USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiseldrama in Nigeria

Michelle Obama: «Barack und ich sehen in diesen Mädchen unsere eigenen Töchter»



Michelle Obama hat sich in einer Botschaft zum Muttertag schockiert über die Entführung von über 200 Mädchen in Nigeria geäussert. «Barack und ich sehen in diesen Mädchen unsere eigenen Töchter», sagte die Gattin von US-Präsident Barack Obama.

«Wir sehen ihre Hoffnungen, ihre Träume – und wir können uns die Qualen vorstellen, die ihre Eltern jetzt durchmachen», sagte die First Lady in einer wöchentlichen Radioansprache, die ansonsten stets ihr Mann hält.

Mädchen sollen als Sklavinnen verkauft werden

Das Verbrechen hätten Terroristen begangen, die den Mädchen Schulbildung verweigern wollten. Viele Eltern in Nigeria zögerten, ihre Kinder zur Schule zu schicken, weil sie Angst hätten, dass ihnen etwas geschehe. 

Was in Nigeria geschehe, sei aber kein Einzelfall. Weltweit gingen 65 Millionen Mädchen nicht in die Schule, sagte Michelle Obama. Ihr Ehemann habe der Regierung in Nigeria jede Hilfe angeboten, um die Mädchen zu finden und nach Hause zu bringen.

Zu dem Verbrechen haben sich islamistische Terroristen der Gruppe Boko Haram bekannt. Die Mädchen waren vor knapp einem Monat verschleppt worden. Bis heute fehlt von ihnen jede Spur. In einem Bekennervideo hiess es, sie sollten als Sklavinnen verkauft werden. 

Boko Haram, die im muslimisch geprägten Norden Nigerias einen Gottesstaat errichten will, hat seit 2009 zahlreiche schwere Anschläge mit über 6000 Toten verübt.

Tausende Menschen solidarisieren sich auf Twitter mit den Mädchen und ihren Angehörigen: #BringBackOurGirls

(jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Apple mit einem belächelten Gadget die Konkurrenz das Fürchten lehrte

Am Dienstagabend werden die Kalifornier ihre «Series 6» präsentieren. Zeit, auf fünf turbulente Jahre mit der Apple Watch zurückzublicken.

Bei der Präsentation der Apple Watch wurde die Computeruhr von manchen Beobachtern als Gimmick für Nerds belächelt. Sechs Jahre später hat sie mit ihren Fitness- und Gesundheitsfunktionen eine grosse Nutzer-Basis gewonnen. Am Dienstagabend wird der Marktführer die mittlerweile sechste Generation seiner Smartwatch vorstellen (watson berichtet live). Doch vorher blicken wir zurück auf bewegte Jahre.

Apple ist der wertvollste Technologie-Konzern der Welt. Dies obwohl man mit den wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel