USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boston Marathon bombing suspect Dzhokhar Tsarnaev is shown in a courtroom sketch during a pre-trial hearing at the federal courthouse in Boston, Massachusetts December 18, 2014. The Boston Marathon bombing suspect, in his first court appearance in more than a year, told a judge on Thursday that he was satisfied with his lawyers' preparations for the January start of his trial over the deadly 2013 attack. REUTERS/Jane Collins  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW) ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Der Boston-Attentäter vor Gericht.  Bild: STRINGER/REUTERS

USA

Erster öffentlicher Auftritt des Boston-Attentäters seit Juli 2013



Erstmals seit 17 Monaten ist der mutmassliche Boston-Attentäter wieder vor Gericht erschienen. Der 21-jährige Dschochar Zarnajew, der im Juli 2013 auf nicht schuldig plädiert hatte, nahm am Donnerstag in Boston an einer knapp halbstündigen Anhörung teil.

In schwarzem Pullover und grauer Hose sass Zarnajew zwischen seinen beiden Anwältinnen und antwortete ruhig auf die Fragen von Richter George O'Toole. Am Ende der Sitzung kam es zu einem Zwischenfall, als eine Unterstützerin Zarnajews «Hört auf, unschuldige Leute zu töten» schrie.

Die Anhörung diente der Vorbereitung des Prozesses, der am 5. Januar mit der Auswahl der Geschworenen beginnen soll. Die Verhandlung könnte zwei bis drei Monate dauern. Ursprünglich war der Prozessbeginn bereits für den 3. November geplant gewesen. Bei einer Verurteilung könnte Zarnajew die Todesstrafe drohen.

Bei dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April 2013 waren drei Menschen getötet und rund 260 weitere verletzt worden. Für die Tat werden Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan verantwortlich gemacht.

Auf ihrer Flucht sollen sie zudem einen Polizisten erschossen haben. Zarnajews Bruder wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Die beiden Männer stammen aus einer tschetschenischen Familie und sollen radikalen Islamisten nahegestanden haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei ohne Google – das sind die 5 brennendsten Fragen, wie es jetzt weitergeht

Am 10. September hält Huawei seine alljährliche Entwicklerkonferenz ab. Nach den Turbulenzen 2019 durch den US-Bann hat sich Huawei gefangen und gewöhnt sich langsam an ein Leben ohne Google. Trotzdem hat der Hersteller weiterhin mit immer neuen Sanktionen der USA zu kämpfen, die unter anderem auch das Chipgeschäft betreffen.

Das wirft viele Fragen auf, von denen einige an der kommenden Pressekonferenz beantwortet werden müssen. Nur so kann der chinesische Konzern sicherstellen, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel