ansprache an die Nation hat der Präsident bereits vermasselt. Jetzt muss er eine Rezession verhindern – und das schlechteste Gesundheitssystem der Welt reformieren.

Donald Trump ist nicht bekannt dafür, dass er Fehler zugibt. Doch kaum hatte er am Dienstag seine 10-Minuten-Ansprache an die Nation beendet, gab er gemäss Insidern zu, den Auftritt vermasselt zu haben. Das schreibt die «Washington Post».

Die mehrheitlich von Schwiegersohn Jared Kushner und Hardliner Steve Miller verfasste Rede sollte eigentlich die Nerven der Amerikaner beruhigen. Das ist gründlich misslungen. «Die Rede war gespickt mit faktischen Fehlern, nationalistisch und fremdenfeindlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel