DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peinlich

Datenpanne: Weisses Haus enttarnt versehentlich CIA-Chef in Kabul

26.05.2014, 11:3826.05.2014, 12:34

Das Weisse Haus hat im Zusammenhang mit Präsident Barack Obamas Besuch in Afghanistan versehentlich den CIA-Chef in Kabul enttarnt. Der Top-Geheimdienstoffizier der USA in Kabul wurde anlässlich der überraschenden Präsidentenvisite versehentlich auf eine Liste wichtiger US-Vertreter gesetzt.

Das berichtete die Zeitung «Washington Post» am Montag. Dort wurde er dem Bericht zufolge als «Chief of Station» bezeichnet. Dies sei eine interne Bezeichnung für den Top-Spion vor Ort. Dass eine Regierung die Agententätigkeit eines Botschaftsmitarbeiters preisgibt, kommt äusserst selten vor.

Zuletzt hatte die ehemalige Geheimdienstagentin Valerie Plame für Schlagzeilen gesorgt, die 2003 von einem konservativen Kolumnisten enttarnt worden war. Plames Ehemann Joseph Wilson, der frühere US-Botschafter im Irak, hatte zuvor in der «New York Times» Zweifel an den von der US-Regierung aufgeführten Beweisen für den Irak-Krieg geäussert. Plame warf der US-Regierung «rein politische Motive» vor. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zuerst dachte ich, es seien die Taliban. Aber es waren die Amerikaner selber»

Zemari Ahmadi war am Sonntagabend unterwegs nach Hause, als sein Leben plötzlich ein jähes Ende fand. Er arbeitete für die Wohltätigkeitsorganisation «Nutrition and Education International», wie die New York Times heute schreibt.

Er habe sich immer sehr für die Armen eingesetzt, schreibt der Präsident der amerikanischen Wohltätigkeitsorganisation der Zeitung per Mail. Gerade eben habe er noch Mahlzeiten an hungrige Kinder und Frauen in Flüchtlingscamps in der afghanischen Hauptstadt verteilt.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel